• Menü
    Stay
Schnellsuche

Freiburg

Die Gemäldesammlung des Münsterbauvereins

Freiburg

Der Münsterbauverein feiert dieses Jahr seinen 125. Geburtstag – mit einer Reihe von Jubiläumsveranstaltungen. Den Auftakt macht die Ausstellung „Die Gemäldesammlung des Münsterbauvereins“ im Augustinermuseum. Sie zeigt die in der Öffentlichkeit weithin unbekannte Gemäldesammlung, unter anderem mit Werken von Hermann Dischler und Wilhelm Hasemann. Der Freiburger Münsterbauverein ist in Besitz eines „verborgenen Schatzes“, einer kleinen, aber feinen Gemäldesammlung, die bisher nie vollständig öffentlich gezeigt wurde. Der Grund für diesen kaum bekannten Bestand geht auf die Gründungszeit des Vereins und das Ausspielen von Münsterbaulotterien zurück: Um die Restaurierungsarbeiten am Freiburger Münster finanzieren zu können, hatte der Münsterbauverein ab 1891 Lotterien durchgeführt. Diese waren mit der Auflage des badischen Staates verbunden, einen Teil der Einkünfte für den Ankauf von Kunstwerken zu verwenden, um die deutsche, insbesondere die badische Kunst zu fördern. Sie waren anfangs für die Verlosungen bestimmt, blieben dann aber im Besitz des Vereins, weil die Kunstwerke als Preise keinen Anklang fanden. Kunstkommissionen, die sich aus Vorstandsmitgliedern des Münsterbauvereins und aus Professoren der Karlsruher Akademie der Bildenden Künste zusammensetzten, erwarben Werke überwiegend badischer Künstler des 19. und 20. Jahrhunderts auf Kunstausstellungen in Karlsruhe, Mannheim, Baden-Baden und Freiburg. In den Krisenzeiten der 1920er Jahre wurden viele Kunstobjekte verkauft. Die noch vorhandenen Werke befinden sich seit 1917 als Dauerleihgabe des Münsterbauvereins in den Städtischen Sammlungen.

Die ausgestellten 30 Gemälde zeigen überwiegend Szenen aus dem ländlichen Alltagsleben, Landschaften, u.a. aus dem Schwarzwald, dem Gutach- und dem Kinzigtal, sowie einige Porträtbilder. Beliebte Motive waren die wassergetriebenen Mühlen, die einst den Schwarzwald geprägt haben, Wiesenlandschaften sowie Kirchenbauten der Region. Dieser Querschnitt durch die regionale Kunstszene vor gut hundert Jahren, in der auch die Karlsruher Schule vertreten ist, enthält Werke von 22 Künstlern wie Hermann Dischler, Wilhelm Hasemann, Curt Liebich, Gustav Schönleber oder Fritz Reiss.






  • 24.01.2015 - 01.11.2015
    Ausstellung »
    Städtische Museen Freiburg »

    Dienstag - Sonntag 10 - 17 Uhr

    Eintrittspreise

    Dauerausstellung: 6 Euro / erm. 4 Euro

    Dauer- und Sonderausstellung: 7 Euro / erm. 5 Euro



Neue Kunst Ausstellungen
FELICITY HAMMOND Remains
C/O Berlin präsentiert vom 12. September 2020 bis 23. Januar...
ASTRID KLEIN. DASS
Astrid Klein (*1951) zählt zu den wichtigsten Stimmen der...
«I LIKE A BIGGER GARDEN»
CHARLOTTE HERZIG, BEN SLEDSENS, JOSEPHINE TROLLERAls die New...
Meistgelesen in Ausstellungen
PING PONG #3 Anna Breit und
Gekleidet in Rosa und Pink hält die anonyme Protagonistin...
Nürnberger Schule führend in
Gegen die große grafische Tradition Nürnbergs setzen...
ASTRID KLEIN. DASS VOLLKOMMENE
Astrid Klein (*1951) zählt zu den wichtigsten Stimmen der...
  • Hermann Dischler, Wintermorgen im Schwarzwald - Blick von St. Märgen gegen Schauinsland, 1904 Foto: Hans-Peter Vieser
    Hermann Dischler, Wintermorgen im Schwarzwald - Blick von St. Märgen gegen Schauinsland, 1904 Foto: Hans-Peter Vieser
    Städtische Museen Freiburg