• Menü
    Stay
Schnellsuche

Erinnerungskultur

Bildnisse des Gedenkens: „Ilsebild - 1000“

  • Ausstellung
    Bildnisse des Gedenkens: „Ilsebild - 1000“
    01.10.2015 - 31.10.2015
Erinnerungskultur

„Memory Gaps ::: Erinnerungslücken“ von Konstanze Sailer gedenkt NS-Opfern mit Ausstellungen an Orten Wiens, die es geben sollte.

„Transit“ ist gegenwärtig, im Herbst 2015, ein in Europa überwiegend positiv besetzter Begriff. Die hunderttausenden Schutzsuchenden, die als Flüchtlinge vor dem Krieg in Syrien und dem IS-Terror bis nach Europa gelangen, streben nach „Transit“, nach dem „Durchqueren“ sicherer Staaten.

Am 12. Mai 1942 wurde Ilse Pisk aufgrund ihrer jüdischen Herkunft aus Wien in das Transit-Ghetto Izbica, im Osten Polens deportiert. Das Durchgangslager Izbica war ein Transit-Ghetto für Deportationen in die NS-Vernichtungslager Belzec und Sobibor. „Transit“ war 1942 ein „Hindurchgang“ zum Tod, der völlige Verlust jeglicher Hoffnung, der Vorhof zur Ermordung.

Ilse Pisk (* 17. Februar 1898 im mährischen Mistek, heute Frýdek-Místek, Tschechien) war eine der frühesten Atelierfotografinnen im Wien der 1920er-Jahre. Aus ihrer Zusammenarbeit mit der Fotografin Trude Fleischmann entstanden bekannte Fotografien von Peter Altenberg und Adolf Loos. Ebenso wie die Malerin Malva Schalek betrieb sie in den 1930er-Jahren ein Atelier in der Linken Wienzeile, im 6. Bezirk Wiens. Das Fotoatelier von Ilse Pisk, Linke Wienzeile 48-52, 3. Stiege, firmierte unter ihrem und unter dem Namen „Ilsebild“. Von der Adresse Stoß im Himmel 3, in der Wiener Innenstadt, wurde sie in das Transit-Ghetto Izbica deportiert. Die letzten dokumentierten Einträge über Ilse Pisk lauteten: „Transport Nr. 20, Häftlingsnummer 1000“.

Bis zum heutigen Tag existiert in Wien keine Straße, die ihren Namen trägt. Hingegen ist nach Hubert Marischka heute noch ein Park in 1060 Wien benannt. Marischka war Schauspieler, Sänger, Regisseur, Theaterdirektor des Theaters an der Wien, Drehbuchautor, Mitglied der Reichsmusikkammer und anderer NSDAP-Vorfeldorganisationen. Er suchte mehrfach um NSDAP-Mitgliedschaft an, wurde jedoch als politisch unzuverlässig eingestuft und abgelehnt. Anstelle von Hubert Marischka sollte zukünftig in Wien-Mariahilf an Ilse Pisk erinnert werden.

Die Kunst-Aktion des Gedenkens der Malerin Konstanze Sailer wird zum Gedenken an Ilse Pisk mit einer weiteren Ausstellung von Tuschen auf Papier in virtuellen Räumen eröffnet. Die Galerien befinden sich ausnahmslos in Straßen, Plätzen oder Orten Wiens, die es geben sollte: Solche mit Namen von Opfern der NS-Diktatur. Monat für Monat wird so das kollektive Gedächtnis erweitert. Monat für Monat werden damit Erinnerungslücken geschlossen.

 








Neue Kunst Ausstellungen
Susanne Kriemann.
Im Rahmen der Ausstellungsreihe Fotografie neu ordnen lädt...
Mitmachaktion: 100 Tage
MITMACHAKTION FÜR KINDER, SCHÜLER*INNEN UND LEHRLINGE UNTER...
Boris Becker –
Das Saarlandmuseum, Moderne Galerie zeigt vom 18.7.2020 bis...
Meistgelesen in Ausstellungen
PING PONG #3 Anna Breit und
Gekleidet in Rosa und Pink hält die anonyme Protagonistin...
Nürnberger Schule führend in
Gegen die große grafische Tradition Nürnbergs setzen...
Tikimania. Bernd Zimmer, die
München, Juli 2020. „Tikimania. Bernd Zimmer, die...
  • "Schrei 18:32 Uhr", 2015, Tusche auf Papier, 48 x 36cm; copyright: Konstanze Sailer
    "Schrei 18:32 Uhr", 2015, Tusche auf Papier, 48 x 36cm; copyright: Konstanze Sailer
    Galerie Kunstquartier