• Menü
    Stay
Schnellsuche

Eine Ausstellung syrischer Künstler im Altonaer Museum

  • Ausstellung
    Eine Ausstellung syrischer Künstler im Altonaer Museum
    30.09.2019 - 14.10.2019

Sechs Syrische Künstlerinnen und Künstler zeigen ihre in Deutschland entstandenen bildnerischen Arbeiten im Altonaer Museum

Im Rahmen der diesjährigen Arabischen Kulturwochen Hamburg präsentieren sechs syrische Künstlerinnen und Künstler im Altonaer Museum unter dem Titel „Zwischen Erinnerung und Erwartung“ ihre in Deutschland entstandenen bildnerischen Arbeiten. Die Themen und die Stilvielfalt der Kunst von Lauren Ali, Hussein Gire Pire, Rodi Khalil, Mahmoud Khaldi und Summer Maria Sormani spiegeln nicht nur den kulturellen Reichtum ihrer verlorenen Heimat wieder, sondern zeugen auch davon, wieviel Kraft die künstlerische Auseinandersetzung Menschen mit Fluchterfahrung geben kann, ohne dass diese Erfahrung in den Bildern immer im Vordergrund stehen muss. Die nostalgischen Rückblicke auf Vergangenes und Verlorenes treffen hier auf Reflektionen neuerer Eindrücke und Einflüsse.

Der Bühnenbilder Rodi Khalil, der am Theater von Damaskus tätig war, und dessen Arbeiten bereits in der Ukraine, im Libanon, in Spanien, Schweden, Kuwait, London und New Yorkm ausgestellt wurden, kommentiert seine Bilder folgendermaßen: „Meine Bilder beschäftigen sich mit der Schönheit unserer Kultur, besonders unserer Mythen. Aber sie zeigen zugleich auch Trauer, Hunger und Unterdrückung. Auch das gehört dazu: ich komme aus einem Land der Mythen und der Unterdrückung. Diese Mythen stellen für mich eine Verbindung zur Gegenwart dar. Sie bieten mir Themen, die mich fesseln und die ich als zeitlos ansehe. Ich möchte eine Brücke von der Vergangenheit zur Gegenwart bauen für alle Menschen heute, die dafür aufgeschlossen sind und werden können. Meine Bilder zeigen Elemente vielfältiger Kulturen: der Kultur der Assyrer, der Meder und der Marer, zu deren Nachfolgern wir gehören. Die reiche Symbolik, die in ihnen steckt, und ihre Geisteswelt möchte ich auf die Gegenwart übertragen. Dieser Reiz steht hinter meiner Malerei. Der Reichtum dieser Tradition ist tausendfach in meinem Denken vorhanden. Hier möchte ich vermitteln - nicht zuletzt durch Ausdruck von Frieden und Liebe.“

Die Arabischen Kulturwochen finden seit 2004 einmal jährlich in Hamburg statt und wurden vom gebürtigen Ägypter, Islamwissenschaftler und Dozent im Asien-Afrika-Institut der Universität Hamburg im Bereich Geschichte und Kultur des Vorderen Orients Dr. Mohammed Khalifa initiiert. 2012 ehrte ihn der damalige Bundespräsident Wulff für sein interkulturelles Engagement zwischen Deutschland und der arabischen Welt






  • 30.09.2019 - 14.10.2019
    Ausstellung »
    Historischen Museen Hamburg »

    Stiftung Historische Museen Hamburg Jenisch Haus

    Baron-Voght-Str. 50
    22609 Hamburg
    Tel. 040 82 87 90
    www.shmh.de
    Öffnungszeiten
    montags 11 bis 18 Uhr
    dienstags geschlossen
    Mittwoch bis Sonntag 11 bis 18 Uhr
    Eintrittspreise
    7 Euro für Einzelbesucher / erm. 5 Euro
    Freier Eintritt für Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren



Neue Kunst Ausstellungen
Karl Korab in Krems und
Wir freuen uns in der kommenden Ausstellung wieder Werke des...
Konkrete Poesie / poesia
»Die Konkrete Poesie ist ein ästhetisches Kapitel einer...
Hidden Beauty in der
Mit der Ausstellung Hidden Beauty (12.10.2019–19.01....
Meistgelesen in Ausstellungen
ZU GAST AUS ALLER WELT
Im Rahmen der Präsentationsreihe von „Zu Gast aus aller...
Gesichter der Stadt.
Im Jahr 1996 entwickelten die Künstler Kurt Benning (1945...
LEN LYE im Museum Tinguely,
Lye (1901-1980) ist einer der wichtigsten Künstler...
  • Rodi Khalil, Symbolische Liebesmauer IIIII 70 x 50 cm, Naturfarbe auf Leinwand
    Rodi Khalil, Symbolische Liebesmauer IIIII 70 x 50 cm, Naturfarbe auf Leinwand
    Historischen Museen Hamburg
Bilderaktuell von den Ausstellungen
3 Wochen endet
2 Wochen endet
1 Woche endet
Künstler