Schnellsuche

Schuler Auktionen

September-Auktionen 2017

Schuler Auktionen

Giampaolo Babetto gehört zu den bedeutendsten italienischen Schmuckdesignern. 1947 in Padua geboren, besucht er das renommierte Istituto d’Arte Pietro Selvatico seiner Heimatstadt. Zu Beginn seiner Ausbildung befasst sich Babetto mit dem Studium der Architektur und belegt anschliessend Kurse in der Abteilung Metallkunst und -Verarbeitung. Die Verbindung von architektonischer Gestaltung und hochstehendem Kunsthandwerk widerspiegelt sich in Babettos Schmuckstücken. An der kommenden Auktion werden 14 seiner aussergewöhnlichen Kreationen versteigert. So sucht ein raffiniertes Collier (Kat. Nr. 2179) aus offenen Goldwürfeln, deren Aussenflächen schwarz pigmentiert sind für 4000.– bis 8000.– Franken eine neue Besitzerin. Im neuen Jahrtausend wendet sich Babetto einem verspielterem Design mit grosser ästhetischer Wirkung zu. Charakteristisch sind dabei Drahtkonstruktionen, die er mit leuchtenden Farbpigmenten akzentuiert. Ein Ring (Kat. Nr. 2191, 2000.– bis 4000.– Franken) mit roter Pigmentierung ist ein faszinierendes Beispiel dafür. Der Fokus von Babettos Schmuck, der in traditionellen Techniken präzise ausgeführt wird, liegt jedoch stets in der Tragbarkeit und nicht in der reinen Dekoration.

Stahlrohrmöbel und Konkrete Kunst
Im 20. Jahrhundert wird nicht nur das Schmuckdesign revolutioniert, auch die Möbelgestaltung ändert sich radikal. Die üppig beschnitzten Buffets und Sessel des Jugendstils und der Gründerzeit weichen zeitgemässen Stahlrohrmöbeln. In der Schweiz ist es Werner Max Moser (1896–1970), der sich auf dieses moderne Mobiliar spezialisiert. Der Architekt wird 1927 Mitglied einer Schweizer Kollektivgruppe, welche die Einrichtung einiger Apartments in Ludwig Mies van der Rohes Weissendorf-Block (bei Stuttgart) übernimmt. Zurück in Zürich gehört er zu den Gründern der 1931 eröffneten Wohnbedarf AG. Für 1500.–2000.– Franken kommen ein Paar Sessel Modell 1434 (Kat. Nr. 3403) in der originalen Ausführung von Embru unter den Hammer. Ein weiterer Sessel (Kat. Nr. 3404) von Moser – das Modell 1453 – wird für 800.– bis 1200.– Franken ausgerufen.
Wie Moser ist auch Max Bill (1908–1994) ein Architekt, der sich als vielseitiger Künstler betätigt. Er gilt als wichtigster Vertreter der Zürcher Schule der Konkreten, einer Vereinigung von Malern und Bildhauern, die ihre Werke nach den Gesetzmässigkeiten von Farblehre und Geometrie gestalten. Sein Gemälde "Vier Farben gleicher Menge" von 1970/72 (Kat. Nr. 3045) aus Zürcher Privatbesitz ist auf 30.000.– bis 50.000.– Franken geschätzt.

Lilien und Cornelia
Der 1937 in Bradford geborene englische Maler David Hockney hingegen befasst sich seit Beginn seiner künstlerischen Laufbahn mit der gegenständlichen Malerei. Seine Umgebung, Freunde oder die Natur sind Hockneys bevorzugte Sujets. Auf einer frühen Lithographie "Lilies" von 1971 (Kat. Nr. 3218, 5000.– bis 7000.– Franken ) zeigt er neben den Blumen auch noch den Bleistift, mit dem sie gezeichnet wurden. Dem Realismus bleibt auch der Schweizer Bildhauer Karl Geiser (1898–1957) treu. Viele seiner figürlichen Plastiken entstehen als Kunst am Bau in Zürich und Winterthur. Zur Auktion gelangt sein eindrücklicher Bronze-Torso "Cornelia, stehend" von 1926 (Kat. Nr. 3311, 1/5), der auf 5000.– bis 7000.– Franken taxiert ist.

Email-Kelch und Porzellan-Koppchen
Mit vier Objekten ist die hierzulande kaum bekannte Email-Künstlerin Margarete Seeler (1909–1996) vertreten. Sie studiert in Berlin an den Vereinigten Staatsschulen für freie und angewandte Kunst. Die Kriegsjahre verbringt sie zunächst in Ostdeutschland, später zieht sie in den Schwarzwald und richtet sich dort ein Atelier ein. Sie erhält mehrere Lehraufträge in den USA, wohin sie bald ihren Wohn- und Arbeitssitz verlegt. Dort entstehen Werke für Synagogen und Kirchen. Sie gehört zu den wichtigsten Vertreterinnen ihres Fachs. Von ihrem tiefen Verständnis für die alte Tradition der Emailkunst und ihrer Umsetzung in die Gegenwart zeugt der "Family Cup" (Kat. Nr. 99) mit reichem Email cloisonné-Dekor. Zu ihrem Entwurf sagt Seeler: "I have been thinking of a tree with roots, a trunk, and a blossoming crown in which creatures live". Das einmalige Stück wird für 4000.– bis 6000.– Franken angeboten.

