Schnellsuche

Ausstellung

Soloausstellung Hein Wachinger "Ansichten eines..." in der Galerie Artinnovation Innsbruck

  • Ausstellung
    Soloausstellung Hein Wachinger "Ansichten eines..." in der Galerie Artinnovation Innsbruck
    03.11.2018 - 28.11.2018
    Artinnovation »
Ausstellung

„Ansichten eines…“ heißt die neue Ausstellung in der Galerie ARTINNOVATION von Hein Wachinger.

Hein Wachinger wäre gerne der Maler des Unsinns und verschreibt sich somit den Idealen des Dadaismus. Er begreift dies als eine Möglichkeit, den Sinn des Lebens zu suchen, aber vermutlich nie zu finden.

Hein Wachinger „lebt, arbeitet und leidet nach wie vor in seiner Geburtsstadt Schrobenhausen in Bayern“. Sein künstlerisches Schaffen begann Ende der 1960er Jahre. Bis 2006 war er nebenberuflich künstlerisch tätig. Seither arbeitet er ausschließlich als freier Maler und Skulpteur.

Wachingers Spezialität sind seine sogenannten „Bühnenbilder“. Seit einigen Jahren beschäftigt er sich mit handgeschnitzten Kleinskulpturen aus Holz. Sie nehmen heute den wichtigsten Teil seiner Arbeiten ein. Er verbindet dabei immer – technisch und thematisch – Skulptur und Bild. Es entstehen multimediale Kunstwerke, untrennbar miteinander verbunden.

Seine bevorzugten Motive sind surreale Landschaften und Menschen. Häufig versucht er eigene Traumbilder einfließen zu lassen. Ironie und Satire dürfen dabei keinesfalls zu kurz kommen.

Seine Arbeiten sollen singulär, unabhängig und unverwechselbar sein. Er versucht, sich vom gerade aktuellen Zeitgeschmack nicht beeinflussen zu lassen. Jedoch will sich Hein Wachinger keinesfalls vom gegenwärtigen Kunstbetrieb abgrenzen. Er ist gerne ein Teil davon.

Wachinger hat aber eigene Vorstellungen, die von einschlägigen Einflüssen geprägt wurden. Ein starker Einfluss ist der Dadaismus, der steht „im Sinne der Künstler für totalen Zweifel an allem, absoluten Individualismus und die Zerstörung von gefestigten Idealen und Normen.“  Weitere Inspiration bezieht Wachinger aus dem Werk des deutschen Komikers Karl Valentin. Bertolt Brecht, besonders sein Diktum „von der Unzulänglichkeit menschlichen Strebens“ entspricht sehr seiner Denkweise. Und zuletzt lieferte Heinrich Böll mit seinem „Ansichten eines Clowns“ die Vorlage für den Titel der Ausstellung, der es den Interpretationen der Besucher überlässt, was Hein Wachinger eigentlich ist.

Wachinger will keinen „Raumschmuck“ abliefern, sondern sich einmischen, kritisch und ironisch Missstände aufzeigen. Die Verweise auf gesellschaftliche Zustände sind bewusst gesetzt und fordern auf, zu hinterfragen und überdenken. So findet der Maler des Unsinns doch noch den Sinn.
 






  • 03.11.2018 - 28.11.2018
    Ausstellung »
    Artinnovation »

    Eintritt frei, Mo-Fr. 14:30-18:30 Uhr



Neue Kunst Ausstellungen
WIEBKE KAPITZKY 30
In ihrer farbreduzierten Schlichtheit wirken die...
Egon Schiele Freiheit
Da die Schiele-Ausstellung so gut aufgenommen wird, ist es...
Sanierung und damit
Mit dem 31. Dezember 2018 schließt die Neue Pinakothek. Nach...
Meistgelesen in Ausstellungen
Egon Schiele Werke
Als Auftakt zum Gedenkjahr 2018 zeigt die Albertina bereits...
Keith Haring. The Alphabe
Die Albertina widmet dem amerikanischen Ausnahmekünstler...
Sanierung und damit
Mit dem 31. Dezember 2018 schließt die Neue Pinakothek. Nach...
  • Himmelsturz und Höllenfahrt Bildnr.237
    Himmelsturz und Höllenfahrt Bildnr.237
    Artinnovation
Bilderaktuell von den Ausstellungen
3 Wochen endet
2 Wochen endet
1 Woche endet
Künstler