• Menü
    Stay
Schnellsuche

Bodensee

114. Kunstauktion, September 2012

Bodensee

Verehrte Kunstfreunde, auch wenn es bei den gegenwärtigen Temperaturen schwer vorstellbar ist: der Herbst steht vor der Tür und der Rückzug in die eigenen vier Wände ist vorprogrammiert. Höchste Zeit also, sich ausgiebig dem Angebot der 114. Int. Bodensee-Kunstauktion zu widmen, welches Mitte September mit über 2700 Nummern Sammler und Liebhaber anregt und beglückt!

Gemälde
Zur visuellen Untermauerung Ihres Stammbaums benötigen Sie eine erstklassige Ahnengalerie? Wir verschaffen Abhilfe und polieren Ihren Pedigree mit Doppelporträts eleganter Persönlichkeiten vom 18. bis 20. Jahrhundert auf hochherrschaftlichen Glanz. Bourgeoises Selbstverständnis und erlangten Reichtum präsentieren voller Stolz Bürgermeister Josephus Dominicus Reindl v. Allershausen und seine opulent geschmückte Ehefrau Maria Apolonia in zwei kleinformatigen Bildnissen des 18. Jahrhunderts (Ausrufnummer 2242, Limit 6.800 Euro). Während sich Josephus und Maria einander zuwenden, steht das schön frisierte Paar aus dem Umkreis Friedrich von Amerlings (Ausrufnummer 2250, Limit 3.900 Euro) gänzlich vereinzelt da. Obwohl der braun gelockte Jüngling mit der Rechten auf sein Pendant verweist, will keine richtige Verbindung zwischen den beiden entstehen. Liegt es an der offensichtlichen Bedeutungsperspektive, die den Gatten deutlich größer abbildet, oder haben wir hier die klassische österreichische Devise des …tu felix Austria, nube! versinnbildlicht? Wie dem auch sei, schön anzusehen sind die beiden allemal! Auch Einzelporträts finden sich, zum Beispiel das der reizenden jungen Dame im Jugendstil-Fauteuil (Ausrufnummer 2352, Limit 9.000 Euro), meisterlich festgehalten von Arthur von Ferraris, einem der beliebtesten Porträtisten des Hochadels seiner Zeit.

Statt der lückenlosen Absicherung Ihrer Vergangenheit legen Sie Wert auf eine Milderung der omnipräsenten Schattenseiten unserer globalisierten Gesellschaft? Dies gelingt bestimmt mit der Wahl eines ländlichen Idylls – ruckzuck verzaubern Gemälde wie beispielsweise Hugo Wilhelm Kaufmanns „Tändelndes Paar in einer Bauernstube“ (Ausrufnummer 2273, Limit 4.800 Euro) oder Theodor Kleehaas’ „Interieur einer bäuerlichen Stube mit lesenden Mädchen“ (Ausrufnummer 2294, Limit 4.800 Euro) selbst das urbanste Loft-Apartement mit seinem heimeligen Ambiente. Wann haben Sie sich das letzte Mal derart über einen Brief gefreut? Romantischer schafft es nur Antonio Montemezzo mit seinen spielenden Kindern und einer Gänseschar an einem Frühlingstag (Ausrufnummer 2275, Limit 8.500 Euro).

Liebhabern der graphischen Künste sei eine Handvoll herausragender Biedermeier-Zeichnungen der Konstanzer Malerin Marie Ellenrieder (Ausrufnummern 2251-2256, Limite 600-1.200 Euro) empfohlen: von religiösen Themen über Landschaften bis hin zu Porträts findet sich in dieser kleinen Auswahl alles, was das Herz begehrt!

Bücher
Bibliophilen dürfen wir mit Stolz folgende Schätze präsentieren: den Naturwissenschaftlern Paracelsus’ äußerst seltene Erstausgabe „Das Buch Meteorum“, eine gegen die Meteorologie des Aristoteles gerichtete Polemik aus dem Jahr 1566 (Ausrufnummer 186, Limit 4.000 Euro). Den Medizinern empfehlen wir Willem Pisos Standardwerk „De Indiae Utriusque Re Naturali Et Medica“ (Ausrufnummer 187, Limit 5.200 Euro) über Brasilien im Allgemeinen und die Tropenmedizin im Besonderen, 1658 erschienen bei Ludwig und Daniel Elzevier in Amsterdam. Da aller guten Dinge drei sind, schließen wir mit Frederik Ruyschis „Opera Omnia Anatomico-Medico-Chirurgica“ (Ausrufnummer 189, Limit 4.500 Euro), einer posthum erschienenen Gesamtausgabe aus über 40 einzelnen Abhandlungen, gedruckt bei Janssonius Waesberghe in Amsterdam im Jahre 1737.

