• Menü
    Stay
Schnellsuche

Art

INÉS LOMBARDI. RETROPROSPECTIVE

Art

Wahrnehmung, Repräsentation und Zeitlichkeit sind die zentralen Themen der 1958 in São Paulo geborenen, seit 1980 in Wien lebenden Künstlerin Inés Lombardi, der die Kunsthalle Krems diesen Sommer eine Einzelausstellung widmet. In komplexen, miteinander kommunizierenden Werkserien setzt Lombardi die Medien Fotografie, Video, Collage und Installation in Beziehung zueinander und kreiert im Zusammenspiel von Raum, Objekt und Betrachter(in) Situationen, in deren Zentrum Reflexionen über den prozesshaften Charakter und die Kontextabhängigkeit der Wahrnehmung sowie die Vielschichtigkeit medialer Präsentations- und Repräsentationsformen stehen.

Die Personale fokussiert auf Inés Lombardis dicht gewobenen Werkkorpus der vergangenen fünf Jahre, der sich unter anderem durch eine verstärkte Auseinandersetzung mit Aspekten und Akteur(inn)en der brasilianischen Moderne auszeichnet. Wohn-, Landschafts- und Ausstellungsarchitekturen von Rino Levi, Roberto Burle Marx und Lina Bo Bardi bilden die Grundlage für Lombardis Reflexionen der künstlerischen und kulturellen Vergangenheit, um aktuelle Entwicklungen zu begreifen.

„So stand Levis Architektur in all ihrer modernistischen Formensprache im Dialog mit lokalen Bautraditionen, während Burle Marx seine bahnbrechenden Gartengestaltungen aus einem Dialog zwischen zeitgenössischen Gestaltungsmoden und seiner Kenntnis der lokalen Flora entwickelte und sich auch nicht scheute, als Respondent auf historische bauliche Gegebenheiten zu reagieren. Bo Bardi schließlich strebte in ihren Ausstellungsdisplays eine strukturelle Revision der Begegnung mit Kunst an und propagierte unter anderem eine Öffnung des Kunstbegriffs hin auf kulturelle Artefakte. Diese Absage an hierarchische Überformungen und absolute, zeitgenössische Setzungen zugunsten eines offenen Dialoges mit Vergangenem, Aktuellem und Künftigem spiegelt sich in Lombardis künstlerischer Arbeit wider.“

Verena Gamper, aus dem Katalog zur Ausstellung
Bereits in ihrer Einzelausstellung Past Present – Close and Distant in der Wiener Secession 2011 führte Inés Lombardi ihr Interesse für die brasilianische Moderne anhand einer Auseinandersetzung mit einem modernistischen Gebäude von Rino Levi und Gartenanlagen von Roberto Burle Marx vor Augen. Zwei Jahre später inszenierte sie in der New Yorker 80 WSE Gallery eine Fortsetzung dieses Dialoges rund um eine Videoprojektion und ein Künstlerbuch, in dem unter anderem die in der Secession gezeigten Fotografien abgebildet waren. 2014 schließlich bezog sich Lombardi mit ihrer Präsentation auf der Biennale im kolumbianischen Cartagena auf ein Display der italo-brasilianischen Architektin Lina Bo Bardi, die seit den späten 1940er-Jahren in diversen brasilianischen Museen wegweisende Ausstellungsgestaltungen in der Tradition von Friedrich Kiesler entwickelt hatte. In ihrer kurz darauf stattfindenden Einzelausstellung transient stage bei Georg Kargl Fine Arts in Wien griff Lombardi das rudimentäre Holzgerüst als Präsentationsfläche für ihre Bilder wieder auf und nahm eine weitere Ausdehnung und Verdichtung ihrer Reflexionen über das Verhältnis von Natur und Kultur, individueller und kollektiver Erinnerung, Präsenz und Repräsentation vor.

Inés Lombardis Einzelausstellung in der Kunsthalle Krems stellt keinen gemeinhin mit einer Retrospektive assoziierten Überblick über das bisherige Schaffen der Künstlerin dar, sondern ermöglicht vielmehr einen Einblick in ihr künstlerisches Denken, das geprägt ist von einer andauernden Reflexion, Rekontextualisierung und Erweiterung ihres engmaschig gewobenen und beziehungsreichen Œuvres.

