Schnellsuche

Nina E. Schönefeld

12x12. Der IBB–Videoraum in der Berlinischen Galerie

  • Ausstellung
    12x12. Der IBB–Videoraum in der Berlinischen Galerie
    28.11.2018 - 07.01.2019
Nina E. Schönefeld

Nina E. Schönefeld zeigt in ihren Arbeiten Zukunftsszenarien, die eng mit dem gegenwärtigen politischen und sozialen Klima verknüpft sind. In Projekten wie #femaleheroes oder #hackerontherun erzählt sie Geschichten von politisch motivierten Hacker*innen oder Umweltaktivist*innen. In ihren Filmen entwirft Schönefeld Welten, in denen für demokratische Grundrechte und das nackte Überleben gekämpft werden muss, wobei sie mit stereotypen Geschlechterdarstellungen spielt und weibliche Superheldinnen ins Zentrum des Geschehens stellt.

Die beiden in der Berlinischen Galerie gezeigten Arbeiten Dark Waters (2018, 15:55 Min.) und Snow Fox (2018, 10:03 Min.) können als Episoden einer potenziell endlos fortsetzbaren Serie verstanden werden. Dark Waters spielt im Jahr 2029: Alle Ozeane sind so durch Plastikabfälle verseucht, dass sie zu Todeszonen geworden sind. Die einzigen Wesen, die noch in ihnen leben können, sind giftige Quallen. Die Regierung versucht, dieses Umweltdesaster zu verheimlichen. Der Film erzählt die riskante Suche der Helikopterpilotin Silver Ocean nach der Wahrheit. Auch Snow Fox ist ein Science-Fiction-Film, der in der nahen Zukunft spielt: Die gleichnamige Protagonistin arbeitet für eine Firma, die das Wetter manipuliert, wodurch vermehrt Gehirnerkrankungen auftreten. Snow Fox trifft auf eine Gruppe von Kämpferinnen, die den letzten „ursprünglichen“ Ort der Erde suchen.

In beiden Filmen zitiert Schönefeld die Ästhetik verschiedenster Formate und Genres – von Blockbuster-Serien wie Mr. Robot über Klassiker der Filmgeschichte wie Clockwork Orange bis hin zu Computerspiel-Tutorials oder High-End-Streetwear von Gosha Rubchinskiy. So entstehen Filme, deren thematischen Bezüge zu aktuellen weltpolitischen Entwicklungen auf eine visuelle Sprache treffen, die so verführerisch wie vertraut ist und die entworfenen Szenarien umso beunruhigender machen. 

Nina E. Schönefeld wurde 1972 in Berlin geboren. Sie studierte an der Universität der Künste Berlin und dem Royal College of Art in London. Ihre Arbeiten wurden in der Vergangenheit unter anderem im Palazzo Ca‘ Zanardi in Venedig und im Goethe-Institut in Beijing gezeigt. Schönefeld lebt und arbeitet in Berlin.






  • 28.11.2018 - 07.01.2019
    Ausstellung »
    Berlinische Galerie »

    ÖFFNUNGSZEITEN
    Mittwoch–Montag 10:00–18:00 Uhr
    EINTRITTSPREISE
    Tageskarte 8 Euro
    Ermäßigt 5 Euro (gilt auch für Gruppen ab 10 Personen)



Neue Kunst Ausstellungen
Von Arts and Crafts zum
Um das Bauhaus ranken sich viele Märchen und Mythen. Begriffe...
SYRIEN. Fragmente einer
Fotografien von Yvonne von Schweinitz aus den Jahren 1953 und...
EXPRESSIV.MODERN.WEIBLICH
Broncia Koller-Pinell und Helene Funke gehörten zu Lebzeiten...
Meistgelesen in Ausstellungen
Banksys "Love is in the
WAS BLEIBT VOM KUNSTMARKT-HYPE? Ab 7. März 2019 ist Banksys...
SYRIEN. Fragmente einer Reise
Fotografien von Yvonne von Schweinitz aus den Jahren 1953 und...
NILBAR GÜREŞ Overhead
Die Kunst von Nilbar Güreş fasziniert durch einen...
  • Nina E. Schönefeld, Dark Waters, 2018, © Nina E. Schönefeld
    Nina E. Schönefeld, Dark Waters, 2018, © Nina E. Schönefeld
    Berlinische Galerie
Bilderaktuell von den Ausstellungen
3 Wochen endet
2 Wochen endet
1 Woche endet