Schnellsuche

SAMMELN FÜR HAMBURG

Die Kunst ist öffentlich - Vom Kunstverein zur Kunsthalle

SAMMELN FÜR HAMBURG

Anlässlich des 200-jährigen Jubiläums des Hamburger Kunstvereins präsentiert die Hamburger Kunsthalle anhand von rund fünfzig Werken aus ihrem Bestand ausgewählte Schlaglichter auf die bewegte Geschichte des ältesten Kunstvereins in Deutschland. Obwohl der Kunstverein 1817 und damit fast fünfzig Jahre vor der Kunsthalle gegründet worden ist, geht die Geschichte der beiden Hamburger Kunst-Institutionen auf gemeinsame Anfänge zurück. Sowohl der Kunstverein als auch die Kunsthalle sind aus dem Anliegen Hamburger Bürger entstanden, eine Öffentlichkeit für die Kunst zu schaffen.

Die Ausstellung veranschaulicht in sechs Themenräumen zu frühen Schlüsselausstellungen und Funktionen des Kunstvereins die Vielseitigkeit und Bedeutung des Vereins zur Förderung der Kunst in Hamburg. Zu erleben sind überraschende Begegnungen mit Publikumslieblingen wie Caspar David Friedrichs berühmtem Gemälde Das Eismeer (1823/24), das 1826 auf der ersten Ausstellung des Kunst-vereins zu sehen war, als die feinsinnigen Landschaften des Romantikers noch nicht zum Kanon des allgemeinen Kunstverständnisses zählten. Beleuchtet wird die Geschmacksgeschichte im 19. Jahrhundert anhand der ersten Kunstvereinsausstellung von Werken Alter Meister aus Hamburger Privatbesitz. Zu sehen sein wird eine Analyse der historischen Vereinsblätter, die Mitglieder des Kunstvereins als Trostpreise bei den jährlichen Verlosungen von Kunstwerken erhielten. Besucher_innen von heute können auch der historischen Schlüsselausstellung Europäische Kunst der Gegenwart nachspüren, die der Kunstverein 1927 groß in der Kunsthalle anlegte und damit in den kurzen fruchtbaren Jahren zwischen den Weltkriegen die Avantgarde Europas in Hamburg einer breiten Öffentlichkeit vorführte. Die Darstellung der 200-jährigen Geschichte der Beziehung zwischen der Kunsthalle und dem Kunstverein umfasst auch die Jahre des Nationalsozialismus, während derer beide Institutionen den kulturpolitischen Vorgaben der faschistischen Machthaber unterlagen. Ein Themenraum zu der Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg zeigt die Versuche des Kunstvereins, erneut an die europäische Avantgarde der 1920er Jahre anzuknüpfen.

Als die Hamburger Kunsthalle Anfang der 1990er Jahre Platz für den Neubau ihrer Galerie der Gegenwart von Oswald M. Ungers benötigte, wurde das Kunstvereinsgebäude von 1963 abgerissen. Von der unmittelbaren und inspirierenden Nachbarschaft der Institutionen zeugt die Dokumentation einer temporären Installa-tion, die der Minimal-Künstler Blinky Palermo 1973 im ehemaligen Gebäude des Kunstvereins geschaffen hatte. Sie wird in der Kunsthalle in der Galerie der Gegenwart bis heute dauerhaft präsentiert und wird auch Teil der Ausstellung sein.

DIE KUNST IST ÖFFENTLICH ist eine Ausstellung der Hamburger Kunsthalle. Der Kunstverein plant eine zeitgenössische künstlerische Intervention in der Kunsthalle, um damit seine Beziehung zum Kunstmuseum zu kommentieren und auf den andauernden, fruchtbaren Austausch zwischen den beiden Häusern zu verweisen.

 

 

KURATOR
Prof. Dr. Christoph Martin Vogtherr (Direktor)
Wissenschaftliche Assistenz: Dr. Désirée de Chair
ORT
Galerie der Gegenwart, Sockelgeschoss






  • 23.06.2017 - 10.09.2018
    Ausstellung »
    Hamburger Kunsthalle »

    Hamburger Kunsthalle, Harzen-Kabinett

     

    Dienstag–Sonntag
    10–18 Uhr
    Donnerstag
    10–21 Uhr
    Montag
    geschlossen
    vor Feiertagen
    10–18 Uhr



Neue Kunst Ausstellungen
Making Van Gogh -
Die Ausstellung „Making Van Gogh“ nimmt das Œuvre...
PETER SENGL - OPUS OPERA
Gezeigt werden Ölbilder und Arbeiten auf Papier des bekannten...
Wandmalereien von Jürgen
Im Keller der Akademie am Pariser Platz gibt es „...
Meistgelesen in Ausstellungen
Making Van Gogh - Geschichte
Die Ausstellung „Making Van Gogh“ nimmt das Œuvre...
GERHARD HADERER. THINK BIG!
Das Karikaturmuseum Krems, Österreichs einziges Haus für...
Neue Mel Ramos Edition „
Sacramento/Nürnberg. Der amerikanische Pop Art Künstler Mel...
  • Caspar David Friedrich (1774–1840) Das Eismeer, 1823/24 Öl auf Leinwand, 96,7 x 126,9 cm © Hamburger Kunsthalle / bpk Foto: Elke Walford
    Caspar David Friedrich (1774–1840) Das Eismeer, 1823/24 Öl auf Leinwand, 96,7 x 126,9 cm © Hamburger Kunsthalle / bpk Foto: Elke Walford
    Hamburger Kunsthalle
  • Hermann Kauffmann d. Ä. (1808– 1889) Nach der Sturmflut, 1839 Öl auf Leinwand, 86,6 x 118 cm © Hamburger Kunsthalle / bpk Foto: Elke Walford
    Hermann Kauffmann d. Ä. (1808– 1889) Nach der Sturmflut, 1839 Öl auf Leinwand, 86,6 x 118 cm © Hamburger Kunsthalle / bpk Foto: Elke Walford
    Hamburger Kunsthalle
  • Günther Gensler (1803–1884) Die Mitglieder des Hamburger Künstlervereins 1840 (gegr. 1832), 1840 Öl auf Leinwand, 155 x 186 cm © Hamburger Kunsthalle / bpk Foto: Elke Walford
    Günther Gensler (1803–1884) Die Mitglieder des Hamburger Künstlervereins 1840 (gegr. 1832), 1840 Öl auf Leinwand, 155 x 186 cm © Hamburger Kunsthalle / bpk Foto: Elke Walford
    Hamburger Kunsthalle
Bilderaktuell von den Ausstellungen
3 Wochen endet
2 Wochen endet
1 Woche endet
Künstler