• Menü
    Stay
Schnellsuche

Malerei

formlos Kunst nach 1945

  • Ausstellung
    formlos Kunst nach 1945
    19.03.2016 - 14.08.2016
Malerei

Bunte Kleckse und Farbspritzer, wild tanzende Farbkreise, rätselhafte Zeichen, rhythmische Muster in Weiß, glühendes Rot – Bewegung festgehalten im Moment des Malens.

Pure Energie und Dynamik vermitteln auch die Originale in den Ausstellungsräumen im Erdgeschoss der Jungen Kunsthalle. Gemälde von Ernst Wilhelm Nay, Heinz Mack, Raimund Girke, K.O.Götz, Bernard Schultze, Gerhard Hoehme, Markus Prachensky, Rupprecht Geiger, Asger Jorn, Peter Brüning, K.R.H. Sonderborg, Lucio Fontana und zwei Plastiken von Norbert Kricke und Otto Herbert Hajek sind großartige Beispiele der Sammlung der Kunsthalle für die Kunst nach 1945.

Im Zentrum des sogenannten „Informel“ stehen der freie und spontane Schaffensprozess, die Materialität der Farbe sowie der eigentliche Malprozess. Die Malerei kommt weitgehend ohne gegenständliche Bezüge aus. Was Jung und Alt gleichermaßen fasziniert, ist die Deutungsvielfalt in der assoziativen Wahrnehmung. Als Betrachter indirekt in den schöpferischen Prozess mit einbezogen zu werden und der künstlerischen Technik auf die Spur zu kommen regt unmittelbar an, selbst aktiv zu werden.

Im Obergeschoss der Jungen Kunsthalle kann in Themenräumen wie der „Mal-Arena“, der „Wunderkammer“ oder dem „Farbenraum“ dieses Mal nicht nur an Tischen mit Pinseln und Stiften gearbeitet werden, sondern man kann ebenso in wunderlichen Naturräumen auf Entdeckungsreise gehen, Raumplastiken mit den Händen erkunden oder Farbklekse an die Wand „werfen“. Malen nach Musik bietet ein weiteres Experimentierfeld.

Breite Gummirakel, Pinsel so groß wie Besen, Sprühflaschen, Kämme und Rechen, Stöcke, Sand, Erde, Bitumen, Farbpigmente, Binder und vieles mehr geben Raum zum freien Experimentieren auch mit „kunstfernen“ Materialien! Rakel gleiten rasant über einen Malgrund aus Farbe und Kleister und hinterlassen wilde Achterbahnschwünge. Sand, Erde und Naturmaterialien eröffnen Blicke auf phantastische Phantasieräume. Mit Draht, Holz, Kleisterpapier oder auch Pappe werden raumgreifende Plastiken gebaut.






  • 19.03.2016 - 14.08.2016
    Ausstellung »

    Di - So 10 - 18 Uhr,
    montags geschlossen

    Eintritt
    regulär € 8 / ermäßigt € 6 /
    Schüler € 2 / Familien € 16

    Freunde der StaatlichenKunsthalle haben freien Eintritt. Museumspass frei



Neue Kunst Ausstellungen
Ausstellung GRÜN Part II
Die Ausstellung GRÜN Part II kommt zu Ihnen nach Hause: Bild...
50er Jahre Architektur
VOM REIZ DES UNSCHEINBAREN – 50ER-JAHRE-ARCHITEKTUR IN...
Gemeinschaftsausstellung
Die Gemeinschaftsausstellung GRÜN kommt zu Ihnen nach Hause:...
Meistgelesen in Ausstellungen
PING PONG #3 Anna Breit und
Gekleidet in Rosa und Pink hält die anonyme Protagonistin...
Gemeinschaftsausstellung GRÜN
Die Gemeinschaftsausstellung GRÜN kommt zu Ihnen nach Hause:...
50er Jahre Architektur in
VOM REIZ DES UNSCHEINBAREN – 50ER-JAHRE-ARCHITEKTUR IN...
  • K. R. H. Sonderborg, Ohne Titel (Detail), 1959 © VG Bild-Kunst, Bonn 2016
    K. R. H. Sonderborg, Ohne Titel (Detail), 1959 © VG Bild-Kunst, Bonn 2016
  • Ernst Wilhelm Nay, Strahlung (Detail), 1964 © Elisabeth Nay-Scheibler, Köln/ VG Bild-Kunst, Bonn 2016
    Ernst Wilhelm Nay, Strahlung (Detail), 1964 © Elisabeth Nay-Scheibler, Köln/ VG Bild-Kunst, Bonn 2016