Schnellsuche

KOLUMBA


KOLUMBA Kunstmuseum des Erzbistums Köln
Kolumbastraße 4
de
50667 Köln
Tel.: 0221-933 193 0
mail@kolumba.de

Kolumba ist das Kunstmuseum des Erzbistums Köln. 1853 gegründet als Diözesanmuseum Köln, trägt es seit 2004 den Namen »Kolumba«, der den Ort seiner neuen Beheimatung bezeichnet. Der lange vorbereitete Neubau in der Kölner Innenstadt ist seit dem 15.September 2007 geöffnet. Ein Dreiklang von Ort, Sammlung und Architektur. Zweitausend Jahre abendländischer Kultur sind in einem Haus zu erleben. In der Kunst mit Werken der Spätantike bis zur Gegenwart. In der Architektur im Zusammen–wirken der Kriegsruine der spätgotischen Kirche St. Kolumba, der Kapelle »Madonna in den Trümmern« (1950), der einzigartigen archäologischen Ausgrabung (1973-1976) und dem Neubau nach dem Entwurf des Schweizers Peter Zumthor. Kolumba wird kuratiert von Stefan Kraus, Ulrike Surmann, Marc Steinmann und Barbara von Flüe.

Geschichte
1853 gegründet vom Christlichen Kunstverein (Gebrüder Baudri) als »Erzbischöfliches Diözesanmuseum«. 1854 erste Ausstellung im Gürzenich. 1854–1875 Konservator Franz Bock. 1860 eigenes Haus mit Thomaskapelle (am heutigen Roncalliplatz). 1891–1906 Konservator Alexander Schnütgen.1906-1923 Arnold Steffens Leiter des Museums und ds Christlichen Kunstvereins. 1923-1965 Wilhelm Neuß Vorsitzender des Museumsvorstandes. 1926–1938 Direktor Jakob Eschweiler. 1943–1945 Kriegszerstörung bei ausgelagerter Sammlung. 1947-1969 Direktor Joseph Hoster. 1954-1971 Räume an St. Gereon. 1959 Übertragung des Grundstückes an das Domkapitel. 1969–1989 Direktor Walter Schulten. 1972 Wiedereröffnung. 1973 Bernhard Matthäi wird erster Restaurator. 1989 Übergang in die Träger–schaft des Erzbistums Köln. Joachim Kardinal Meisner initiiert die Neukonzeption und ernennt 1990 Joachim M. Plotzek zum Leiter; 1991 kommen Katharina Winnekes und Stefan Kraus, 1993 Ulrike Surmann, 2003 Marc Steinmann. 2008 Verabschie–dung von Joachim Plotzek und Übergabe der Leitung an Stefan Kraus. 2011 Verabschiedung von Katharina Winnekes; ihr folgt 2012 Barbara von Flüe. 2013 Verabschiedung von Bernhard Matthäi; Christina Nägler übernimmt die Restaurierungswerkstatt.

Bildnachweis: