• Menü
    Stay
Schnellsuche

Museums für Musikautomaten

Automatenmusik 4.0

Museums für Musikautomaten

Automatenmusik 4.0 – der zweite Teil der Jubiläumsausstellung des Museums für Musikautomaten startet am 2. Juli 2019

40 Jahre, 4 Themen, eine Ausstellung und Zukunftsmusik
Im April 1979 wurde das Museum für Musikautomaten von Dr. h.c. Heinrich Weiss- Stauffacher eröffnet. Zunächst als privates Museum geführt, wandelte es sich 1990 zu einer staatlichen Institution – dies nachdem der Museumsgründer und seine T ochter Susanne Weiss Museum und Sammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft geschenkt hatten. Aus Anlass seines Jubiläums präsentiert das Museum in Seewen SO unter dem Titel «Automatenmusik 4.0» 4 thematische Schwerpunkte, die sich im Verlauf des Jahres in einer Jubiläumsausstellung ablösen. Figurenautomaten, Musikdosen, musikalische Souvenirs und Schweizer Bahnhofautomaten bieten eine Rückschau auf mittlerweile 40 Jahre Sammlungstätigkeit und Vermittlung.

Das Museum für Musikautomaten verdankt seine Existenz der Sammlerleidenschaft von Dr. h.c. Heinrich Weiss-Stauffacher, der über Jahrzehnte eine umfassende Sammlung an Musikdosen und weiteren mechanischen Musikinstrumenten zu einer weltweit geschätzten Sammlung zusammengetragen hat. Im Jahre 1979 wurde aus dem privaten Atelier in Seewen SO ein öffentliches Museum. 1990 ging die Institution als Geschenk in den Besitz der Schweizerischen Eidgenossenschaft über, wo sie bis Ende 2007 dem Schweizerischen Landesmuseums zugeordnet war. Seit 2008 gehört das Museum für Musikautomaten organisatorisch zum Bundesamt für Kultur (BAK).

40 Jahre Museumsgeschichte
Höhepunkte der Geschichte des Museums für Musikautomaten waren sicherlich die Schenkung von Museum und Sammlung durch Dr. h.c. Heinrich Weiss-Stauffacher im Jahre 1990 an die Schweizerische Eidgenossenschaft, der Spatenstich und die Einweihung eines modernen Erweiterungsbaus am 14. September 1995 bzw. am 25. März 2000 durch Bundesrat Dr. Otto Stich bzw. Bundesrätin Ruth Dreyfuss und die Entdeckung der Geschichte der Welte-Philharmonie- Orgel des Museums, die sich anlässlich der Restaurierung im Jahre 2007 als lange vermisste Orgel des Ozeanriesen Britannic entpuppte, des jüngeren Schwesterschiffs der Titanic.

Dass sich das Museum für Musikautomaten nicht ganz einfach in die Museumslandschaft eingeordnet lässt, ist einerseits ein Privileg, andererseits eine Herausforderung. Das Museum ist nicht nur ein Musikmuseum, sondern neben der Musik spielt auch die Technik eine wichtige Rolle. Die Technik dominiert jedoch nicht, sondern die ausgestellten Objekte beinhalten auch eine historische Komponente. Die Herstellung von Musikdosen, Musikschmuck und Musikautomaten war im 19. Jahrhundert ein wichtiger Industriezweig in der Schweiz. Lediglich ein historisches Museum möchte das Museum für Musikautomaten jedoch auch nicht sein, sondern die Musikautomaten – speziell auch die Figurenautomaten – haben auch etwas Verspieltes, Schauspielerisches, das im Museum in den entsprechenden Führungen inszeniert wird.

Diese Vielschichtigkeit und die damit verbundene Vielfalt der Sammlung wird in der Jubiläumsausstellung in den Vordergrund gerückt. Mit vier thematischen Schwerpunkten wird die mechanische Musik immer wieder von einer anderen Seite beleuchtet. Der Titel „Automatenmusik 4.0“ steht dabei auch für eine Modernisierung der Ausstellungspräsentation und für ein Konzept der offenen Türen, das im Jubiläumsjahr eingeführt wird. Nachdem seit Ende März bis Ende Juni im Rahmen eines ersten Teils der Jubiläumsausstellung Figurenautomaten gezeigt wurden, werden im zweiten Teil ab 2. Juli nun rund 50 Schweizer Musikdosen ausgestellt. Einige der beliebten Figurenautomaten verbleiben jedoch in der Präsentation.