250 Jahre früher bemalen die beiden Schwestern Anna Elisabeth und Sabina Aufenwerth Meissner Porzellan mit bunten Chinoiserien. Sie gehören zu den wenigen namentlich erwähnten Porzellanmalerinnen des 18. Jahrhunderts. Unterrichtet und gefördert werden sie von ihrem Vater, dem Augsburger Hausmaler Johann Aufenwerth. Ein Meissner Koppchen (Kat. Nr. 5, um 1725) mit Chinoiserien in der Art von Elisabeth Wald-Aufenwerth wird Auktionator Antoine Schuler für 600.– bis 1200.– Franken ausrufen.






  • 20.09.2017 - 22.09.2017
    Auktion »
    Schuler Auktionen »

    Auktionsdaten
    Titel Auktion 146: Kunst & Antiquitäten
    Datum 20.09.2017, 09:00 Uhr – 22.09.2017
    Besichtigung 9. bis 15. September 2017 Samstag bis Freitag 11:00-18:00 Uhr



Neue Kunst Auktionen
103. Kunst- und Varia Auktion
Hiermit möchten wir Sie herzlich zu unserer Kunst- und Varia...
Sotheby’s to Offer an
Sotheby’s to Offer an Outstanding Los Angeles Interior...
Hochbedeutende Privatsammlung
AUKTION KUNSTGEWERBE Am 16. November wird im Rahmen der...
Meistgelesen in Auktionen
Sotheby’s to Offer an
Sotheby’s to Offer an Outstanding Los Angeles Interior...
Rare Monet Landscapes Lead
Rare Monet Landscapes Lead Sotheby's Impressionist &...
Property from the Blitz
Sotheby’s Prints & Multiples Auction to Feature...
  • Giampaolo Babetto Designer-Collier Schätzpreis:	4.000 - 8.000 CHFSchätzpreis:	4.000 - 8.000 CHF
    Giampaolo Babetto Designer-Collier Schätzpreis: 4.000 - 8.000 CHFSchätzpreis: 4.000 - 8.000 CHF
    Schuler Auktionen
  • Giampaolo Babetto Designer-Ring (geb. 1947 in Padua) Arquà Petrarca, um 2002. Signiert. 750 Gold. Drahtkonstrukt mit roter Pigmentierung. Gr. 49, 17,2 g. Schätzpreis:	2.000 - 4.000 CHF
    Giampaolo Babetto Designer-Ring (geb. 1947 in Padua) Arquà Petrarca, um 2002. Signiert. 750 Gold. Drahtkonstrukt mit roter Pigmentierung. Gr. 49, 17,2 g. Schätzpreis: 2.000 - 4.000 CHF
    Schuler Auktionen
  • Moser, Werner Max Sessel Modell 1453. Entwurf 1934. Schätzpreis:	800 - 1.200 CHF
    Moser, Werner Max Sessel Modell 1453. Entwurf 1934. Schätzpreis: 800 - 1.200 CHF
    Schuler Auktionen
  • Hockney, David (Bradford 1937) "Lilies". 1971. Farblithographie. 32/65.  Schätzpreis:	5.000 - 7.000 CHF
    Hockney, David (Bradford 1937) "Lilies". 1971. Farblithographie. 32/65. Schätzpreis: 5.000 - 7.000 CHF
    Schuler Auktionen
  • Geiser, Karl (Bern 1898–1957 Zürich) "Cornelia, stehend (Torso)". 1926. Bronze. Schätzpreis:	5.000 - 7.000 CHF
    Geiser, Karl (Bern 1898–1957 Zürich) "Cornelia, stehend (Torso)". 1926. Bronze. Schätzpreis: 5.000 - 7.000 CHF
    Schuler Auktionen
  • Kelch, Margarete Seeler (Berlin 1909–1996 USA) "Family Cup". Schätzpreis:	4.000 - 6.000 CHF
    Kelch, Margarete Seeler (Berlin 1909–1996 USA) "Family Cup". Schätzpreis: 4.000 - 6.000 CHF
    Schuler Auktionen
  • Vautier, Benjamin d.Ae. (Morges 1829–1898 Düsseldorf) "Schön brav sein, solange ich weg bin".  Schätzpreis:	4.000 - 7.000 CHF
    Vautier, Benjamin d.Ae. (Morges 1829–1898 Düsseldorf) "Schön brav sein, solange ich weg bin". Schätzpreis: 4.000 - 7.000 CHF
    Schuler Auktionen
  • Isfahan Z-Persien, um 1880. Sehr feine Knüpfung und aussergewöhnliche Musterung. Schätzpreis:	3.000 - 4.000 CHF
    Isfahan Z-Persien, um 1880. Sehr feine Knüpfung und aussergewöhnliche Musterung. Schätzpreis: 3.000 - 4.000 CHF
    Schuler Auktionen
Bilderaktuell von den Auktionen
beginn 3 wochen
beginn 2 wochen
beginn 1 woche