Skulpturen
Nach christlichem Glauben führen Krankheit und Schmerz unweigerlich zur Erlösung. In unzähligen Kunstobjekten wird daran erinnert und durch Verbildlichung Wahrhaftigkeit eingefordert. Sei es in Form zahlreicher (segnender) Christuskinder aller Herren Länder, die ein begeisterter Sammler zusammengetragen hat, als elegante Schmerzensmannbüste in barock drapiertem Gewand aus dem Umkreis Georg Petels (Ausrufnummer 2710, Limit 4.800 Euro) oder als großer Historismus-Elfenbeinpokal, dessen Cuppa in detailreicher Schnitzarbeit den segnenden Christus inmitten einer Kinderschar zeigt (Ausrufnummer 2714, Limit 14.000 Euro). Alle Stationen seines Lebens finden in der Kunst ihre Würdigung und sind grundlegend für unsere Tradition und somit für unser Selbstverständnis.

Möbel
Wir schließen unsere kleine Vorschau mit Spaß und Spiel und stellen Ihnen ein seltenes Tisch-Kegelspiel vor (Ausrufnummer 2018, Limit 3.900 Euro). Um die Mitte des 19. Jahrhunderts aus Nussbaum in Süddeutschland gefertigt, beherbergt das Möbel insgesamt 30 Kegel, zehn Kreisel sowie zahlreiche Torbögen und Öffnungen sowie eine Messingwasserwaage zum Justieren. Für kurzweilige Abendgesellschaften ist also fürderhin gesorgt!

Zum Schluss sei in wenigen Sätzen auf weitere Kostbarkeiten hingewiesen. Zum Ausruf gelangen horizontale einzeigerige Tischuhren aus der Mitte des 17. Jahrhunderts (Ausrufnummer 1920, Limit 5.200 Euro) ebenso wie bedeutende Silberschmiedearbeiten, zum Beispiel eine prachtvolle Pariser Kaffeekanne des frühen 18. Jahrhunderts (Ausrufnummer 1391, Limit 6.500 Euro). Im Bereich der Asiatischen Kunst lassen zwei Sammlungsauflösungen aufhorchen. Zum einen verspricht ein Nachlass mit einer großen Zahl chinesischer und japanischer Cloisonné-Arbeiten des 19. Jahrhunderts großes Interesse, zum anderen kommen Liebhaber dekorativen chinesischen Blau-Weiß-Porzellans voll und ganz auf Ihre Kosten!








