• Menü
    Stay
Schnellsuche

Kunstherbst im Kinsky

108. Auktion, Zeitgenössische Kunst 2015

Kunstherbst im Kinsky

Kunsternte im Kinsky: Zeitgenössische Kunst
Im traditionell dynamischen Kunstherbst präsentiert auch das Kinsky im Oktober ein ausgesuchtes Angebot Zeitgenössischer Kunst. Die Auktion wird wegen des großen Angebotes in zwei Teilen angeboten und als Nachmittags-sale um 14 Uhr und Abend-sale um 18 Uhr ausgerufen. Österreichische Malerei und Skulptur sowie hervorragende internationale Positionen bilden den Schwerpunkt, neben den Vertretern der klassischen Avantgarde überzeugen auch ganz aktuelle Objekte, die die Entdeckerlust der Sammler befriedigen.

Anselm Kiefer
Mit besonderem Stolz präsentiert die Sparte im Oktober Anselm Kiefers monumentales Werk „Das himmlische Jerusalem“ aus einer österreichischen Privatsammlung. Kiefer gehört zweifellos zu den erfolgreichsten Künstlern der Gegenwart, dessen Bedeutung auch durch die Verleihung fast aller namhaften internationalen Kunstpreise symbolisch bestätigt wird. Ausgangspunkt seiner differenzierten und tiefschürfenden Kunst war die Auseinandersetzung mit der deutschen Geschichte, die er ab den 1980er Jahren mit dem Blick auf die Kulturgeschichte verschiedener Völker erweiterte, wobei die Kabbala und die jüdische Religion ein zentrales, immer wiederkehrendes Element darstellen. Kiefer versteht es aber, die unerklärbaren Geheimnisse der alten Mythologien in eine moderne, allumfassende Sprache zu transformieren. Sein Werk wird daher auch als Fortsetzung des Wagner‘schen Gesamtkunstwerkes verstanden. Analog zu Kiefers monumentaler Kunstidee überwältigt auch immer der enorme Materialeinsatz, durch den jedes Bild an Tiefe und Raumwirkung gewinnt. 2010 präsentierte die renommierte New Yorker Galerie von Larry Gagosian ein Ensemble des Bilderzyklus „Next Year in Jerusalem“.

Friedensreich Hundertwasser
Friedensreich Hundertwasser kann als einer der wenigen österreichischen Maler auf ein internationales Renommee verweisen. Die Kombination von intensiver Farbe, ornamentartigen Linien und humorvollen Bildthemen sind sein unverkennbares Markenzeichen, sein umfassendes bildnerisches wie architektonisches Werk etablierte sich abseits jeglichen mainstreams. Besonders überzeugen seine Aquarelle, in denen der freie Fluss der Farbe mit Hundertwassers unbedingten künstlerischen Freiheitsanspruchs korrespondiert. „Der Weg der durch eine Blume führt“, 1976 erstmals im Museum von Tel Aviv ausgestellt, lässt hierbei keine Wünsche offen.

Franz West
Konnte das Kinsky in den letzten Auktionen neue Rekordpreise für Aquarelle von Franz West erzielen, werden im Oktober gleich sechs Stück seiner berühmten Stühle aus verschiedenen Editionen („Kodu-Stuhl“, „Der FICKER I“, „Onkel-Stuhl“) zwischen 1999 und 2006 angeboten. 1992 hatte der Künstler erstmals einfache mit bunten Stoffen überzogene Metallstühle auf der documenta IX in Kassel präsentiert, die wesentlich zu Wests internationaler Karriere beitrugen. Zum Benützen aufgefordert liegen diese Objekte seit jeher im Spannungsfeld von Gebrauchs- und Kultobjekt und zählen zu den Protagonisten von Wests radikal neuem Kunstverständnis.

