• Menü
    Stay
Schnellsuche

RUDOLF RAY – Maler zwischen Welten

  • Ausstellung
    RUDOLF RAY – Maler zwischen Welten
    28.11.2019 - 21.12.2019

Nach knapp 50 Jahren, als die Wiener Secession Rudolf Ray mit einer Soloschau gewürdigt hatte, wird in der Galerie Suppan mit einer Retrospektive seine Malerei wieder in Wien zu sehen sein. Ein Buch (in dt.-engl.) erscheint, in dem das Leben und Werk des Kosmopoliten dargelegt ist, der 1938 aus Österreich flüchten musste. Vor 81 Jahren musste der aus der begüterten jüdischen Wiener Familie Rapaport stammende Maler Rudolf Ray aus Österreich fliehen. Er ging 1938 nach Frankreich, wo er in Paris im Jahr davor bereits im Salón des Independants, im Salón Populaire und im Salón des Tuilieres ausstellte. Rudolf Rays erste Wiener Ausstellung 1934 bei Neumann & Salzer im Palais Nákò, dem heutigen Jüdischen Museum, rief eine äußerst positive Rezension im Neuen Wiener Tagblatt hervor, „….Arbeiten,…die vermutlich in unseren Kunstkreisen einiges Aufsehen machen werden…Jedenfalls hat man es hier mit einem ganz außerordentlichen Talent zu tun“. Selbst Kokoschka würdigte seinen Malerkollegen angesichts dessen ausdruckstarker, psychologischen Portraits. Auch in Frankreich war er nicht mehr sicher und nach seiner Internierung 1939 ging er nach Nizza, und reiste schließlich 1942 über Casablanca am Flüchtlingsschiff Serpa Pinto nach New York. Auf dem Flüchtlingsschiff traf er Marcel Duchamp. Wie schon in den 20er Jahren in Wien, gelang es ihm sowohl in Frankreich und dann in New York sich mit den Intellektuellen der Kunstszene zu vernetzen. Er wechselte, durch sein neues künstlerisches Umfeld in New York beeinflusst, von der expressiv psychologischen Portraitmalerei zum abstrakten Expressionismus.

1944 hatte er seine erste Schau in Peggy Guggenheims Galerie ‘Art of this Century’. Der US Kunstkritiker Clement Greenberg nannte Ray 1948 in einem Satz mit Mark Tobey oder Jackson Pollock, wenn er in The Crisis of the Easel Picture die Abkehr der zeitgenössischen Künstler vom traditionellen Tafelbild hin zur „all-over“ Malerei beschreibt. Der internationale Kunstkritiker Sir Herbert Read verwies insbesonders auf die Arbeiten Rays und deren Ausgangspunkt im Wien eines Freud und Kokoschka: „… they are symbols of an inner or subjective reality“. In Österreich machte es sich vor allem der spätere Wiener Kulturstadtrat Viktor Matejka zur Aufgabe verfemte Künstler wie Rudolf Ray oder Oskar Kokoschka wieder nach Österreich zurückzuholen.

Zwischen 1944 und 1955 hatte Ray vier Einzelausstellung in der Willard Gallery in New York. Im selben Jahr partizipierte er bei der jährlichen Ausstellung zeitgenössischer Kunst im New Yorker Whitney Museum.

Ab 1956 lebte er etwa 4 Jahre in Indien und präsentierte sich in großen Ausstellungen in Bombay, und Neu-Delhi. 1960 ging Ray von New York aus nach Mexiko, wo 1969 eine Museumsschau in Mexico City stattfand. Eine umfassende Ausstellung seines Spätwerks zeigte 1963 die Grand Central Moderns Gallery in New York. Der Künstler selbst bezeichnete die hier ausgestellten Arbeiten als Transcendental paintings:„Was zuletzt bleibt – die Zeichen, Chiffren, verschlungenen Linien und abgestimmten Farbtöne – ist in Wahrheit das Resultat eines Wochen oder Monate andauernden Abstraktionsprozesses“.

Die Wiener Secession würdigte Rudolf Ray 1970 mit einer Ausstellung, nachdem jene für 1956 geplante völlig unerwartet wegen des Ungarnaufstandes abgesagt wurde. Matejka verfasste im Katalog ein bemerkenswertes Vorwort. 1981 übersiedelte er von New York nach London, wo er 1984 starb.

Werke des Künstlers befinden sich im Albertina Museum und im MUMOK Wien, im Metropolitan Museum of Art, New York, im Tel Aviv Museum, und in zahlreichen Privatsammlungen in den USA, Israel und England.

Galerie Suppan will mit dieser Retrospektive und der wissenschaftlichen Aufarbeitung das zu Unrecht in Vergessenheit geratene Werk 35 Jahre nach dem Tod des bedeutenden österreichischen Künstlers wiederentdecken und damit an den Ausgangspunkt seiner künstlerischen Karriere in Wien zurückkehren, die er durch Verfolgung unfreiwillig unterbrechen musste.






  • 28.11.2019 - 21.12.2019
    Ausstellung »
    Galerie Martin Suppan »

    RUDOLF RAY (1891 – 1984)
    Maler zwischen Welten
    Eröffnung: 27. Nov. 2019 durch Dr. Klaus A. Schröder Ausstellung: 28. November – 21. Dezember 2019 Palais Coburg, Seilerstätte 3C, 1010 Wien
    Di – Fr 14 – 18 Uhr , Sa 11 – 14 Uhr



Neue Kunst Ausstellungen
Alicja Kwade
Eine besondere Rolle spielen für Kwade Materialien wie Gold,...
Juliana Herrero on the
on the filaments, there where the plateau rises zielt...
Jahresausstellung in der
Die diesjährige Jahresausstellung Revuein der Galerie HAAS...
Meistgelesen in Ausstellungen
Juliana Herrero on the
on the filaments, there where the plateau rises zielt...
Inhabitants "What is Deep
As part of a multi-institutional collaboration, Thyssen-...
Jahresausstellung in der
Die diesjährige Jahresausstellung Revuein der Galerie HAAS...
  • Rudolf Ray, 66 Vienna Portrait-1937 bez und dat 39,5x27cm
    Rudolf Ray, 66 Vienna Portrait-1937 bez und dat 39,5x27cm
    Galerie Martin Suppan
  • Rudolf Ray, 89 ON MÄDCHEN 1938 Wien Pastell Papier 46x39 013
    Rudolf Ray, 89 ON MÄDCHEN 1938 Wien Pastell Papier 46x39 013
    Galerie Martin Suppan
  • Rudolf Ray, 90 ON MÄDCHEN 1938 Wien Pastrell Papier 47,8x34, -014
    Rudolf Ray, 90 ON MÄDCHEN 1938 Wien Pastrell Papier 47,8x34, -014
    Galerie Martin Suppan
  • Rudolf Ray, 25 95 Rose Wade Portrait NY1978-51x61cm
    Rudolf Ray, 25 95 Rose Wade Portrait NY1978-51x61cm
    Galerie Martin Suppan
  • Rudolf Ray, 56 ON Almora India1959 27x31cm
    Rudolf Ray, 56 ON Almora India1959 27x31cm
    Galerie Martin Suppan
Bilderaktuell von den Ausstellungen
3 Wochen endet
2 Wochen endet
1 Woche endet
Künstler