Neue Kunst Auktionen
Monet’s Sumptuous ‘Charing
NEW YORK, 9 October 2019 – Sotheby’s is pleased...
KARRENBAUER – Konstanz 279.
Haben Sie schon einmal eine gute Flasche Wein in der Hand...
Sotheby's to Offer a
A Collection of 35 Works by Groundbreaking ArtistsOf the Late...
Meistgelesen in Auktionen
Vorbericht zur 95. Auktion
Obama in Rudolstadt - Kaum vorstellbar, dass man sich...
66 legendäre „Klassische
66 Top-Modelle bei der Dorotheum-Auktion „Klassische...
214. Kunst-Auktion - Eva Aldag
Zum Aufruf gelangen ca. 800 Lose aus bedeutenden Kunst-...
  • Maler des 18. Jh. Paar Portraits: 'Josephus Dominicus Reindl v. Allershausen ... Oberlandtß Burgermaister' und 'Maria Apolonia v. Reindl gebohrne von Jobst ...'. Das Ehepaar im prachtvollen Habit. Öl/Kupfer. Rs. jew. Wappen mit Beschriftung. 25,5 x 19,2 cm. R. Ausrufnummer 2242, Limit 6.800 Euro
    Maler des 18. Jh. Paar Portraits: 'Josephus Dominicus Reindl v. Allershausen ... Oberlandtß Burgermaister' und 'Maria Apolonia v. Reindl gebohrne von Jobst ...'. Das Ehepaar im prachtvollen Habit. Öl/Kupfer. Rs. jew. Wappen mit Beschriftung. 25,5 x 19,2 cm. R. Ausrufnummer 2242, Limit 6.800 Euro
    Auktionshaus Michael Zeller
  • Friedrich von Amerling. 1803 - Wien - 1887. Umkreis. Paar meisterliche Biedermeierportraits eines eleganten Paares im typischen Habit der Zeit. Öl/Lwd. 78 x 61 cm. R. Ausrufnummer 2250, Limit 3.900 Euro
    Friedrich von Amerling. 1803 - Wien - 1887. Umkreis. Paar meisterliche Biedermeierportraits eines eleganten Paares im typischen Habit der Zeit. Öl/Lwd. 78 x 61 cm. R. Ausrufnummer 2250, Limit 3.900 Euro
    Auktionshaus Michael Zeller
  • Arthur von Ferraris. 1856 Golgowicz (Ungarn) - um 1936/40 Wien. Ausrufnummer 2273, Limit 4.800 Euro Studierte in Wien als Privatschüler bei Joseph Matthäus Aigner, ab 1876 in Paris an der Acedemie Julian sowie an den Meisterateliers von Jean Léon Gérōme und Jules Lefebvre. War tätig in Paris, Kairo, Nordamerika und Budapest. Ab 1895 endgültig in Wien sesshaft. War einer der bekanntesten und berühmtesten Portraitisten seiner Zeit, der zahlreiche königliche Portraits schuf, u.a. für die Hohenzollern, das Königshaus von Bulgarien, das rumänische Königshaus und den ungarischen sowie österreichischen Hochadel.  Ausrufnummer 2352, Limit 9.000 Euro
    Arthur von Ferraris. 1856 Golgowicz (Ungarn) - um 1936/40 Wien. Ausrufnummer 2273, Limit 4.800 Euro Studierte in Wien als Privatschüler bei Joseph Matthäus Aigner, ab 1876 in Paris an der Acedemie Julian sowie an den Meisterateliers von Jean Léon Gérōme und Jules Lefebvre. War tätig in Paris, Kairo, Nordamerika und Budapest. Ab 1895 endgültig in Wien sesshaft. War einer der bekanntesten und berühmtesten Portraitisten seiner Zeit, der zahlreiche königliche Portraits schuf, u.a. für die Hohenzollern, das Königshaus von Bulgarien, das rumänische Königshaus und den ungarischen sowie österreichischen Hochadel. Ausrufnummer 2352, Limit 9.000 Euro
    Auktionshaus Michael Zeller
  • Hugo Wilhelm Kauffmann. 1844 Hamburg - 1915 Prien am Chiemsee. Studierte am Städel'schen Institut Frankfurt. Lebte in Kronberg, Düsseldorf und Paris. Ab 1871 in Prien ansässig. Sign. Tändelndes Paar in einer Bauernstube. Öl/Holz. 18 x 14 cm. R
    Hugo Wilhelm Kauffmann. 1844 Hamburg - 1915 Prien am Chiemsee. Studierte am Städel'schen Institut Frankfurt. Lebte in Kronberg, Düsseldorf und Paris. Ab 1871 in Prien ansässig. Sign. Tändelndes Paar in einer Bauernstube. Öl/Holz. 18 x 14 cm. R
    Auktionshaus Michael Zeller
  • Antonio Montemezzo. 1841 San Paolo di Piane/Treviso - 1898 München. Studierte an der Akademie Venedig. Ging 1870 nach Wien. Ab 1872 in Wien, wo er nach seiner Heirat 1878 ständig lebte. Sign. Ländliches Idyll mit spielenden Kindern, Bäuerin und Gänseschar an einem Frühlingstag. Öl/Holz. 21,5 x 33 cm. R. Ausrufnummer 2275, Limit 8.500 Euro.
    Antonio Montemezzo. 1841 San Paolo di Piane/Treviso - 1898 München. Studierte an der Akademie Venedig. Ging 1870 nach Wien. Ab 1872 in Wien, wo er nach seiner Heirat 1878 ständig lebte. Sign. Ländliches Idyll mit spielenden Kindern, Bäuerin und Gänseschar an einem Frühlingstag. Öl/Holz. 21,5 x 33 cm. R. Ausrufnummer 2275, Limit 8.500 Euro.
