Schnellsuche

Bodensee

115. Kunstauktion, Dezember 2012

Bodensee

Packt Sie an solch grauen, feuchtkalten und nasetriefenden Tagen auch das Fernweh? Dann laden wir Sie herzlich dazu ein, uns auf eine kleine (aber feine) imaginäre Reise um die Welt zu begleiten …

Und wie schon Alexander von Humboldt wusste, ist „die gefährlichste aller Weltanschauungen [ist] die Weltanschauung der Leute, welche die Welt nicht angeschaut haben“. Wir benötigen also zuallererst – ja, richtig – einen Globus! Welch ein Glück, dass in der bevorstehenden Auktion mit „Malby's Terrestrial Globe depicted from the latest most authentic sources including all the recent geographical Discoveries“ (Ausrufnummer 1, Startpreis 12.000 Euro) aus dem Jahr 1896 ein ganz besonderes Exemplar zum Aufruf gelangt. Weit entfernt von „gegoogelter Sachlichkeit“ finden sich auf den eingezeichneten Ländern und Inselgruppen mitunter durchaus interessante Angaben zu deren Bewohnern. Der aufmerksame Betrachter liest „Society Islands, Volcanic, Lofty & Fertile Inhabitants. Brown, Handsome and Mostly Christ”.

Unterrichtet über die charakterlichen Eigenheiten und religiösen Vorlieben entlegenster Naturvölker fehlen zum erfolgreichen Reisestart nur mehr Ausrüstung und Vehikel. Anstatt des sperrigen 18 Inch-Globus empfiehlt sich Svend Andersens goldene Herrenarmbanduhr (Ausrufnummer 1233, Startpreis 5.000 Euro), „Modell Christophorus Columbus“, mit Weltzeitangaben und eingezeichneter Reiseroute des Entdeckers. Stilecht verstaut man seinen Tropenhelm im eleganten Reptillederkoffer mit Necessaireeinsatz aus dem frühen 20. Jahrhundert (Ausrufnummer 1910, 1.800 Euro). Aufgrund der umweltschädlichen Auswirkungen des Luftverkehrs wählen wir den Amerikanischen Sarough (Ausrufnummer 2392, Limit 4.500 Euro) als klimafreundlichen Teppichflieger!

Und es kann losgehen …
Noch vor dem Erreichen der Landesgrenzen wird unsere Aufmerksamkeit auf ein höchst exotisches Sammlerstück aus Nürnberg gelenkt (Ausrufnummer 1277, Limit 78.000 Euro). Eine von einem schlafenden Jesusknäblein bekrönte rechteckige Schatulle entpuppt sich bei genauerem Hinsehen als höchst eigenwilliges Kunstkammerobjekt. In einem Geheimfach verborgen liegen die aus Elfenbein geschnittenen Leiber eines hochherrschaftlichen Paares. Beide sind als anatomische Modelle mit beweglichen Armen konzipiert, von denen nach dem Öffnen der Bauchdecke selbst Organe und Fruchtblase mit einköpfigem Zwillingsfötus entnommen werden können. Die stilistischen Feinheiten lassen eine Zuschreibung an Stephan Zick zu (1639 - Nürnberg - 1715), dessen Wunderkammerobjekte sich in höfischen Kreisen dieser Zeit großer Beliebtheit erfreuten.

Auf unserer Reise gen Osten lassen wir uns von einer dreischübigen sächsischen Barockkommode (Ausrufnummer 2155, Limit 3.000 Euro) aus der Mitte des 18. Jahrhunderts kurz den Kopf verdrehen, bevor wir endlich die Grenze überschreiten und unseren Fokus auf Mütterchen Russland und seine unzähligen Schätze richten. Darunter eine großformatige Pfeilerikone mit der Darstellung der Gottesmutter von Tichwin (Ausrufnummer 748, Limit 5.000 Euro) sowie eine 1910 gefertigte quadratische Jugendstilvase mit Silberfuß (Ausrufnummer 908, Limit 2.500 Euro) aus der kaiserlichen Glasmanufaktur St. Petersburg (Meistermarke Iwan Petrowitsch Chlebnikow).

