Schnellsuche

Horn, Bein und Elfenbein

Vis à vis. Asien trifft Europa

Horn, Bein und Elfenbein

Das Museum für Asiatische Kunst hat Anfang Januar 2017 seine Pforten in Dahlem geschlossen, um die Neuaufstellung im Humboldt Forum vorzubereiten – Gelegenheit, eine erlesene Auswahl seiner Bestände innerhalb der ständigen Ausstellung des Kunstgewerbemuseums zu präsentieren. Dabei treten die Werke beider Museen etappenweise im Rahmen von fünf thematischen Diskursen in einen assoziativen Dialog und geben Aufschluss über einen Jahrhunderte währenden Transfer von Materialien, Techniken, Formen und Motiven. Die Präsentation wird sukzessive eingerichtet und ist ab November 2017 bis voraussichtlich April 2019 in ihrem gesamten Umfang zu sehen.

Horn, Bein und Elfenbein
Der erste Diskurs widmet sich ab dem 12. Mai 2017 der Materialgruppe „Horn, Bein und Elfenbein“. Im Mittelaltersaal des Kunstgewerbemuseums werden Kunstwerke gegenübergestellt, die zwischen dem 13. und 19. Jahrhundert auf dem indischen Subkontinent und in Europa geschaffen wurden. Das wegen seiner Härte und Elastizität, seinem edlen Oberflächenglanz und der angenehmen Haptik seit jeher beliebte kostbare Material wurde bevorzugt zur Fertigung luxuriöser Gebrauchsartikel und repräsentativer Kunstgegenstände verwendet. Kulturübergreifend symbolisierte das Elfenbein Macht, Potenz, Erhabenheit und Reinheit. Für Jagd- und Kriegsgeräte, für Minnegaben und Kosmetikutensilien ebenso wie für religiöse Devotionalien und für Herrschaftsinsignien wurde es in Europa und Asien gleichermaßen wertgeschätzt. Im Westen trat der Aspekt des Exotischen hinzu, der die Aura der Exklusivität des über weitgespannte Handelsnetze bezogenen fremden Materials noch verstärkte.

Exemplarisch für die spannungsreiche Gegenüberstellung asiatischer und europäischer Elfenbeine stehen zwei Thronsesselbeine aus Orissa aus dem Museum für Asiatische Kunst. Eine für das europäische Auge exotisch anmutende Ikonographie sowie die technische Finesse der Schnitzerei veranschaulichen das hohe Niveau dieser südasiatischen Elfenbeinarbeiten aus höfischem Kontext. Die noch gut erkennbare geschwungene Linie des Stoßzahns dürfte intendiert gewesen sein, um keinen Zweifel hinsichtlich des kostbaren Materials aufkommen zu lassen, welches in Asien wie in Europa mit Herrschern in Verbindung gebracht wird. Der royale Bezug offenbart sich zudem in den Tierkampfszenen, in denen Elefanten dominieren, sowie in der raffiniert rundplastisch gearbeiteten Hauptgestalt, dem aufrecht auf einer doppelten Lotosrosette stehenden Löwen mit zurückgewandtem Kopf, zugleich Wächterfigur und Synonym für Herrschaft schlechthin.

Nicht aus Elfenbein, sondern aus dem Horn des Zebu-Rindes besteht ein in der zweiten Hälfte des 17. Jahrhunderts in Süddeutschland geschaffener bootsförmiger Deckelpokal. Seine geschnitzten Darstellungen spiegeln die exotische Herkunft des in Europa seltenen Materials: Zebu-Rind, Löwe und Elefant, ein fremdartig gewandetes Paar sowie die bekrönende Frauenfigur mit Sonnenschirm stehen als Sinnbilder für den Kontinent Afrika. Dem Horn exotischer Tiere wurde giftabweisende und potenzsteigernde Wirkung nachgesagt. Werke aus solchem Material gelangten häufig in fürstliche Sammlungen. Das Exemplar im Kunstgewerbemuseum stammt aus der Kunstkammer der Hohenzollern im Berliner Schloss. Es reflektiert das um 1680 einsetzende Bemühen Kurbrandenburgs um überseeischen Kolonialbesitz.






  • 10.05.2017 - 30.04.2019
    Ausstellung »
    Staatliche Museen zu Berlin »

    Öffnungszeiten
    So 11:00 - 18:00
    Mo geschlossen
    Di 10:00 - 18:00
    Mi 10:00 - 18:00
    Do 10:00 - 18:00
    Fr 10:00 - 18:00
    Sa 11:00 - 18:00



Neue Kunst Ausstellungen
Marisa Merz Il Cielo È
Mit Il cielo è grande spazio / Der Himmel ist ein weiter Raum...
bestandsaufnahme gurlitt
Im November 2013 sorgt der sogenannte „Kunstfund...
Niko Pirosmani
Die ALBERTINA widmet dem georgischen Maler Niko Pirosmani (...
Meistgelesen in Ausstellungen
Rosso, Klee, Sonnier &
Die Ausstellung Rosso, Klee, Sonnier & mehr schliesst die...
Expressiv weiblich. Helene
Die Kunstsammlungen Chemnitz zeigen vom 4. November 2018 bis...
Niko Pirosmani
Die ALBERTINA widmet dem georgischen Maler Niko Pirosmani (...
  • Ausstellungsansicht Vis à Vis. Asien trifft Europa: „Ostasien und Art Nouveau“, Laufglasuren © Staatliche Museen zu Berlin, Foto Wibke Schrape
    Ausstellungsansicht Vis à Vis. Asien trifft Europa: „Ostasien und Art Nouveau“, Laufglasuren © Staatliche Museen zu Berlin, Foto Wibke Schrape
    Staatliche Museen zu Berlin
  • Zwei Thronsesselbeine, Östliches Indien, Orissa, 16./17. Jahrhundert, Elfenbein, geschnitzt,Höhe jeweils 39 cm © Museum für Asiatische Kunst, Staatliche Museen zu Berlin / Dietmar Katz
    Zwei Thronsesselbeine, Östliches Indien, Orissa, 16./17. Jahrhundert, Elfenbein, geschnitzt,Höhe jeweils 39 cm © Museum für Asiatische Kunst, Staatliche Museen zu Berlin / Dietmar Katz
    Staatliche Museen zu Berlin
  • Panthervase, Ausführung Pierre Adrien Dalpayrat, Bourg-la-Reine, 1894/95, Steinzeug mit Laufglasur © Staatliche Museen zu Berlin, Kunstgewerbemuseum / Foto: Saturia Linke
    Panthervase, Ausführung Pierre Adrien Dalpayrat, Bourg-la-Reine, 1894/95, Steinzeug mit Laufglasur © Staatliche Museen zu Berlin, Kunstgewerbemuseum / Foto: Saturia Linke
    Staatliche Museen zu Berlin
Bilderaktuell von den Ausstellungen
3 Wochen endet
2 Wochen endet
1 Woche endet
Künstler