• Menü
    Stay
Schnellsuche

Syed Shoaib Mahmood - A Short Trip from Disneyland to the Sublime

  • Ausstellung
    Syed Shoaib Mahmood - A Short Trip from Disneyland to the Sublime
    13.02.2019 - 23.02.2019

In seiner Einzelausstellung "A short trip from Disneyland to the Sublime" („Ein kurzer Ausflug von Disneyland zum Erhabenen“) untersucht der bildende Künstler Syed Shoaib Mahmood den „realen Raum“ von Skulpturen zwischen Geist und Material.

Syed Shaoib Mahmoods jüngste Ausstellung beschäftigt sich mit der Kunst von Oberfläche, Materialität und Reflexion. Mithilfe skulpturaler Arbeiten setzt er sich auf poetische und philosophische Weise mit Zeitlichkeit und Unmittelbarkeit auseinander.

Dabei wird die Verschiebung in Mahmoods Werk vom Beschreibenden zum Unbegreiflichen nachgezeichnet und die Beschäftigung des Künstlers mit Oberfläche, Reflexion, Illusion und verschiedenen Vorstellungen von Transzendenz und Erhabenheit dokumentiert. Seine Skulpturen bewegen sich zwischen illusionärem Raum, physischer Anziehungskraft und mystischen und metaphysischen Bezügen, immer an der Grenze „von Disneyland zum Erhabenen.“

Mahmoods neueste Arbeit unterscheidet sich von früheren Arbeiten, die stark auf Text und das geschriebene Wort aufbauen. Jetzt beinhalten seine Werke Materialien wie Holz, Edelstahl und Plexiglas. Der Künstler sagt jedoch, dass das Material selbst „weniger relevant bleibt, wenn es um seine eigentliche Funktion geht.“ Ein Prozess wird in Gang gesetzt, indem die Bedeutungslosigkeit der Identifizierung erkennbarer Elemente zugelassen wird und der Betrachter die Unmittelbarkeit eines Objekts so erleben kann, wie es ist.

Mahmoods Ausstellung beschäftigt sich mit dem Akt des Sehens von Materiellem und Nicht-Materiellem dank willkürlichen und unwillkürlichen Denkens. Die jüngsten Arbeiten von Mahmood präsentieren Werke, die im Laufe eines Jahres unter dem Einfluss der Berliner Kunstszene entstanden sind. Sie vermitteln einen neuen Sinn für Humor und lassen Sympathie für den kritischen Blick des skeptischen Berliner Publikums erkennen.

Verweise auf Anish Kapoor finden sich in Mahmoods Einsatz von Reflektivität, besonders wenn diese Technik angewendet wird, um zu zeigen, „wo ein Objekt eine Funktion erfüllen kann, und nicht nur um zu zeigen, wo es sich befindet“. Bei genauerer Betrachtung lassen sich durch die Verwendung von Wortteilen aus Holz Parallelen in der Tiefe der konzeptuellen und literarischen Botschaft erkennen wie sie etwa der britische Künstler Robert Montgomery einsetzt. Wo Montgomerys Arbeit politisch ist, erforscht Mahmood die spirituellen Dimensionen von Gegenständen und bezieht dabei sowohl Geschichten von Transformation und Entwicklung als auch zwischenmenschliche Themen ein.

Entwickelt wurde die Ausstellung im Rahmen eines einjährigen Künstleraufenthalts 2018 im SomoS Art House, Neukölln, Berlin.






  • 13.02.2019 - 23.02.2019
    Ausstellung »
    SomoS/Paulus Fugers »

    Mari Nagem und Joaquin Margulis Luchsinger zeigen ihre Arbeiten erstmals in Berlin mit einer Ausstellung bei SomoS vom 15. Mai bis 26. Mai 2018. Eröffnungsempfang: 15. Mai, 18-21 Uhr, Eintritt frei.



Neue Kunst Ausstellungen
Aenne Biermann.
Aenne Biermann (1898-1933) zählt heute zu den festen Größen...
INTERNATIONALE JURY
Kairo / Wien, 18. Juni 2019 Die international renommierte...
EDITH DEKYNDT They
Der Titel der Ausstellung bezieht sich auf Horace McCoys...
Meistgelesen in Ausstellungen
ALEX KATZ RED DANCERS
Galerie Thaddaeus Ropac is pleased to announce an exhibition...
Sotheby’s to host major
LONDON, 17 JUNE 2019: This summer, Sotheby’s will host...
Aenne Biermann. Vertrautheit
Aenne Biermann (1898-1933) zählt heute zu den festen Größen...
  • Syed Shoaib Mahmood
    Syed Shoaib Mahmood
    SomoS/Paulus Fugers
  • Syed Shoaib Mahmood DOADOAD
    Syed Shoaib Mahmood DOADOAD
    SomoS/Paulus Fugers
  • Syed Shoaib Mahmood DHAUL
    Syed Shoaib Mahmood DHAUL
    SomoS/Paulus Fugers
Bilderaktuell von den Ausstellungen
3 Wochen endet
2 Wochen endet
1 Woche endet