• Menü
    Stay
Schnellsuche

Bildende Kunst

Jeroen Geel Mons Fractus

Bildende Kunst

Ist das Stein, Gips oder bloss Knetmasse? Es sieht aus wie Marmorkuchen! Der Luzerner Jeroen Geel (*1976) befasst sich seit längerem mit den Möglichkeiten des Stuckmarmors und gestaltet damit massive Platten, die von weitem wie abstrakte Gemälde erscheinen und leicht nostalgisch anmuten. Von nahem entwickeln sie eine ganz eigene physische Qualität und verraten ansatzweise ihre Machart: Nach altem Handwerk werden eingefärbte Gipsteige miteinander verknetet, in Scheiben geschnitten, wieder zusammengefügt und nach dem Aushärten geschliffen.

Der Ausstellungstitel Mons Fractus, lateinischer Name des Pilatus, verweist auf Geels Interesse für seine unmittelbare Umgebung und Faszination für Mythen und Geschichten. Die Stadt Luzern veröffentlicht jährlich eine Monografie in der Publikationsreihe courtesy the artist. Für Band 11 wählte die Kommission Bildende Kunst Stadt Luzern Jeroen Geel. Anlässlich dieser Publikation zeigt der Künstler seine aktuellen Arbeiten im Kunstmuseum Luzern.

kuratiert von Lena Friedli
Die Ausstellung wird unterstützt durch Casimir Eigensatz Stiftung und Ernst und Olga Gubler-Hablützel Stiftung.

Publikation
Als Band 11 in der Reihe Junge Kunst der Stadt Luzern erscheint die Publikation Jeroen Geel. Mons fractus mit Texten von Lena Friedli und Claudia Kübler, bei vexer, Hg. Stadt Luzern und Kunstmuseum Luzern, d/e, 176 Seiten, ISBN 978-3-909090-72-3, CHF 48.- / für Mitglieder KGL CHF 43.–






  • In der art bv Berchtoldvilla sind derzeit mehr als 160 bildende Künstler und Künstlerinnen aus...
  • 13.06.2015 - 09.08.2015
    Ausstellung »
    Kunstmuseum Luzern »

    Dienstag bis Sonntag 10-17 Uhr
    Mittwoch 10-20 Uhr
    Montag geschlossen

    offen an allen städtischen Feiertagen,
    auch an Montagen: Ostermontag, Pfingstmontag offen

    Erwachsene CHF 15.-



Neue Kunst Ausstellungen
Günter Grass: Mein
Die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren: ab dem 16. März ist...
Impressionismus. Die
Das Museum Barberini in Potsdam wird ab dem 5. September 2020...
Impressionismus in
Paris war schon vor 1900 ein Anziehungspunkt für russische...
Meistgelesen in Ausstellungen
Impressionismus. Die Sammlung
Das Museum Barberini in Potsdam wird ab dem 5. September 2020...
Ugo Rondinone Akt in der
Seit über zwanzig Jahren überschreitet Ugo Rondinone die...
Das Plakat. 200 Jahre Kunst
Mit rund 400 Exponaten von rund 200 Künstler*innen und...
  • Jeroen Geel, Hirnlego, 2014, Stuckmamor, 33 x 22 x 155, courtesy the artist
    Jeroen Geel, Hirnlego, 2014, Stuckmamor, 33 x 22 x 155, courtesy the artist
    Kunstmuseum Luzern
  • Jeroen Geel, Bildmarmor 11, 2012, Gibs, Knochenleim, Pigmente, 20 x 29 x 1,6 cm, Privatbesitz Jeroen Geel
    Jeroen Geel, Bildmarmor 11, 2012, Gibs, Knochenleim, Pigmente, 20 x 29 x 1,6 cm, Privatbesitz Jeroen Geel
    Kunstmuseum Luzern
  • Jeroen Geel, Drifter 2014, Gibs, Knochenleim, Pigmente, Aluminumporfile, courtesy the artist
    Jeroen Geel, Drifter 2014, Gibs, Knochenleim, Pigmente, Aluminumporfile, courtesy the artist
    Kunstmuseum Luzern
  • Jeroen Geel, Bildmarmor 21,5 , 2013, Stuckmarmor, courtesy the artist and Edition 5, Erstfeld
    Jeroen Geel, Bildmarmor 21,5 , 2013, Stuckmarmor, courtesy the artist and Edition 5, Erstfeld
    Kunstmuseum Luzern