• Menü
    Stay
Schnellsuche

Im Kinsky

117. Auktion April 2017

Im Kinsky

ZEICHNUNGEN des 16.-18. Jahrhunderts
Ein Spezialgebiet kann das Auktionshaus im Kinsky dieses Mal im Rahmen seiner Altmeister-Auktion anbieten: Rund 70 Zeichnungen in Bleistift oder Tusche aus der Renaissance und des Barock aus verschiedenen Privatsammlungen. Zu den Highlights zählt die dichte Schilderung des „Kampf der Titanen“ aus dem Umkreis Michelangelos, die an dessen Szenen in der Sixtinischen Kapelle erinnert. Jahrzehnte später hat Bartholomäus Spranger die kraftvolle Präsenz des Menschen in die Unsicherheit des Daseins verwandelt und die Kunst der Maniera mitbegründet. Seine „Minerva als Siegerin über die Unwissenheit“ spiegelt diese Zeit des Umbruchs mit den gekonnt platzierten Weißhöhungen wider. Zu den ältesten Blättern dieses Angebots gehört auch eine Darstellung Marias mit dem Kind, das Hans Springinklee zugeschrieben wird, ein Schüler Albrecht Dürers und Mitarbeiter an dessen „Ehrenpforte“. Eine Neuentdeckung ist auch der Geige spielende Knabe des barocken Ausnahmemalers Martin Johann Schmidt aus Krems.

GEMÄLDE
Ein interessantes historisches Dokument bietet die Darstellung einer Sitzung im Zuge des Trientiner Konzils eines unbekannten venezianischen Malers. Die Debatte zur Beilegung der Kirchenspaltung durch die Reformation fand in drei Tagungen zwischen 1545 und 1564 statt, der Maler schildert bildreich die angespannte Situation und die unterschiedlichen Charaktere. Kleinode früher Landschaftsmalerei hingegen präsentieren Jan Brueghel der Ä. mit seiner auf Kupfer gemalten Miniatur-Ansicht der Alten Prager Burg und Jacob Savery mit einer szenenreichen Darstellung des Landlebens vor einer französischen Stadt. Wie harmonisch eine Gemeinschaftsarbeit erfolgen kann, beweisen Jan Brueghel d. J. und Ambrosius Francken in der reizvollen Darstellung von Maria mit Kind im Blumenkranz.

Die seltene Darstellung von der Ermordung Cäsars und die bekanntere der Blendung Samsons schildert hingegen Martin Johann Schmidt in zwei Gemälden, letzteres befand sich ehemals wie fünf andere im Verbund eines Sakristeischrankes der Pfarrkirche in Aggsbach. Sie bestechen durch ihre lebendige Dramatik und raffinierte farbige Komposition.

19. Jahrhundert
Natur und Stadt waren die Themen, mit denen die Maler des 19. Jhd. mit der Wirklichkeit in Wettstreit traten. Die großen Künstler erkannten aber bald, dass nicht im „Abmalen“ sondern im Erfassen der Atmosphäre mit seinem Licht, seinen Stimmungen, seinen ganz spezifischen Eigenheiten die eigentliche malerische Herausforderung lag. Rudolf von Alt hat dies in unnachahmlicher Art in der schwierigen Technik des Aquarells umgesetzt und vor allem Stadtansichten und architektonische Prospekte in eine bleibende Daseinswirklichkeit verwandelt. Seine Innenansicht des Stephansdoms von 1883 wie der letzte Blick auf den noch barocken Hohen Markt bieten nicht nur hervorragende Beispiele, sondern sind auch ganz neue Entdeckungen in seinem Oeuvre! Olga Wisinger-Florian als herausragende Vertreterin einer modernen Landschaftsmalerei erfasst in virtuoser Flüchtigkeit eine sonnige Szene am Strand von Etretat, zeigt aber auch einen gewagten Farbexpressionismus bei der Verwandlung eines einfachen Weges in ein Stück großer Kunst. Eine ganze Bandbreite an malerischen Lösungen wurde in diesem Jahrhundert gefunden, die in der kommenden Auktion mit Arbeiten von Friedrich Gauermann, Peter Fendi, Leopold Carl Müller, Robert Russ oder Theodor von Hörmann zur Auswahl stehen.