    Auktionshaus Michael Zeller
  • Medizin: Paracelsus, d.i. Theophrastus Bombastus von Hohenheim. Das Buch Meteororum des Edlen und Hochgelerten Herrn Aureoli Theophrasti von Hohenheim, Paracelsi genant, beider Artzney Doctoris. Item: Liber Quartus Paramiri de Matrice. Vor in Truck nie aufgegangen. Bei Arnold Birckmann, Köln 1566. Ganzseitiger Portraitholzschnitt, rückseitig kleiner Wappenholzschnitt. 106 nummerierte Blätter. HPerg. 20,5 x 15,5 cmÄußerst seltene erste Ausgabe dieser gegen die Meteorologie des Aristoteles gerichtete Polemik. Ausrufnummer 186, Limit 4.000 Euro
    Medizin: Paracelsus, d.i. Theophrastus Bombastus von Hohenheim. Das Buch Meteororum des Edlen und Hochgelerten Herrn Aureoli Theophrasti von Hohenheim, Paracelsi genant, beider Artzney Doctoris. Item: Liber Quartus Paramiri de Matrice. Vor in Truck nie aufgegangen. Bei Arnold Birckmann, Köln 1566. Ganzseitiger Portraitholzschnitt, rückseitig kleiner Wappenholzschnitt. 106 nummerierte Blätter. HPerg. 20,5 x 15,5 cmÄußerst seltene erste Ausgabe dieser gegen die Meteorologie des Aristoteles gerichtete Polemik. Ausrufnummer 186, Limit 4.000 Euro
    Auktionshaus Michael Zeller
  • Schmerzensmann (Ecce Homo). Dreiviertelfigürliche, frontal ausgerichtete Skulptur, den Kopf leicht nach rechts geneigt. Barock drapiertes Tuch. Meisterliche Specksteinschnitzerei eines Bildhauers aus dem Umkreis Georg Petel (1601/02 Weilheim - 1634 Augsburg). Kl. Fehlst. an der rechten Hand. Figurenhöhe 16,5 cm. Auf schwarz gefasstem Holzstockel des 19. Jh., Gesamthöhe 27,5 cm. Ausrufnummer 2710, Limit 4.800 Euro
    Schmerzensmann (Ecce Homo). Dreiviertelfigürliche, frontal ausgerichtete Skulptur, den Kopf leicht nach rechts geneigt. Barock drapiertes Tuch. Meisterliche Specksteinschnitzerei eines Bildhauers aus dem Umkreis Georg Petel (1601/02 Weilheim - 1634 Augsburg). Kl. Fehlst. an der rechten Hand. Figurenhöhe 16,5 cm. Auf schwarz gefasstem Holzstockel des 19. Jh., Gesamthöhe 27,5 cm. Ausrufnummer 2710, Limit 4.800 Euro
    Auktionshaus Michael Zeller
  • Seltenes Tisch-Kegelspiel. Tisch auf leicht geschweiften Beinen. Unfurnierte Platte. Aufsetzbares Spielfeld: marquetierte Punkte als Markierung für 30 Kegel. Torbögen und Messingtore. 30 Kegel. Zehn Kreisel aus Holz und Elfenbein mit Schnüren und Handhaben. Durch eine Öffnung am Rand wird der Kreisel auf das Spielfeld bewegt. Messingwasserwaage zum Justieren. Nussbaum. Süddeutsch, um 1840-50. 93 x 175 x 74 cm. Ausrufnummer 2018, Limit 3.900 Euro
    Seltenes Tisch-Kegelspiel. Tisch auf leicht geschweiften Beinen. Unfurnierte Platte. Aufsetzbares Spielfeld: marquetierte Punkte als Markierung für 30 Kegel. Torbögen und Messingtore. 30 Kegel. Zehn Kreisel aus Holz und Elfenbein mit Schnüren und Handhaben. Durch eine Öffnung am Rand wird der Kreisel auf das Spielfeld bewegt. Messingwasserwaage zum Justieren. Nussbaum. Süddeutsch, um 1840-50. 93 x 175 x 74 cm. Ausrufnummer 2018, Limit 3.900 Euro
    Auktionshaus Michael Zeller
  • Einzeigerige Horizontal-Tischuhr mit Stundenschlag und Wecker. Hexagonales, graviertes Messinggehäuse. Schauseite mit Akanthus und Liniengravur. Aufgelegter Ziffernring, römische Stunden. Gebläuter, perforierter Eisenzeiger. Weckerstellscheibe. Seitliche Sichtfenster. Aufgeschraubte Karyatiden. Uhrwerk auf drei Fabelwesen gelagert. Aufklappbarer Boden mit Scharniergelenk und Glocke. Gravierte Messingplatinen, bez. 'Christoph EckMan, Kopenhaven'. Ausrufnummer 1920, Limit 5.200 Euro
    Einzeigerige Horizontal-Tischuhr mit Stundenschlag und Wecker. Hexagonales, graviertes Messinggehäuse. Schauseite mit Akanthus und Liniengravur. Aufgelegter Ziffernring, römische Stunden. Gebläuter, perforierter Eisenzeiger. Weckerstellscheibe. Seitliche Sichtfenster. Aufgeschraubte Karyatiden. Uhrwerk auf drei Fabelwesen gelagert. Aufklappbarer Boden mit Scharniergelenk und Glocke. Gravierte Messingplatinen, bez. 'Christoph EckMan, Kopenhaven'. Ausrufnummer 1920, Limit 5.200 Euro
    Auktionshaus Michael Zeller
  • 114. Kunstauktion, September 2012
    114. Kunstauktion, September 2012
    Auktionshaus Michael Zeller
Bilderaktuell von den Auktionen
beginn 3 wochen
beginn 2 wochen
beginn 1 woche