Schnellsuche

Großherzoglich-Hessische Porzellansammlung Darmstadt


Die Großherzoglich-Hessische Porzellansammlung geht auf eine Gründung des Großherzogs Ernst Ludwig von Hessen und bei Rhein zurück. Der letzte hessen-darmstädtische Regent begann bereits 1892 bei Regierungsantritt, seinen Privatbesitz neu zu ordnen. Die Porzellane und andere keramische Erzeugnisse wurden im Prinz-Georg-Palais zusammengefasst, das 1908 als Museum der Öffentlichkeit zugänglich gemacht wurde.

Mit der Jubiläumsausstellung „Frühstück bei Hofe. 100 Jahre fürstliches Porzellan“ feiert die Großherzoglich-Hessische Porzellansammlung bis zum 16. November 2008 ihr 100jähriges Bestehen.

Seit dem späten 17. Jahrhundert fand man in Europa zunehmend Geschmack an den aus Asien, der Neuen Welt und dem Orient eingeführten exotischen Heißgetränken Tee, Kaffee und Schokolade. Diese nicht nur die Trinkgewohnheiten, sondern auch die Formen des gesellschaftlichen Umgangs verändernden Modegetränke fanden im Rokoko immer größere Verbreitung und erfreuten sich vor allem in aristokratischen Kreisen großer Beliebtheit. Mit der Popularität der als Frühstücksgetränke geschätzten Genussmittel wuchs die Nachfrage nach kleineren Frühstückservicen, den sog. Déjeuners, die nach der Erfindung des Porzellans im Jahre 1708 in den europäischen Porzellanmanufakturen hergestellt wurden.

Im Mittelpunkt dieser Ausstellung zur höfischen Frühstückskultur stehen Frühstückensembles, die in den bedeutendsten europäischen Manufakturen, u.a. Meißen, Sèvres und St. Petersburg entstanden sind. Zusammen mit den in großer Auswahl präsentierten Frühstückstassen geben sie einen Überblick zur Formen- und Dekorvielfalt im 18. und 19. Jahrhundert. Daneben bilden das höfische Frühstückszeremoniell und die Geschichte von Tee, Kaffee und Schokolade weitere Aspekte der Ausstellung.

Öffnungszeiten während der Sonderausstellung:
täglich 10.00 -17.00 Uhr, freitags geschlossen!

Bildnachweis: