Schnellsuche

Materielle Kultur

EPHEMERA. Werbegrafik aus der Sammlung Alltagsdokumente

Materielle Kultur

Weltkugeln, Feuerlöscher, Bohrmaschinen, Dunstabzugshauben, Pelzmäntel, Brathähnchen, Teppiche, Fernsehapparate, Kreise, Streifen, Linien und Farben:
Das Werkbundarchiv – Museum der Dinge präsentiert mit mehr als 450 Werbegrafiken aus seiner Sammlung von Alltagsdokumenten einen Bilderkosmos des Alltags. Täglich erscheinen Motive und Formen einer trivialen Konsum- und Medienwelt auf zweidimensionalen Drucksachen. Enden diese im Altpapier, verschwinden auch ihre Bilder und Zeichen.

Die Ausstellung mit ausgewählten Werbegrafiken von den 1910er Jahren bis heute ermöglicht eine seltene Zusammenschau dieser ephemeren Bilder. Sie werden in ihrer für sie kennzeichnenden Vielfalt und in einer assoziativen Anordnung gezeigt. Die Bildgruppierung ist das Resultat einer Art Wilderei im eigenen Archiv, da sie derzeitige archivarische Ordnungen überschreitet und eine Neuordnung visuell erprobt.

Das Werkbundarchiv – Museum der Dinge versteht sich als lebendiges Archiv, das stetig neue Alltagsphänomene zu fassen und das Besondere im Alltäglichen zu definieren sucht. Auch die Sammlung Alltagsdokumente ist kein abgeschlossenes Gebiet. Ähnlich wie die Dauerausstellung dem Prinzip des „Offenen Depots“ folgt, ist die Sonderausstellung „Ephemera“ als „Offenes Archiv“ angelegt, das Prozesse von Sammeln und Ordnen sichtbar macht und neue mögliche Sammelthemen aufzeigt.

In ihrer Vermittlerrolle zwischen Produkt und Konsument bereichert die Werbegrafik die Dauerausstellung des Museums zur dinglichen Warenkultur. Die attraktive Flachware erscheint als Stichprobe einer vertrauten und zuweilen kuriosen Bildsprache der Konsumgesellschaft.

Das sonst zeitlich und räumlich flüchtige Material kann in der Sonderausstellung „Ephemera“ länger betrachtet und Analogien und Brüche zwischen den Bildern entdeckt werden. Historische wie aktuelle Dokumente finden sich in den Bildgruppen und verdeutlichen die Kontinuität von immer wiederkehrenden visuellen Phänomenen und den damit transportierten menschlichen Grund- und Luxusbedürfnissen.






  • 11.04.2015 - 05.07.2015
    Ausstellung »
    Museum der Dinge »

    MUSEUM
    Mo 12 - 19 Uhr
    Di geschlossen
    Mi geschlossen
    Do 12 - 19 Uhr
    Fr 12 - 19 Uhr
    Sa 12 - 19 Uhr
    So 12 - 19 Uhr

    Das Museum ist am 1. Mai 2015 geschlossen.

    ARCHIV & BIBLIOTHEK
    nach Voranmeldung unter +49 (0)30 / 92 10 63 -55
    Mo - Do 9 - 14 Uhr

    VERWALTUNG
    Mo - Fr 9 - 16 Uhr

    EINTRITTSPREISE
    5 Euro, ermäßigt 3 Euro



Neue Kunst Ausstellungen
FRITZ STEINKELLNER – Was
Was kommt ist nicht nur der Titel eines der Bilder, die in...
Camera Austria
Mit einer großen internationalen Fotoausstellung würdigt das...
DEBORAH SENGLS "
Die Bilderserie entstand anlässlich des 500-Jahr-Jubiläums...
Meistgelesen in Ausstellungen
DEBORAH SENGLS "
Die Bilderserie entstand anlässlich des 500-Jahr-Jubiläums...
Camera Austria International
Mit einer großen internationalen Fotoausstellung würdigt das...
Roland Schauls erhält den
Gemeinsam mit der Künstlerin Sandra Lieners wurde Roland...
  • Werbebeilage der Firma Osram, 1930er Jahre Sammlung Werkbundarchiv – Museum der Dinge / Foto: Armin Herrmann
    Werbebeilage der Firma Osram, 1930er Jahre Sammlung Werkbundarchiv – Museum der Dinge / Foto: Armin Herrmann
    Museum der Dinge
  • Werbeprospekt der Firma Möbelhof, 1970er Jahre Sammlung Werkbundarchiv – Museum der Dinge / Foto: Armin Herrmann
    Werbeprospekt der Firma Möbelhof, 1970er Jahre Sammlung Werkbundarchiv – Museum der Dinge / Foto: Armin Herrmann
    Museum der Dinge
  • Werbeprospekt der Weberei Pausa, 1950er Jahre Entwurf: Anton Stankowski, © Stankowski-Stiftung Sammlung Werkbundarchiv – Museum der Dinge / Foto: Armin Herrmann
    Werbeprospekt der Weberei Pausa, 1950er Jahre Entwurf: Anton Stankowski, © Stankowski-Stiftung Sammlung Werkbundarchiv – Museum der Dinge / Foto: Armin Herrmann
    Museum der Dinge
  • Magazinwerbung der Firma Pepsi-Cola, 1970er Jahre Sammlung Werkbundarchiv – Museum der Dinge / Foto: Armin Herrmann
    Magazinwerbung der Firma Pepsi-Cola, 1970er Jahre Sammlung Werkbundarchiv – Museum der Dinge / Foto: Armin Herrmann
    Museum der Dinge
  • Werbebeilage für Lichterketten der Firma Lumiflex, 1930er Jahre Sammlung Werkbundarchiv – Museum der Dinge / Foto: Armin Herrmann
    Werbebeilage für Lichterketten der Firma Lumiflex, 1930er Jahre Sammlung Werkbundarchiv – Museum der Dinge / Foto: Armin Herrmann
    Museum der Dinge
  • Werbeblatt für Schrift-Glühlampen der Firma Hansa, undatiert Sammlung Werkbundarchiv – Museum der Dinge / Foto: Armin Herrmann
    Werbeblatt für Schrift-Glühlampen der Firma Hansa, undatiert Sammlung Werkbundarchiv – Museum der Dinge / Foto: Armin Herrmann
    Museum der Dinge
  • Werbeprospekt für Werkzeugmaschinen der Firmen Bosch und Lesto, 1960er Jahre Sammlung Werkbundarchiv – Museum der Dinge / Foto: Armin Herrmann Werbeprospekt für Batterien der Firma Mallory, 1950er Jahre Sammlung Werkbundarchiv – Museum der Dinge / Foto: Armin Herrmann 
    Werbeprospekt für Werkzeugmaschinen der Firmen Bosch und Lesto, 1960er Jahre Sammlung Werkbundarchiv – Museum der Dinge / Foto: Armin Herrmann Werbeprospekt für Batterien der Firma Mallory, 1950er Jahre Sammlung Werkbundarchiv – Museum der Dinge / Foto: Armin Herrmann 
    Museum der Dinge
  • Werbeprospekt für Durchlauferhitzer der Firma Junkers, 1960er Jahre Sammlung Werkbundarchiv – Museum der Dinge / Foto: Armin Herrmann
    Werbeprospekt für Durchlauferhitzer der Firma Junkers, 1960er Jahre Sammlung Werkbundarchiv – Museum der Dinge / Foto: Armin Herrmann
    Museum der Dinge
  • Magazinwerbung für Strümpfe der Firma Burlington, 1970er Jahre Sammlung Werkbundarchiv – Museum der Dinge / Foto: Armin Herrmann
    Magazinwerbung für Strümpfe der Firma Burlington, 1970er Jahre Sammlung Werkbundarchiv – Museum der Dinge / Foto: Armin Herrmann
    Museum der Dinge
Bilderaktuell von den Ausstellungen
3 Wochen endet
2 Wochen endet
1 Woche endet
Künstler