Schnellsuche

Koller Auktionen AG, ZÜRICH


Koller Auktionen AG, ZÜRICH
Hardturmstrasse 102
ch
8031 Zürich
Tel.: +41 44 445 63 63
Fax.: +41 44 273 19 66
office@kollerauktionen.ch

Das führende Auktionshaus der Schweiz
Koller ist nach Umsatz und Versteigerungsvolumen das grösste schweizer und auch weltweit ein führendes Auktionshaus. Dank einem spezialisierten und hoch motivierten Team von über 60 Mitarbeitenden sowie einem weltumspannenden Repräsentantennetz versteigert Koller Zürich und Koller Genf sechsmal Jährlich an die 8'000 Luxusobjekte höchster Qualität. Dies macht unser Auktionshaus zu einem international tätigen Schweizer Unternehmen und Ihrem persönlichen Berater für herausragende Ergebnisse. Seit 1974 besteht Koller West, mit Räumlichkeiten auf der anderen Seite der Strasse, schräg gegenüber des Haupthauses. Das "Team West" bietet kleine und grosse Kostbarkeiten zu erschwinglichen Preisen sowie für ein junges begeistertes Publikum.

UNSERE DIENSTLEISTUNGEN

Auktionen – Nichts für schwache Nerven Die effizient und zugleich unterhaltsam durchgeführten Versteigerungen, bei welchen im Saal, am Telefon und neu auch via Internet direkt geboten werden kann, sind das Herzstück unserer Dienstleistungen. Testen Sie Ihre Nerven und bieten Sie an einer unserer März-, Juni-, September- und Dezember-Auktionen in Zürich oder an einer unserer Mai- und November-Auktionen in Genf live mit.

Expertise und Schätzungen – Wir sehen alles Dank der hohen Spezialisierung unserer Sachbearbeiter sowie ihrer sorgfältigen und wachen Arbeitsweise ist Koller in der Lage auch scheinbar unauffällige Kunstobjekte richtig einzuordnen und damit Höchstpreise zu erzielen. Beispiele unserer Wiederentdeckungen von Millionen-Losen sind:

Juni 2009: Koller Auktionen erkennt eine Prunk-Kommode "EN BUREAU", des bedeutenden Ebenisten A.C. Boulle als eine bisher unbekannte von insgesamt neun Kommoden gleichen Typs und macht sie mit einem Zuschlag von CHF 963 000 erstmals dem freien Kunstmarkt zugänglich.

September 2008: Recherchen von Koller ergeben, dass es sich bei einem vermeintlich unbekannten Objekt um ein bisher nicht kataolgisiertes Meisterwerk des niederländischen Malers Ambrosius Bosschaert des Älteren (1573 -1621) handelt. An der Auktion erhält das Bild den höchsten für diesen Künstler je gebotenen Preis von CHF 5,77 Millionen.

September 1999: Eine bei einer Erstexpertise auf “wenige“ 100'000 Franken geschätzte Kupferplatte entpuppte sich nach der Zweitexpertise bei Koller als "Apulischer Schafhirte" des niederländischen Manieristen Joachim Antonisz Wtewael (1566-1638) und wurde für CHF 3,14 Millionen verkauft, dem weltweit zweithöchsten Preis für diesen Künstler.

Bildnachweis: