• Menü
    Stay
Schnellsuche

Bundeskunsthalle

Eine kurze Geschichte der Menschheit. 100 000 Jahre Kulturgeschichte

Bundeskunsthalle

Eine kurze Geschichte der Menschheit – unter diesem Titel ist das Buch des israelischen Historikers Yuval Harari erschienen, das die Erzählstruktur der gleichnamigen Ausstellung bestimmt. Anlässlich des 50-jährigen Bestehens des Israel Museums in Jerusalem im Jahr 2015 wurde die Schau mit herausragenden Objekten aus dessen Sammlung entwickelt und kann nun erstmalig in Europa präsentiert werden.

Die archäologischen Objekte aus dem Israel Museum erzählen die Geschichte der Menschheit von ihrem Aufbruch in die Zivilisation bis in die Gegenwart. Zu ihnen gehören die ältesten bekannten Überreste einer Feuerstelle, die ersten Werkzeuge, seltene Belege für die Koexistenz von Homo sapiens und Neandertalern, die frühesten Zeugnisse für den Gebrauch von Schrift und Ziffern, die ersten Münzen, das Faksimile einer Abschrift der Zehn Gebote, eine Ausgabe der Gutenberg-Bibel, eine Replik von Edisons Glühbirne sowie das Originalmanuskript von Albert Einstein zur speziellen Relativitätstheorie.

Einen besonderen Schatz stellen 36 Skulpturen von Göttinnen und Göttern aus aller Welt dar, von neolithischen Stein- und Tonplastiken über altägyptische Gottheiten, Figuren aus der griechischen und römischen Mythologie bis hin zu südamerikanischen Darstellungen sowie Skulpturen aus Asien und Afrika. Diese historischen Artefakte werden ausgewählten Beispielen der zeitgenössischen Kunst gegenübergestellt, welche die Geschichte mit der Gegenwart verknüpfen. Darunter sind Werke von Mirosław Bałka, Bruce Connor, Mark Dion, Douglas Gordon, Aernout Mik, Adrian Paci, Paul Pfeiffer, Charles Ray, Haim Steinbach und Mark Wallinger.

Ein besonderes Highlight der Schau stellen die wertvollen Fragmente antiker Schriftrollen dar, die dem Konvolut der weltberühmten Qumran-Schriften angehören. Sie wurden Mitte des letzten Jahrhunderts in einer Höhlenanlage nahe des Toten Meeres entdeckt und stammen aus der Zeit von 250 v. Chr. bis 40 n. Chr. In der Bundeskunsthalle sind einige der originalen Pergamentfragmente zu sehen, die noch nie außerhalb Israels ausgestellt waren.

Eine Ausstellung des Israel Museums, Jerusalem, in Kooperation mit der Bundeskunsthalle, Bonn






  • 22.11.2016 - 26.03.2017
    Ausstellung »
    Bundeskunsthalle Bonn »

    Montag geschlossen
    Dienstag und Mittwoch 10 bis 21 Uhr
    Donnerstag bis Sonntag und an Feiertagen*
    *auch an Montagen 10 bis 19 Uhr



Neue Kunst Ausstellungen
Im Blick Spontan erfasst
Ölskizzen sind flüchtig festgehaltene Momentaufnahmen. In...
Willkommen im '
Hotels gibt es viele, Galerien auch. Somit macht das kreative...
Georg Heck (1897-1982):
Der Frankfurter Georg Heck gehört zu den vielseitigsten...
Meistgelesen in Ausstellungen
Georg Heck (1897-1982):
Der Frankfurter Georg Heck gehört zu den vielseitigsten...
Willkommen im 'Hotel
Hotels gibt es viele, Galerien auch. Somit macht das kreative...
Anthonis van Dyck (1599-1641)
Anthonis van Dyck – in ganz Europa wurde er gefeiert...
  • Charles Ray Family Romance  1992‒1995 Erworben durch: Thomas H. © Charles Ray (1993)
    Charles Ray Family Romance 1992‒1995 Erworben durch: Thomas H. © Charles Ray (1993)
    Bundeskunsthalle Bonn
Bilderaktuell von den Ausstellungen
SCHÖNHEIT UND REVOLUTION. KLASSIZISMUS 1770–1820
3 Wochen endet
2 Wochen endet
1 Woche endet
Künstler