• Menü
    Stay
Schnellsuche

Der Kaiser zieht um...

Von der "Kaiserdämmerung" in "Das preußische Königshaus"
Das heute in seinem neuen Domizil installierte lebensgroße Porträt des letzten deutschen Kaisers, Wilhelm II. (1859-1941), wurde 1911 vom ungarisch-britischen Maler Philip de László (1869-1937) angefertigt und hing ursprünglich im Berliner Stadtschloss. Vermutlich während der Tage der Revolution im November 1918, die das Ende der Monarchie in Deutschland bedeutete, wurde das Gemälde durch mehrere Säbelhiebe vorsätzlich beschädigt, deren Spuren noch heute zu erkennen sind. Seit Juni dieses Jahres war das Porträt in der Ausstellung "Kaiserdämmerung. Das Neue Palais 1918 zwischen Monarchie und Republik" zu sehen, die die Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg (SPSG) noch bis zum 12. November 2018 im Neuen Palais in Potsdam zeigt.

Die Ausstellung thematisiert die letzten Tage der kaiserlichen Familie im Neuen Palais, dem bevorzugten Wohnsitz Wilhelms II., und umfasst 15 Stationen, die in den Besucherrundgang integriert sind. Eine Station erläutert die Bedeutung des Privatgartens des Kaiserpaares und ist in der Nähe des Antikentempels platziert. Briefauszüge, Listen der Einrichtungsgegenstände, die ins holländische Exil transportiert wurden und Fotografien sowie bedeutende Leihgaben aus dem niederländischen Exilort Huis Doorn vermitteln am authentischen Ort Stimmungsbilder der Novembertage 1918 und der Zeit danach. Es war eine dramatische Phase, in denen die Koffer gepackt, über Kunstwerke verhandelt, der Hofstaat versorgt und das Schloss neu organisiert werden mussten.

Noch vor Ende der Ausstellung hat das spektakuläre Porträt von Philip de László jetzt das Neue Palais verlassen, um als aussagekräftiges Exponat Teil der neuen Dauerausstellung "Das preußische Königshaus - Einführung in die Dynastie" im Schloss Charlottenburg zu werden, die ab dem 9. November 2018 geöffnet sein wird. Im Obergeschoss des Alten Schlosses präsentiert die SPSG in einem thematisch aufbereiteten Überblick Ausschnitte aus der Geschichte der Hohenzollern-Dynastie und ihre Bedeutung für Brandenburg, Preußen und Deutschland. Neben herausragenden Kunstwerken wie Gemälden und Medaillen sowie Medienstationen wird die Neupräsentation des preußischen Kronschatzes mit den goldenen Kronkarkassen, juwelenbesetztem Reichsapfel und Zepter kostbarer Mittelpunkt der neuen Dauerausstellung sein.






  • 12.11.2018
    Ausstellung »

    Kaiserdämmerung - Das neue Palais zwischen Monarchie und Republik
    Noch bis 12. November 2018
    Neues Palais, Am Neuen Palais, 14469 Potsdam

    ÖFFNUNGSZEITEN
    Täglich außer Dienstag
    Bis 31. Oktober: 10 bis 17.30 Uhr, letzter Einlass 17 Uhr
    Ab 1. November: 10 bis 16.30 Uhr, letzter Einlass 16.00 Uhr (5.-12. November nur mit Führung)

    EINTRITT
    8 Euro / ermäßigt 6 Euro

    Das Preußische Königshaus - Eine Einführung in die Dynastie
    Ab 9. November 2018
    Schloss Charlottenburg, Altes Schloss, Spandauer Damm 10-22, 14059 Berlin

    ÖFFNUNGSZEITEN
    Täglich außer Dienstag
    10 bis 16.30 Uhr, letzter Einlass 16 Uhr

    EINTRITT
    10 Euro / ermäßigt 7 Euro



Neue Kunst Ausstellungen
Cinetique II
Eröffnung am 8. Jänner 2020 um 19 Uhr es spricht Milja Belić...
Warhol bis Richter. Aus
Warhol bis Richter präsentiert Kunstwerke der zweiten Hälfte...
Beethoven bewegt
Im Frühjahr 2020 präsentiert das Kunsthistorische Museum Wien...
Meistgelesen in Ausstellungen
Warhol bis Rauschenberg:
Warhol bis Rauschenberg: Amerikanische Kunst aus der...
Warhol bis Richter. Aus den
Warhol bis Richter präsentiert Kunstwerke der zweiten Hälfte...
Museum Tinguely präsentiert
...
  • Philip de László, Wilhelm II., 1911, durch Schnittverletzungen 1918 beschädigt (Detail) © SPSG / Foto: Wolfgang Pfauder
    Philip de László, Wilhelm II., 1911, durch Schnittverletzungen 1918 beschädigt (Detail) © SPSG / Foto: Wolfgang Pfauder
    Stiftung Preußische Schlösser und Gärten
Bilderaktuell von den Ausstellungen
3 Wochen endet
2 Wochen endet
1 Woche endet
Künstler