Schnellsuche

DAS GEDRUCKTE BILD Die Blüte der Japanischen Holzschnittkultur

Der japanische Farbholzschnitt zählt bis heute zu den Kunstgattungen Ostasiens, die dank des Japonismus in Europa vertraut und beliebt sind, und daher nach wie vor gesammelt und gehandelt werden. Nach mehr als 100 Jahren hat das Museum für Ostasiatische Kunst sein Holzschnittdepot durchforstet und erstmalig seine Sammlung an japanischen Farbholzschnitten und Büchern zusammenhängend gesichtet. Das Ergebnis ist eine Auswahl der ungewöhnlichsten und kostbarsten Stück






  • 01.03.2018 - 30.09.2018
    Ausstellung »
    Museum für Ostasiatische Kunst »

    ÖFFNUNGSZEITEN

    Dienstag bis Sonntag 11–17 Uhr
    Jeden ersten Donnerstag im Monat 11–22 Uhr
    Montag geschlossen

    EINTRITTSPREISE

    Sonderausstellung mit Ständiger Sammlung:

    € 9,50 / € 5,50

    KölnTag am 1. Donnerstag im Monat (ausgenommen Feiertage):
    Ermäßigter Eintritt in die Sonderausstellung mit Ständiger Sammlung für alle Kölnerinnen und Kölner.



Neue Kunst Ausstellungen
Brigitte Waldach:
Brigitte Waldach: Existenz / Neue Raumzeichnung für das Felix...
Robert Fleischanderl -
Wien, 22. Februar 2019 Im Rahmen der © Foto Wien Monat...
CORPUS. Annedore Dietze
1972 im sächsischen Bischofswerda geboren, gehört Annedore...
Meistgelesen in Ausstellungen
VAN HAM Art Estate übernimmt
Van Ham Art Estate freut sich, das Werk der deutschen...
Gesichter des Buddha
Der Buddhismus zählt zu den großen Weltreligionen...
Ed Atkins Ye Olde Food
Der britische Künstler Ed Atkins (*1982, Oxford) gilt als...
  •   Utagawa Hiroshige (1797–1858) Shono, Station 46 aus der Serie “Die 53 Stationen des Tokaido“, Tokaido gojusan tsugi no uchi Nishiki–e, oban, 22,7 x 29,4 cm, signiert Hiroshige, publiziert von Takenouchi Magohachi, Japan, 1834. Ankauf 2014, Sebastian Izzard LLC., New York/USA Museum für Ostasiatische Kunst Köln, R 2014,2 © Rheinisches Bildarchiv Köln: rba_d045446
    Utagawa Hiroshige (1797–1858) Shono, Station 46 aus der Serie “Die 53 Stationen des Tokaido“, Tokaido gojusan tsugi no uchi Nishiki–e, oban, 22,7 x 29,4 cm, signiert Hiroshige, publiziert von Takenouchi Magohachi, Japan, 1834. Ankauf 2014, Sebastian Izzard LLC., New York/USA Museum für Ostasiatische Kunst Köln, R 2014,2 © Rheinisches Bildarchiv Köln: rba_d045446
    Museum für Ostasiatische Kunst
Bilderaktuell von den Ausstellungen
3 Wochen endet
2 Wochen endet
1 Woche endet
Künstler