Angeregt von John O. Westwoods kunstvollem „[The] Cabinet of Oriental Entomology“ des Jahres 1848 (Ausrufnummer 381, Limit 2.500 Euro) führt uns unsere Reise in den Orient, wo wir – berauscht von den intensiven Farben und Gerüchen – unseren Blick mit der Suche nach seltenen Insekten schärfen. Wie funkelnde Juwelen präsentieren sich so die exotischen Schmetterlinge in den kolorierten Lithographien des studierten Juristen. Reizvoller (und bunter) sind nur mehr die zahllosen Edelsteine aus aller Herren Länder, die, verarbeitet zu kostbaren Geschmeiden, die Herzen aller Damen höher schlagen lassen!

Doch zurück zu unserer Expedition und folglich mitten ins sagenumwobene Königreich der Yoruba im heutigen Nigeria. Deren heilige Stadt Ife galt bereits im Mittelalter als eine der kosmopolitischsten und zivilisiertesten Städte Westafrikas. Eindrückliches Beispiel dieser Kultur ist die aus Kupfer gegossene Maske eines Oni (König) von Ife (Ausrufnummer 3151, Limit 42.000 Euro). Dass es sich um den großen Anführer Obalufon handelt, kann dabei nur vermutet werden. Sicher ist aber eine Entstehung zwischen dem 13./14. und dem 16. Jahrhundert, denn das beweisen die naturwissenschaftlichen Untersuchungen.

Jede Reise findet ein Ende, so auch unsere. Und während die vielen Eindrücke vor unserem geistigen Auge vorüberziehen, lauschen wir verzückt Ludwig Sigismund Ruhls Engelskonzert aus dem Jahr 1843 (Ausrufnummer 2518, Limit 5.800 Euro) und freuen uns auf die Besichtigung sämtlich vorgestellter Souvenirs!

Nutzen Sie also die Gelegenheit und besuchen Sie uns vom 24. November bis 4. Dezember 2012 (Montag bis Freitag von 12 bis 18 Uhr, Samstag und Sonntag von 11 bis 18 Uhr), um die vielen Kunstwerke vor Ort zu bestaunen. Die Auktion findet vom 6. bis 8. Dezember statt.
Interessierte haben die Möglichkeit, per Post, Telefon, Fax, Internet oder persönlich mitzubieten.






  • Das Mauritshuis beherbergt einzigartige niederländische Gemälde des Goldenen Zeitalters. Die...


Neue Kunst Auktionen
Moderne Kunst zwei Spanier an
An der Spitze der diesjährigen Herbstsaison stehen drei...
PHOTOGRAPHIE VIELE
Spektakulärstes Objekt der Auktion dürfte der bis dato...
Vorbericht/Highlights Kunst-
Wir freuen uns Ihnen unseren letzten Auktionskatalog für...
Meistgelesen in Auktionen
Dezemberauktionen mit Nolde,
BEDEUTENDE SCHWEIZER LANDSCHAFTSMALEREI UND EIN DOPPELPORTRÄT...
PHOTOGRAPHIE VIELE
Spektakulärstes Objekt der Auktion dürfte der bis dato...
Vorbericht/Highlights Kunst-
Wir freuen uns Ihnen unseren letzten Auktionskatalog für...
  • Auktion: 	Auktion 115 Dezember 2012 Sachgebiet:	115Teppiche Ausrufnummer:	2392 Ausrufpreis:	950 Euro
    Auktion: Auktion 115 Dezember 2012 Sachgebiet: 115Teppiche Ausrufnummer: 2392 Ausrufpreis: 950 Euro
    Auktionshaus Michael Zeller
  • Kunstkammerobjekt. Reckteckige Schatulle. Profilierter Aufsatz mit Schiebedeckel. Feldig gegliederte Seiten mit Elfenbeineinlagen. Auf dem Deckel Elfenbeinskulptur: schlafender Jesusknabe, den Kopf auf einen Schädel gebettet (Symbol für die Überwindung von Tod und Sünde). Im Inneren des mit 'papier peint' der Zeit verkleideten Faches Schieber zum Öffnen des Geheimfaches auf einer der Schmalseiten der Schatulle. Dahinter zwei ebenfalls mit Originalpapier ausgekleidete Schübe mit profilierten Fronten und Elfenbeinnodi.Darin zwei anatomische Elfenbeinmodelle eines hochherrschaftlichen Paares auf Ebenholz-Katafalken mit Leinwandbezug liegend, die Köpfe auf spitzengesäumten Kissen ruhend. Bewegliche Arme. Durch Abheben der Bauch-/Brustdecke sichtbare und herausnehmbare innere Organe. Bei der weiblichen Figur Fruchtblase mit einköpfigem Zwilling. Die männliche Figur mit Allonge-Perücke. Kunstvolle und detailreiche Schnitzereien. Grübchen an Handrücken und Betonung der Kniepartie lassen die Zuschreibung an Stephan Zick zu (1639 - Nürnberg - 1715). Kunstkammerobjekt. Reckteckige Schatulle. Profilierter Aufsatz mit Schiebedeckel. Feldig gegliederte Seiten mit Elfenbeineinlagen. Auf dem Deckel Elfenbeinskulptur: schlafender Jesusknabe, den Kopf auf einen Schädel gebettet (Symbol für die Überwindung von Tod und Sünde). Im Inneren des mit 'papier peint' der Zeit verkleideten Faches Schieber zum Öffnen des Geheimfaches auf einer der Schmalseiten der Schatulle. Dahinter zwei ebenfalls mit Originalpapier ausgekleidete Schübe mit profilierten Fronten und Elfenbeinnodi.Darin zwei anatomische Elfenbeinmodelle eines hochherrschaftlichen Paares auf Ebenholz-Katafalken mit Leinwandbezug liegend, die Köpfe auf spitzengesäumten Kissen ruhend. Bewegliche Arme. Durch Abheben der Bauch-/Brustdecke sichtbare und herausnehmbare innere Organe. Bei der weiblichen Figur Fruchtblase mit einköpfigem Zwilling. Die männliche Figur mit Allonge-Perücke. Kunstvolle und detailreiche Schnitzereien. Grübchen an Handrücken und Betonung der Kniepartie lassen die Zuschreibung an Stephan Zick zu (1639 - Nürnberg - 1715).
    Kunstkammerobjekt. Reckteckige Schatulle. Profilierter Aufsatz mit Schiebedeckel. Feldig gegliederte Seiten mit Elfenbeineinlagen. Auf dem Deckel Elfenbeinskulptur: schlafender Jesusknabe, den Kopf auf einen Schädel gebettet (Symbol für die Überwindung von Tod und Sünde). Im Inneren des mit 'papier peint' der Zeit verkleideten Faches Schieber zum Öffnen des Geheimfaches auf einer der Schmalseiten der Schatulle. Dahinter zwei ebenfalls mit Originalpapier ausgekleidete Schübe mit profilierten Fronten und Elfenbeinnodi.Darin zwei anatomische Elfenbeinmodelle eines hochherrschaftlichen Paares auf Ebenholz-Katafalken mit Leinwandbezug liegend, die Köpfe auf spitzengesäumten Kissen ruhend. Bewegliche Arme. Durch Abheben der Bauch-/Brustdecke sichtbare und herausnehmbare innere Organe. Bei der weiblichen Figur Fruchtblase mit einköpfigem Zwilling. Die männliche Figur mit Allonge-Perücke. Kunstvolle und detailreiche Schnitzereien. Grübchen an Handrücken und Betonung der Kniepartie lassen die Zuschreibung an Stephan Zick zu (1639 - Nürnberg - 1715). Kunstkammerobjekt. Reckteckige Schatulle. Profilierter Aufsatz mit Schiebedeckel. Feldig gegliederte Seiten mit Elfenbeineinlagen. Auf dem Deckel Elfenbeinskulptur: schlafender Jesusknabe, den Kopf auf einen Schädel gebettet (Symbol für die Überwindung von Tod und Sünde). Im Inneren des mit 'papier peint' der Zeit verkleideten Faches Schieber zum Öffnen des Geheimfaches auf einer der Schmalseiten der Schatulle. Dahinter zwei ebenfalls mit Originalpapier ausgekleidete Schübe mit profilierten Fronten und Elfenbeinnodi.Darin zwei anatomische Elfenbeinmodelle eines hochherrschaftlichen Paares auf Ebenholz-Katafalken mit Leinwandbezug liegend, die Köpfe auf spitzengesäumten Kissen ruhend. Bewegliche Arme. Durch Abheben der Bauch-/Brustdecke sichtbare und herausnehmbare innere Organe. Bei der weiblichen Figur Fruchtblase mit einköpfigem Zwilling. Die männliche Figur mit Allonge-Perücke. Kunstvolle und detailreiche Schnitzereien. Grübchen an Handrücken und Betonung der Kniepartie lassen die Zuschreibung an Stephan Zick zu (1639 - Nürnberg - 1715).
    Auktionshaus Michael Zeller
  • Die Gottesmutter von Tichwin. Großformatige Pfeilerikone. Russland, 19. Jh. 90 x 70 cm Ausrufpreis:	5000 Euro
    Die Gottesmutter von Tichwin. Großformatige Pfeilerikone. Russland, 19. Jh. 90 x 70 cm Ausrufpreis: 5000 Euro
    Auktionshaus Michael Zeller
  • Erdglobus. 'Malby's Terrestrial Globe depicted from the latest most authentic sources including all the recent geographical Discoveries. Edward Stanford Geographical Publisher & C. 26, 27, Cockspur Street, Charing Cross, London. Jan 1st 1896'. Zwölf gedruckte und kolorierte Segmente und zwei Polklappen. Äquator mit Gradeinteilung, Stunden und Minuten. Gravierter Meridian-/Stundenring aus Messing. Äquatorialring gedruckt und koloriert. Graduierung sowie Monate, Tage und Zodiakzeichen. Ungradierter Greenwich-Meridian. Angabe eines Analemna. Zahlreiche informative Anmerkungen wie 'The Low Archipelago; of Coral Reefs and Island Generally Shallow Bays, all the Inhabitants are Copper Coloured and Gentle' oder 'Society Islands, Volcanic, Lofty & Fertile Inhab. Brown, Handsome and Mostly Christ'. Detaillierte Darstellung der geographischen und politischen Begebenheiten.Gestell aus Mahagoni mit zwischen den drei geschweiften Beinen (Rollen) gelagertem Kompass: Windrose und 360°-Einteilung, gebläute Kompassnadel. Verglast. Globus Ē 46 cm (18 inch.), Gesamthöhe 115 cm.18-inch-Globen waren die größten in Malby's Produktion. Die Firma Charles Malby & Co. erzeugte von 1840 bis zum Ende des 19. Jh. Globen, die von Edward Stanford und anderen Verlagen vertrieben wurden Ausrufpreis:	12000 Euro