  • 02.07.2019 - 01.03.2020
    Ausstellung »

    Öffnungszeiten
    Di - So 11:00 - 18:00 Uhr
    Führungen
    permanente Ausstellung
    Di - So 12.20, 14.40 Uhr und 16.00 Uhr
    Sonderausstellung
    Di - So 13.20
    Eintrittspreis "Die Schweiz das Land der Klangpioniere"
    inklusive öffentlicher Führung - 3 Säle geführt (60 Minuten)
    Erwachsene 15.--
    AHV und IV 12.--
    Kinder (6 - 16 Jahre) 6.--
    Familien (Eltern mit Kindern) 30.-



Neue Kunst Ausstellungen
Kurs Restaurierung
Alte Möbel haben eine Seele – es lohnt sich, dieser zu...
HIGHLIGHTS AUS DER
Entdecken Sie Werke von Künstler*innen aus unserer Sammlung....
Hamburger Kunsthalle
Das »Raffael-Album« ist die substantiellste...
Meistgelesen in Ausstellungen
Die Ausstellung Grün kommt zu
Die Ausstellung Grün kommt zu Ihnen nach Hause: Bild Nr.2....
WIEN UM 1900. Aufbruch in die
Die umfassende, sich über drei Ebenen erstreckende...
DEUTSCHER EXPRESSIONISMUS. Die
 Zu Beginn des 20. Jahrhunderts wurde die Emotion zum...
  • Musikdose «Automatic Drum». B.A. Brémond, Genf um 1865. 8 Musikstücke; Kamm mit 85 Tönen; 6 Glocken, Trommel mit 8 Schlägeln. Mit sichtbaren Glocken, versteckter Trommel und Figur. 61 x 31 x 21 cm (L. x T. x H.). (c) Museum für Musikautomaten Seewen SO
    Musikdose «Automatic Drum». B.A. Brémond, Genf um 1865. 8 Musikstücke; Kamm mit 85 Tönen; 6 Glocken, Trommel mit 8 Schlägeln. Mit sichtbaren Glocken, versteckter Trommel und Figur. 61 x 31 x 21 cm (L. x T. x H.). (c) Museum für Musikautomaten Seewen SO
    Museum für Musikautomaten Seewen SO
  • Figurenautomat Clown mit Schirm. Vichy, Paris/F 1878. (c) Museum für Musikautomaten Seewen SO
    Figurenautomat Clown mit Schirm. Vichy, Paris/F 1878. (c) Museum für Musikautomaten Seewen SO
    Museum für Musikautomaten Seewen SO
  • Musikwerk für Uhrensockel («Cartel»). Hersteller unbekannt, vermutlich Genf um 1810-1815. 4 Musikstücke; Stimmkamm aus 32 Einzelsegmenten zu je 2 Tönen. Für den Einbau in Uhrensockel wurden grössere Musikwerke gefertigt, die sog. «Cartels». 20 x 8 x 5 cm (L. x T. x H.). (c) Museum für Musikautomaten Seewen SO
    Musikwerk für Uhrensockel («Cartel»). Hersteller unbekannt, vermutlich Genf um 1810-1815. 4 Musikstücke; Stimmkamm aus 32 Einzelsegmenten zu je 2 Tönen. Für den Einbau in Uhrensockel wurden grössere Musikwerke gefertigt, die sog. «Cartels». 20 x 8 x 5 cm (L. x T. x H.). (c) Museum für Musikautomaten Seewen SO
    Museum für Musikautomaten Seewen SO
  • Figurenautomat «Akrobatin auf Leiter». Lambert, Paris/F um 1890. (c) Museum für Musikautomaten Seewen SO
    Figurenautomat «Akrobatin auf Leiter». Lambert, Paris/F um 1890. (c) Museum für Musikautomaten Seewen SO
    Museum für Musikautomaten Seewen SO
  • Musikdose «Forte-Piano». Hersteller unbekannt, Genf um 1835. 3 Musikstücke; 2 Stimmkämme: Forte-Kamm mit 113 Tönen, Piano-Kamm mit 77 Tönen. Die grafische Einteilung des Zylinderumfanges (Längslinien) deutet auf François Nicole als Hersteller hin. 42,5 x 19 x 13,5 (28) cm (L. x T. x H., ( ) H. mit geöffnetem Deckel). (c) Museum für Musikautomaten Seewen SO
    Musikdose «Forte-Piano». Hersteller unbekannt, Genf um 1835. 3 Musikstücke; 2 Stimmkämme: Forte-Kamm mit 113 Tönen, Piano-Kamm mit 77 Tönen. Die grafische Einteilung des Zylinderumfanges (Längslinien) deutet auf François Nicole als Hersteller hin. 42,5 x 19 x 13,5 (28) cm (L. x T. x H., ( ) H. mit geöffnetem Deckel). (c) Museum für Musikautomaten Seewen SO
    Museum für Musikautomaten Seewen SO
  • Musikdose «Tambour, Timbres en vue». Jules Cuendet, L’Auberson um 1895. 8 Musikstücke; Stimmkamm mit 66 Tönen; 6 Glocken und Trommel mit 8 Schlegeln. Das «Columbia»-Musikwerk wurde komplett von der Fa. Paillard & Cie., Ste-Croix, zugeliefert. 70 x 36 x 26 (56) cm (L. x T. x H., ( ) H. mit geöffnetem Deckel).  (c) Museum für Musikautomaten Seewen SO
    Musikdose «Tambour, Timbres en vue». Jules Cuendet, L’Auberson um 1895. 8 Musikstücke; Stimmkamm mit 66 Tönen; 6 Glocken und Trommel mit 8 Schlegeln. Das «Columbia»-Musikwerk wurde komplett von der Fa. Paillard & Cie., Ste-Croix, zugeliefert. 70 x 36 x 26 (56) cm (L. x T. x H., ( ) H. mit geöffnetem Deckel). (c) Museum für Musikautomaten Seewen SO
    Museum für Musikautomaten Seewen SO