„Der ganze Raum scheint sich mit unendlicher Geschwindigkeit in der subjektiven Zeit der Wahrnehmung zu bewegen. Lombardi entwickelt ein Spiel mit visuellen Resonanzen und multiplen Zugängen. Darin falten und entfalten sich die Bilder in den Räumen zwischen Präsentabilität und Repräsentativität, auf Trägern von unterschiedlicher Transparenz, Reflexivität und Opazität; diese bewirken, dass `das Davor und Danach das gegenwärtige Bild durchdringen ́, wodurch das Paradoxon der zeitlichen Simultaneität zum Vorschein gebracht wird.“

Guilherme Pires Mata, aus dem Katalog zur Ausstellung
Die eigens für die Kunsthalle Krems entwickelte, komplexe Rauminszenierung gewährt einerseits einen Rückblick auf frühere Präsentationszusammenhänge von Inés Lombardis Werken, zum anderen stellt sie aber auch eine Weiterentwicklung ihres prozessorientierten Arbeitens und ihrer Auseinandersetzung mit Wahrnehmung und Zeitlichkeit dar: eine Retroprospective im geschichteten und umfassenden, transitorischen Raum der Gegenwart, in dem sich Vergangenes im Aktuellen manifestiert.

„Die Installationen von Inés Lombardi sind Paradebeispiele solcher Strategien, Narrative und Kompositionen zu bilden. Lombardi untersucht die dem Zwischenort innewohnenden Zweifel, um uns unerwartete Wege aufzuzeigen. Die zeitgebundene Form der Spirale kombiniert mit der raumgebundenen Form des Puzzles: Kartografie von spiralförmigen Linien auf der beweglichen Fläche eines Puzzles und/oder das Puzzle einer Landkarte, die sich an die Kurven einer Spirale anpasst. Sie sind wie komplexe visuelle Sinfonien, die im Ausstellungsraum entstehen.“






  • 19.07.2015 - 18.10.2015
    Ausstellung »
    Kunsthalle Krems »

    Öffnungszeiten:
    Di - So und Mo wenn Feiertag 10.00 bis 18.00 Uhr
    TICKETPREISE
    Erwachsene € 10,00
    Ermäßigt € 9,00



Neue Kunst Ausstellungen
Die Weltensammler – 150
In der europäischen Renaissance erhält das systematische...
„einfach außergewöhnlich
Die Galerie Sandpeck Wien 8 zeigt Sabine Matyas „...
Kunsthaus Zürich zeigt «
Vom 15. November 2019 bis 9. Februar 2020 präsentiert das...
Meistgelesen in Ausstellungen
„Best of Galerie Sandpeck Wien
Die Gründerin Christiane Sandpeck der “Galerie Sandpeck...
Kunsthaus Zürich zeigt «Die
Vom 15. November 2019 bis 9. Februar 2020 präsentiert das...
Erich Sokol. PLAYBOY-Cartoons
Als Hugh Hefner 1953 den „Playboy“ gründete,...
  • Inés Lombardi transient stage, 2014 © Inés Lombardi, 2015 Courtesy the artist & Georg Kargl Fine Arts, Wien Foto: Matthias Bildstein
    Inés Lombardi transient stage, 2014 © Inés Lombardi, 2015 Courtesy the artist & Georg Kargl Fine Arts, Wien Foto: Matthias Bildstein
    Kunsthalle Krems
  • Inés Lombardi Untitled (off the screen), 2015 © Inés Lombardi, 2015 Courtesy the artist & Georg Kargl Fine Arts, Wien Foto: Katherina Lochmann
    Inés Lombardi Untitled (off the screen), 2015 © Inés Lombardi, 2015 Courtesy the artist & Georg Kargl Fine Arts, Wien Foto: Katherina Lochmann
    Kunsthalle Krems
  • © Oliver Ottenschlaege
    © Oliver Ottenschlaege
    Kunsthalle Krems
Bilderaktuell von den Ausstellungen
3 Wochen endet
2 Wochen endet
1 Woche endet
Künstler