    Erdglobus. 'Malby's Terrestrial Globe depicted from the latest most authentic sources including all the recent geographical Discoveries. Edward Stanford Geographical Publisher & C. 26, 27, Cockspur Street, Charing Cross, London. Jan 1st 1896'. Zwölf gedruckte und kolorierte Segmente und zwei Polklappen. Äquator mit Gradeinteilung, Stunden und Minuten. Gravierter Meridian-/Stundenring aus Messing. Äquatorialring gedruckt und koloriert. Graduierung sowie Monate, Tage und Zodiakzeichen. Ungradierter Greenwich-Meridian. Angabe eines Analemna. Zahlreiche informative Anmerkungen wie 'The Low Archipelago; of Coral Reefs and Island Generally Shallow Bays, all the Inhabitants are Copper Coloured and Gentle' oder 'Society Islands, Volcanic, Lofty & Fertile Inhab. Brown, Handsome and Mostly Christ'. Detaillierte Darstellung der geographischen und politischen Begebenheiten.Gestell aus Mahagoni mit zwischen den drei geschweiften Beinen (Rollen) gelagertem Kompass: Windrose und 360°-Einteilung, gebläute Kompassnadel. Verglast. Globus Ē 46 cm (18 inch.), Gesamthöhe 115 cm.18-inch-Globen waren die größten in Malby's Produktion. Die Firma Charles Malby & Co. erzeugte von 1840 bis zum Ende des 19. Jh. Globen, die von Edward Stanford und anderen Verlagen vertrieben wurden Ausrufpreis: 12000 Euro
    Auktionshaus Michael Zeller
  • Naturgeschichte: Westwood, John Obadiah. The Cabinet of Oriental Entomology; being a selection of some of the rarer and more beautiful species of insects, natives of India and the adjacent islands, the greater portion of which are now for the first time described and figured. London: William Smith, 1848. 2/2/88 S. und 42 kolorierte lithographierte Tafeln nach Zeichnungen von Westwood (Tafel 40 als Frontispiz eingebunden).  Ausrufpreis:	2500 Euro
    Naturgeschichte: Westwood, John Obadiah. The Cabinet of Oriental Entomology; being a selection of some of the rarer and more beautiful species of insects, natives of India and the adjacent islands, the greater portion of which are now for the first time described and figured. London: William Smith, 1848. 2/2/88 S. und 42 kolorierte lithographierte Tafeln nach Zeichnungen von Westwood (Tafel 40 als Frontispiz eingebunden). Ausrufpreis: 2500 Euro
    Auktionshaus Michael Zeller
  • Maske eines Oni von Ife.Ovale Gesichtsform. Unter den konturierten Augen Aussparungen als Sehschlitze. Geblähte Nasenflügel. Öffnungen an Nase und Mund. Lochreihen am Rand, Haaransatz und der Bartgegend. Konturierte Lippen. Ohren in abstrahierter Form. Vom Gesicht abgesetzter Rand. Eingedrückte Stelle am Kinn. Dünnwandiger Guss in verlorener Form mit Hilfe von Tonmantel und Gusskern.Kupfer.H 30 cm, B 19 cm, T 13 cm; Materialstärke 2 mm. Gewicht 1900 g. Yoruba (Nigeria), Ife. 13./14. - 16. Jh.Naturwissenschaftliche Untersuchungen:Untersuchung eines Gusskernrestes aus der inneren Nasenspitze Ausrufpreis:	42000 Euro
    Maske eines Oni von Ife.Ovale Gesichtsform. Unter den konturierten Augen Aussparungen als Sehschlitze. Geblähte Nasenflügel. Öffnungen an Nase und Mund. Lochreihen am Rand, Haaransatz und der Bartgegend. Konturierte Lippen. Ohren in abstrahierter Form. Vom Gesicht abgesetzter Rand. Eingedrückte Stelle am Kinn. Dünnwandiger Guss in verlorener Form mit Hilfe von Tonmantel und Gusskern.Kupfer.H 30 cm, B 19 cm, T 13 cm; Materialstärke 2 mm. Gewicht 1900 g. Yoruba (Nigeria), Ife. 13./14. - 16. Jh.Naturwissenschaftliche Untersuchungen:Untersuchung eines Gusskernrestes aus der inneren Nasenspitze Ausrufpreis: 42000 Euro
    Auktionshaus Michael Zeller
Bilderaktuell von den Auktionen
beginn 3 wochen
beginn 2 wochen
beginn 1 woche