Schnellsuche

»250 Jahre Pforzheimer Schmuck- und Uhrenindustrie«

Pretty on Pink – graue Eminenzen des Schmucks

  • Ausstellung
    Pretty on Pink – graue Eminenzen des Schmucks
    27.10.2017 - 02.04.2018
»250 Jahre Pforzheimer Schmuck- und Uhrenindustrie«

Die Ausstellung „Pretty on Pink – graue Eminenzen des Schmucks“ im Schmuckmuseum Pforzheim wird verlängert und nun bis Ostermontag, 2. April 2018 zu sehen sein.
Grau fällt auf durch Zurückhaltung. In »Pretty on Pink« rückt es in allen Nuancen zwischen Weiß und Schwarz in den Vordergrund. Damit werden auch neue Materialien in Szene gesetzt, die die Schmuckkunst in ihrer jeweiligen Epoche inspirierten.

Die Faszination für Silber geht bis in die Anfänge der Metallverarbeitung zurück. Im 18. und 19. Jahrhundert wurde mit englischem Cut Steel und Berliner Eisen das Industriezeitalter auch im Schmuck eingeläutet. Durch weitere technische Errungenschaften zu Beginn des 20. Jahrhunderts begann mit Louis Cartier Schmuck aus Platin seine heutige Bedeutung zu erlangen. Um dieses kostspielige Material zu ersetzen, kamen auch Weißgoldlegierungen in Mode. Bisweilen konnten weiße und graue Edelmetalle den warmen Goldton in der Gunst der Geschmäcke übertreffen.

Unterschiedliche Mentalitäten drücken sich mit diesem Farbspektrum aus — Zurückhaltung bei Trauerschmuck aus Eisen, edles Understatement bei Diamantschmuck, kühle Nüchternheit und Rationalität bei Schmuck des Art déco oder in der Tradition des Bauhauses.

Wie keine andere Farbe steht Grau für die Moderne, sind doch ihre maßgeblichen Materialien wie Beton und Stahl ebenfalls grau. Insbesondere zeitgenössische Künstler wie etwa Ramon Puig Cuyás, Katja Prins oder Ruddt Peters wenden sich zwischenzeitlich diesem Farbspektrum zu.

Dem allem entgegen steht die Farbe Pink. In ihrer vitalen Farbtiefe verlangt sie sofort Aufmerksamkeit. Als Purpur demonstrierte es weltliche und kirchliche Macht, und in der zeitgenössischen Mode wollte und konnte Pink regelrecht schockieren. Die Farbe kontrastiert den ausgestellten Schmuck und rückt ihn ganz »undezent« in den Vordergrund.






  • 27.10.2017 - 02.04.2018
    Ausstellung »
    Schmuckmuseum Pforzheim »

    Öffnungszeiten des Schmuckmuseums Pforzheim Di bis So und feiertags 10 bis 17 Uhr (außer Hl. Abend und Silvester)
    | Eintritt in die Dauerausstellung 3,00 €, ermäßigt 1,50 €, z.B. mit der SWR2-Kulturkarte, bis 14 Jahre und mit Oberrheinischem Museumspass frei |

     

    Gruppenführungen auf Anfrage | Öffentliche Führung durch die Dauerausstellung sonntags 15 Uhr, 5 €, ermäßigt 3,50 € | Partner von

     

    Kulturland Baden-Württemberg | Medien- bzw. Kulturpartner des Schmuckmuseums sind Pforzheimer Zeitung und SWR2 | Weitere Informationen unter www.schmuckmuseum.de

     

    Begleitprogramm
    Sonntag, 29. Oktober, 26. November, 10. Dezember 2017, 14. Januar 2018, 18. Februar, 15 Uhr
    Führung durch die Ausstellung
    6,50 €, ermäßigt 4,50 €

    Dienstag, 21. November, 19 Uhr
    Figurentheater »Facetten«
    Wie Ideen aus dem Nichts entstehen, sich wandeln und wieder verschwinden. Der Figurenspieler Raphael Mürle und der Zeichner Harald Kröner werden von dem Gitarristen Matthias Hautsch in bester Stummfilmtradition live begleitet.
    Im Rahmen des Jubiläumsfestivals 2017 — 250 Jahre Goldstadt Pforzheim.
    Anschließend Sektempfang und Kurzführung durch die Ausstellung
    8 €, ermäßigt 5,50 €, zzgl. Getränke

    Für Familien, Kinder und Jugendliche

    »Sonntagnachmittag im Museum. Ein Angebot für Familien« | Eintritt frei

     

    Sonntag, 3. Dezember 2017
    14 bis 14:45 Uhr: Schatzsuche mit Schmucki der Perlsau
    15 Uhr: Sonntagsführung durch die Sonder- und Dauerausstellung für Erwachsene

     

    Sonntag, 4. Februar 2018
    14 bis 14:45 Uhr: Schatzsuche mit Schmucki der Perlsau
    15 Uhr: Sonntagsührung durch die Sonderausstellung für Erwachsene
    16:15 Uhr: Ausschnitte aus dem Figurentheaterstück »Facetten«
     



Neue Kunst Ausstellungen
THE BIG SLEEP I 4.
THE BIG SLEEP ist der Titel der vom Künstlerverbund...
Mykene - Die sagenhafte
Die mykenische Kultur ist die erste Hochkultur auf dem...
Neue Sachlichkeit. Kunst
Die Kunstsammlungen Chemnitz präsentieren 100 Jahre nach...
Meistgelesen in Ausstellungen
Neue Sachlichkeit. Kunst in
Die Kunstsammlungen Chemnitz präsentieren 100 Jahre nach...
CAROLINE ACHAINTRE DAUERWELLE
Caroline Achaintre zeigt ihre Werke zum ersten Mal in einer...
Art Deco - Eleganz und
Die Kunst des Art Deco ist einer der Sammlungsschwerpunkte...
  • Plakat: Pretty on Pink – graue Eminenzen des Schmucks verlängert bis Ostermontag, 2. April 2018
    Plakat: Pretty on Pink – graue Eminenzen des Schmucks verlängert bis Ostermontag, 2. April 2018
    Schmuckmuseum Pforzheim
  • [1974/29] Armreif Bronze Luristan, Iran, 8.-7. Jh. v. Chr. Schmuckmuseum Pforzheim Foto Günther Meyer
    [1974/29] Armreif Bronze Luristan, Iran, 8.-7. Jh. v. Chr. Schmuckmuseum Pforzheim Foto Günther Meyer
    Schmuckmuseum Pforzheim
  • [2008/35] Ansteckschmuck »Poetischer Raum« Stahl Franz-Joseph Bette Hanau, 2007 Schmuckmuseum Pforzheim Foto Winfried Reinhardt
    [2008/35] Ansteckschmuck »Poetischer Raum« Stahl Franz-Joseph Bette Hanau, 2007 Schmuckmuseum Pforzheim Foto Winfried Reinhardt
    Schmuckmuseum Pforzheim
Bilderaktuell von den Ausstellungen
3 Wochen endet
2 Wochen endet
1 Woche endet