Antiquitäten
Das Prachtexemplar eines Habaner Keramikkruges, der die hohe Kunst der Fayence der ehemaligen hutterischen Täufergemeinde in kräftigen Scharffeuerfarben präsentiert, eine seltene bronzene Tischuhr, eine feinst gearbeitete Alabaster Figurengruppe von Josef Bergler, die sich lange im Palais Kinsky in Prag, dann in Wien befunden hatte, aber auch original bespannte Stühle aus dem Palais des Herzog Albert von Sachsen-Teschen, der Albertina in Wien bilden ein abwechslungsreiches Panoptikum des Kunsthandwerks. Zu den herausragenden Unikaten mit hohem Seltenheitswert gehört ein wunderbar verarbeiteter Silberbecher aus Siebenbürgen, genau datiert mit 1564 und ein Kästchen aus Eger, in dem sich die hohe Kunst der Intarsienschnitzerei des 17. Jahrhundert, die in dieser ehemals deutschen Stadt vor den Toren Böhmens eine besondere Hochblüte erlebte, wiederspiegelt. Ein Meisterwerk der Porzellantechnik wiederum stellt ein Uhrgehäuse von Claudius Innocentius du Paquier, dem Begründer ersten Porzellanmanufaktur in Wien dar, das er am 15. Mai 1725 vollendete. Und schließlich führt eine ganze Sammlung von Medaillen und Plaketten des 15. – 18. Jahrhundert mit mythologischen und religiösen Motiven aus Bronze und Silber gegossen, die feine Art der „memoria“, der Andacht und der Geschenkkultur vergangener Zeiten vor Augen.






  • 25.04.2017 - 26.04.2017
    Auktion »
    Auktionshaus im Kinsky »

    117. Auktion

    Dienstag, 25. April 2017
    15:00 Uhr: Antiquitäten - Teil 1
    16:30 Uhr: Antiquitäten - Teil 2

    Mittwoch, 26. April 2017
    15:00 Uhr: Alte Meister
    16:00 Uhr: Zeichnungen
    18:00 Uhr: Bilder des 19. Jahrhunderts

    Vorbesichtigung vom 20. bis 26. April 2017
    Mo 10-19 Uhr, Di-Fr 10-18 Uhr, Sa 10-17 Uhr, So 11-17 Uhr



Neue Kunst Auktionen
Works from the Estate of the
London, 23 October 2019 – For those who knew him, the...
A Golden Opportunity Guo Pei x
October 2019 – The first dress to appear at auction by...
Prachtvolle Schnepfen-Terrinen
Keramikfreunde dürfen sich freuen, das Auktionshaus Zofingen...
Meistgelesen in Auktionen
MODERNE | AFRIKA UND
Afrikanische und außereuropäische KunstDie afrikanische und...
Works from the Estate of the
London, 23 October 2019 – For those who knew him, the...
Form und Figur – Plastik und
Zum dritten Mal kommen unter dem Titel ‚Form und Figur...
  • Bildlegende Jan Brueghel der Jüngere Maria mit Kind und Engel im Blumenkranz, um 1630-35 Öl auf Kupfer; 62 × 51 cm EUR 35.000-70.000
    Bildlegende Jan Brueghel der Jüngere Maria mit Kind und Engel im Blumenkranz, um 1630-35 Öl auf Kupfer; 62 × 51 cm EUR 35.000-70.000
    Auktionshaus im Kinsky
  • Bartholomäus Spranger Umkreis Minerva als Siegerin über die Unwissenheit, Aufrufpreis:	2.000 EUR
    Bartholomäus Spranger Umkreis Minerva als Siegerin über die Unwissenheit, Aufrufpreis: 2.000 EUR
    Auktionshaus im Kinsky
  • Martin Johann Schmidt, genannt Kremser Schmidt Geigender Knabe, um 1762, Aufrufpreis:	1.500 EUR
    Martin Johann Schmidt, genannt Kremser Schmidt Geigender Knabe, um 1762, Aufrufpreis: 1.500 EUR
    Auktionshaus im Kinsky
  • Deutscher Meister Konzil von Trient, 16./17. Jahrhundert, Schätzpreis:	15.000 - 30.000 EUR
    Deutscher Meister Konzil von Trient, 16./17. Jahrhundert, Schätzpreis: 15.000 - 30.000 EUR
    Auktionshaus im Kinsky
  • Martin Johann Schmidt, genannt Kremser Schmidt Blendung Samsons, um 1760, Schätzpreis:	35.000 - 70.000 EUR
    Martin Johann Schmidt, genannt Kremser Schmidt Blendung Samsons, um 1760, Schätzpreis: 35.000 - 70.000 EUR
    Auktionshaus im Kinsky
  • Olga Wisinger-Florian Der Fürstenweg in Raitz (Südmähren), 1907, Schätzpreis:	50.000 - 100.000 EUR
    Olga Wisinger-Florian Der Fürstenweg in Raitz (Südmähren), 1907, Schätzpreis: 50.000 - 100.000 EUR
    Auktionshaus im Kinsky
  • Kabinettschrank, Meister mit dem ornamentierten Hintergrund, Eger, Mitte 17. Jh. Schätzpreis:	30.000 - 60.000 EUR
    Kabinettschrank, Meister mit dem ornamentierten Hintergrund, Eger, Mitte 17. Jh. Schätzpreis: 30.000 - 60.000 EUR
    Auktionshaus im Kinsky
  • Uhrgehäuse, Du Paquier, Wien, datiert 1725, Schätzpreis:	25.000 - 50.000 EUR
    Uhrgehäuse, Du Paquier, Wien, datiert 1725, Schätzpreis: 25.000 - 50.000 EUR
    Auktionshaus im Kinsky
Bilderaktuell von den Auktionen
beginn 3 wochen
beginn 2 wochen
beginn 1 woche