• Menü
    Stay
Schnellsuche

Konstruktivismus

Etel Adnan – La joie de vivre

Konstruktivismus

Als erste Schweizer Institution präsentiert das Museum Haus Konstruktiv eine Einzelausstellung der 1925 in Beirut geborenen Künstlerin Etel Adnan, die zu den grossen Entdeckungen der dOCUMENTA (13) zählt. Adnan hat mit ihren kleinformatigen Malereien, Tapisserien, Faltbüchern und Super-8-Filmen die Kunstwelt erobert.

Kuratiert von Sabine Schaschl

Bekannt wurde Etel Adnan zunächst jedoch als Schriftstellerin, Dichterin und Kulturredakteurin. Zu ihren wichtigsten Publikationen zählen der Roman «Sitt Marie Rose» (1977), für den sie den «Prix de l’amitié franco-arabe» erhielt, der Gedichtband «Arabische Apokalypse» (1980) und das Künstlerbuch «Reise zum Mount Tamalpais» (1986). Ihre ersten Malereien entstanden Ende der 1950er Jahre in den USA, wo sie nach ihrem Philosophie-Studium (an der Sorbonne, in Berkeley und in Harvard) als Dozentin tätig war.

Die Ausstellung im Museum Haus Konstruktiv gibt mit über 50 Malereien aus allen Schaffensperioden, mit ausgewählten Tapisserien, Paravents, Faltbüchern sowie einem Super-8-Film einen Überblick über die Vielfalt der künstlerischen Ausdrucksformen Etel Adnans. Die Künstlerin entschied sich für den Ausstellungstitel «La joie de vivre», die Freude am Leben, und betont damit den Statement-Charakter ihrer Kunst: als Entscheidung für das Leben an sich.

Zur Ausstellung erscheint im Verlag der Buchhandlung Walther König ein Katalog (deutsch/englisch), mit jüngsten Gedichten von Etel Adnan und einem Interview, das Sabine Schaschl mit der Künstlerin in Paris geführt hat. Erhältlich im Museumsshop.






  • 29.10.2015 - 31.01.2016
    Ausstellung »
    Museum Haus Konstruktiv »

    Di / Do–So 11–17 Uhr
    Mi 11–20 Uhr
    Mo geschlossen

    Regulärer Eintritt: 16 CHF
    Studierende, Lernende, RentnerInnen, IV-BezügerInnen: 12 CHF
    Bis 18 Jahre: Eintritt frei



Neue Kunst Ausstellungen
KADER ATTIA
Kader Attia wurde 1970 als Sohn algerischer Eltern in einem...
Copy & Paste.
Wiederholen und Kopieren gelten in der japanischen Kultur als...
Elena Luksch-Makowsky IM
Sie begann Anfang des Jahres 2019 im Unteren Belvedere mit...
Meistgelesen in Ausstellungen
Ab 29. Februar wird geheiratet
Standesamtliche Trauungen an vier Tagen im Jahr •...
Eine historische Reise durch
In der neuen Ausstellung Dein Graz! Die Sammlung Kubinzky am...
Inszenierte Speisen
Zum 30. Geburtstag schaute „Der Feinschmecker“, die...
  • Etel Adnan La joie de vivre Ausstellungsansicht Museum Haus Konstruktiv, 2015 Foto: Stefan Altenburger
    Etel Adnan La joie de vivre Ausstellungsansicht Museum Haus Konstruktiv, 2015 Foto: Stefan Altenburger
    Museum Haus Konstruktiv
  • Etel Adnan Leporello New York, 1990 Courtesy die Künstlerin und Sfeir-Semler Gallery Hamburg / Beirut
    Etel Adnan Leporello New York, 1990 Courtesy die Künstlerin und Sfeir-Semler Gallery Hamburg / Beirut
    Museum Haus Konstruktiv
  • Kuratiert von Sabine Schaschl  Bekannt wurde Etel Adnan zunächst jedoch als Schriftstellerin, Dichterin und Kulturredakteurin. Zu ihren wichtigsten Publikationen zählen der Roman «Sitt Marie Rose» (1977), für den sie den «Prix de l’amitié franco-arabe» erhielt, der Gedichtband «Arabische Apokalypse» (1980) und das Künstlerbuch «Reise zum Mount Tamalpais» (1986). Ihre ersten Malereien entstanden Ende der 1950er Jahre in den USA, wo sie nach ihrem Philosophie-Studium (an der Sorbonne, in Berkeley
    Kuratiert von Sabine Schaschl Bekannt wurde Etel Adnan zunächst jedoch als Schriftstellerin, Dichterin und Kulturredakteurin. Zu ihren wichtigsten Publikationen zählen der Roman «Sitt Marie Rose» (1977), für den sie den «Prix de l’amitié franco-arabe» erhielt, der Gedichtband «Arabische Apokalypse» (1980) und das Künstlerbuch «Reise zum Mount Tamalpais» (1986). Ihre ersten Malereien entstanden Ende der 1950er Jahre in den USA, wo sie nach ihrem Philosophie-Studium (an der Sorbonne, in Berkeley
    Museum Haus Konstruktiv
  • Etel Adnan La joie de vivre Ausstellungsansicht Museum Haus Konstruktiv, 2015 Foto: Stefan Altenburger
    Etel Adnan La joie de vivre Ausstellungsansicht Museum Haus Konstruktiv, 2015 Foto: Stefan Altenburger
    Museum Haus Konstruktiv
  • Etel Adnan Foto: Simone Fattal
    Etel Adnan Foto: Simone Fattal
    Museum Haus Konstruktiv