Weitere Künstler
Zum umfangreichen Angebot gehören weiters eine großformatige, fotorealistischen Arbeit von Gottfried Helnwein („o. T. (Payton I)“, 2005, € 35.000 – 70.000), dynamisch-farbstarke Arbeiten von Markus Prachensky („Etruria orizontale“, 1984, € 30.000 – 60.000), eine ganze Serie von Lithographien und Graphiken des deutschen Objektkünstlers Günther Uecker sowie eine Arbeit des griechisch-italienischen Arte Povera Künstlers Janis Kounellis aus dessen Serie der „Alphabete“ von 1960. Wir zeigen den Buchstaben „S“ in Verbindung mit der Nummer „4“, die in ihrer schwarz-weißen Exklusivität dem Anspruch des Minimalismus mehr als gerecht werden („o. T.“, um 1960, € 20.000 – 40.000).






  • 06.10.2015
    Auktion »
    Auktionshaus im Kinsky »

    108. Kunstauktion Zeitgenössische Kunst: 6. Oktober 2015

    Katalogbestellung: +43 1 532 42 00 oder office@imkinsky.com

    Online Katalog: imkinsky.com



Neue Kunst Auktionen
Superlative Works by Bertoia,
Sotheby’s Unveils Highlights from Our December Auctions...
INTERNATIONALE STARS DES
Die Bandbreite der angewandten Kunst des Fin de Siecle wird...
GORNY & MOSCH – München
Am 12. Dezember findet die Auktion 268 "Kunst der Antike...
Meistgelesen in Auktionen
INTERNATIONALE STARS DES
Die Bandbreite der angewandten Kunst des Fin de Siecle wird...
Superlative Works by Bertoia,
Sotheby’s Unveils Highlights from Our December Auctions...
Große Weihnachtsauktion am 14.
Große Weihnachtsauktion am 14.12.2019 mit mehr als 2870...
  • Anselm Kiefer, Das himmlische Jerusalem, 2011, Öl, Emulsion, Acryl, Schellack, Kohle und Metall auf Leinwand; 190 × 380 cm, EUR 350.000-700.000
    Anselm Kiefer, Das himmlische Jerusalem, 2011, Öl, Emulsion, Acryl, Schellack, Kohle und Metall auf Leinwand; 190 × 380 cm, EUR 350.000-700.000
    Auktionshaus im Kinsky
  • Friedensreich Hundertwasser, Chemin A Travers Une Fleur / Der Weg Der Durch Eine Blume Führt, Aquarell auf mit Zinkweiß in Fischleim grundiertem Packpapier, 45 × 64 cm, € 75.000 – 150.000
    Friedensreich Hundertwasser, Chemin A Travers Une Fleur / Der Weg Der Durch Eine Blume Führt, Aquarell auf mit Zinkweiß in Fischleim grundiertem Packpapier, 45 × 64 cm, € 75.000 – 150.000
    Auktionshaus im Kinsky
  • Franz West, 6 Stühle aus drei Editionen („Kodu-Stuhl“, 1999; „Der FICKER I“, 2005; „Onkel-Stuhl“, 2006), Stahl und Textilbänder, H ca 84 cm, Schätzpreis pro Stuhl: € 10.000-20.000
    Franz West, 6 Stühle aus drei Editionen („Kodu-Stuhl“, 1999; „Der FICKER I“, 2005; „Onkel-Stuhl“, 2006), Stahl und Textilbänder, H ca 84 cm, Schätzpreis pro Stuhl: € 10.000-20.000
    Auktionshaus im Kinsky
  • Gottfried Helnwein , o.T. (Payton 1), 2005, Öl und Acryl auf Leinwand; 160 × 107 cm, € 35.000-70.000
    Gottfried Helnwein , o.T. (Payton 1), 2005, Öl und Acryl auf Leinwand; 160 × 107 cm, € 35.000-70.000
    Auktionshaus im Kinsky
Bilderaktuell von den Auktionen
beginn 3 wochen
beginn 2 wochen
beginn 1 woche