Schnellsuche

Expressiv weiblich. Helene Funke

Die Kunstsammlungen Chemnitz zeigen vom 4. November 2018 bis zum 13. Januar 2019 die erste Einzelausstellung mit Werken der in Chemnitz geborenen Malerin Helene Funke (1869–1957) in Deutschland. Einige der etwa 60 Gemälde, Grafiken und Zeichnungen von zahlreichen internationalen Leihgebern galten als verschol- len und werden erstmals weltweit öffentlich wieder zu sehen sein. Eine Beson- derheit der Präsentation sind fotografische Selbstporträts, ‚Selfies‘, die Funke be- reits zu Beginn des 20. Jahrhunderts von sich anfertigte.

Helene Funke, deren 150. Geburtstag 2019 gefeiert wird, begründete eine eigenständige Form des Expressionismus. Sie studierte neben Gabriele Münter an der Damen-Akademie in Mün- chen, stellte mit Matisse und Picasso in den Pariser Salons aus, und feierte Erfolge als vielfach ausgezeichnete Malerin und Grafikerin neben Klimt und Schiele in Wien. Ungewöhnliche Bild- nisse von Frauen und Frauengruppen wurden ihr Markenzeichen: Sie löste die Frau aus ihrer passiven Rolle in der Gesellschaft, machte sie zur aktiven Beobachterin und betonte zugleich ihre selbstbewusste und konspirative Rolle innerhalb einer weiblichen Gemeinschaft. Zu ihrer Zeit war sie die einzige moderne Künstlerin aus Chemnitz, die internationale Beachtung erlang- te. Trotz ihrer mehr als 40 Ausstellungsbeteiligungen von Paris, Hamburg bis Stockholm starb Funke 1957 verarmt und vergessen in Wien, ihr künstlerischer Nachlass wurde verstreut. Erst seit einigen Jahren wird ihr Werk wiederentdeckt. Die Schau zeichnet Funkes künstlerischen Weg von München über Paris nach Wien nach. Funkes leuchtende Farben, der wilde Pinselduktus, ihre ausdrucksstarken Porträts, Frauenakte und Landschaften faszinieren bis heute. Sie wird nicht nur als expressive Künstlerin der Ver- gangenheit vorgestellt, sondern es wird auch ihre Gegenwärtigkeit unterstrichen, etwa wenn es um ihr Selbstverständnis als emanzipierte Frau geht, oder auch um Besonderheiten ihres Schaffens, wie ihre fotografischen Selbstporträts, also ‚Selfies‘, die für sie ein Mittel des Aus- probierens und des Selbstentwurfs waren.

Die Kunstsammlungen Chemnitz danken Peter Funke, dem Neffen der Künstlerin, für seinen unermüdlichen Rat und seine große Unterstützung bei den Vorbereitungen von Ausstellung und Katalog.
Zur Ausstellung erscheint ein reich bebilderter, 160-seitiger Katalog mit Textbeiträgen namhaf- ter Autoren und Autorinnen beim Sandstein Verlag, Dresden (29,- Euro).






  • 04.11.2018 - 13.01.2019
    Ausstellung »
    Kunstsammlungen Chemnitz »

    Öffnungszeiten

    Dienstag bis Sonntag, Feiertag 11-18 Uhr
    24.12. und 31.12. geschlossen

    Eintrittspreise*

    7 Euro, 5 Euro ermäßigt

    ab 10 Personen Gruppenrabatt:
    5 Euro, 3 Euro ermäßigt

    Freier Eintritt für Kinder und
    Jugendliche unter 18 Jahren



Neue Kunst Ausstellungen
Sotheby's Presents
Sotheby’s Presents PHOTOGRAPHS On 5 April In New York...
Ulrike Truger -
„Ich schreibe die Spuren der Bewegung“, meinte...
© FOTO WIEN Monat der
Vier Wochen lang steht Wien ganz im Zeichen der Fotografie....
Meistgelesen in Ausstellungen
Kunst am Bau Christian
„Please stop, you‘re boring me to death!...
Heute eröffnet FOTO WIEN.
Heute Vormittag wurde das neue Festival FOTO Wien. Monat der...
Ulrike Truger -
„Ich schreibe die Spuren der Bewegung“, meinte...
  • Plakat: Expressiv weiblich. Helene Funke
    Plakat: Expressiv weiblich. Helene Funke
    Kunstsammlungen Chemnitz
Bilderaktuell von den Ausstellungen
3 Wochen endet
2 Wochen endet
1 Woche endet
Künstler