• Menü
    Stay
Schnellsuche

DIE FRAUEN DER WIENER WERKSTÄTTE

  • Ausstellung
    DIE FRAUEN DER WIENER WERKSTÄTTE
    27.05.2020 - 20.09.2020
    MAK »

Mit der Ausstellung DIE FRAUEN DER WIENER WERKSTÄTTE lenkt das MAK den Blick auf bisher wenig beachtete Gestalterinnen, die das Spektrum der Wiener Werkstätte wesentlich erweitert haben. Das Schaffen der Künstler der Wiener Werkstätte (WW, 1903–1932), allen voran Josef Hoffmann, Koloman Moser und Dagobert Peche, genießt weltweites Renommee. Den Künstlerinnen galt dagegen bisher nur vereinzeltes Interesse. Gudrun Baudisch, Vally Wieselthier oder Mathilde Flögl sind bekannt. Aber wer waren Martha Alber, Karoline Fink oder Paula Lustig? Mehr als 600 Exponate geben Einblick in das nahezu unbekannte und bisweilen radikale weibliche Design in Wien zwischen 1900 und 1930, das die einzigartige Stellung der WW zwischen Jugendstil und Bauhaus mitbe- gründet hat.

Eindrucksvoll belegt die MAK-Ausstellung den Ideenreichtum der Entwerferinnen und ihre maßgebliche Beteiligung an der Entwicklung des Wiener Kunsthandwerks. Chronologisch wie thematisch geordnet, zeichnet die MAK-Schau den Weg der Künstlerinnen von der Ausbildung bis zur Rezeption in den 1920er Jahren nach. Mit den Recherchen zu DIE FRAUEN DER WIENER WERKSTÄTTE leistete das MAK Pionierarbeit: 180 Künstlerinnen wurden als Mitarbeiterinnen der WW identifiziert, zu rund 140 davon erstmals Biografien erarbeitet.

Ausbildung und Vereinigung „Wiener Kunst im Hause“
Knapp 100 der Künstlerinnen sind mit Werken in der Schau vertreten. Sie arbeiteten auf allen Gebieten des Kunsthandwerks und studierten mehrheitlich an der Wiener Kunstge- werbeschule, die von Anbeginn das Frauenstudium erlaubte. Die Studentinnen wurden zunächst in Blumen- und Dekorationsmalerei ausgebildet, später in den Spezialateliers für Emailarbeiten und Spitzenzeichnen, also in traditionell „weiblichen“ Bereichen. Den Zu- gang zu Architektur und Bildhauerei öffnete der 1899 bestellte Direktor Felician von Myr- bach. Er verpflichtete die Secessionskünstler Hoffmann und Moser als Leiter der Fachschu- len für Architektur und Malerei. Im Sinne der Gesamtkunstwerk-Idee weiteten sie die Lehre auf das gesamte Kunstgewerbe aus und banden die Schülerinnen in die Zusammenarbeit mit Produzenten ein.
v Viele dieser Arbeiten fließen in die Ausstellung ein, darunter Service von Jutta Sika und Therese Trethan, ausgeführt von der Porzellanmanufaktur Josef Böck, oder Stoffmuster von Else Unger, ausgeführt von Joh. Backhausen & Söhne. Unger entwarf auch Möbel, Gisela von Falke bemerkenswerte Keramiken. Gemeinsam mit Marietta Peyfuss und fünf Studien- kollegen gründeten sie 1901 die Vereinigung „Wiener Kunst im Hause“, einen direkten Vor- läufer der Wiener Werkstätte.

Erste Arbeiten für die Wiener Werkstätte
Ein Schwerpunkt der MAK-Ausstellung sind früheste Arbeiten der WW-Künstlerinnen wie Entwürfe für Postkarten, die die Wiener Werkstätte ab 1907 vertrieb. Die Sujets zeigen Glückwünsche, Städtebilder, Landschaften, Kinderspiele und vor allem Mode. Besonders kreativ waren hier Mela Koehler und Maria Likarz, die die Gebrauchsgrafik der WW bis zuletzt prägte.

1910 entstand die Stoffabteilung der WW, 1911 folgte die Modeabteilung. Die umfangrei- chen Modeentwürfe dokumentiert das Mappenwerk Mode Wien 1914/5, an dem mehrheit- lich WW-Künstlerinnen beteiligt waren, darunter Lotte Frömel-Fochler oder Rosa Krenn. Bei der großen Modeausstellung 1915 im Museum für Kunst und Industrie unternahmen sie mitten im Ersten Weltkrieg den Versuch, sich gegenüber der französischen Konkurrenz zu behaupten. Hier fanden sich bereits alle Namen, die man gemeinhin mit den WW- Künstlerinnen verbindet: Mathilde Flögl, Hilde Jesser, Fritzi Löw, Reni Schaschl, Felice Rix oder Vally Wieselthier.

Die Künstlerwerkstätte
Die im November 1916 von der WW gegründete eigene Künstlerwerkstätte wurde in der Presse aufgrund der Einbindung der Künstlerinnen spöttisch beäugt. „Ein Emaillierofen, eine Nähmaschine, ein Treibtischchen für Metallarbeiten, Kleistertöpfe, ein Batikapparat [...] ein Schrank voll von geheimnisvollen Tiegeln wie in einer Zauberküche, dazwischen eine Schar lachender, junger Mädchen und ganz selten einmal ein männliches Wesen, – so sieht es in der Künstlerwerkstätte aus“, berichtete dazu etwa das Neue Wiener Journal. Tatsächlich waren hier, auch kriegsbedingt, anfänglich vor allem Frauen tätig. Als „Ideenla- boratorium“ bot die Künstlerwerkstätte Möglichkeiten zum uneingeschränkten Experimen- tieren, die Ergebnisse wurden von der WW angekauft oder abgelehnt. Von Buntpapieren, Perlarbeiten und bemalten Gläsern über Stickereien, Schmuck und Elfenbeinschnitzereien bis zu Spielzeug und figürlicher Keramik reichte das Produktionsspektrum.

Arbeiten in größerem Maßstab ermöglichte die Gestaltung der WW-Filiale in der Kärntner Straße 32, die 1918 für den Verkauf von Spitzen, Stoffen und Lampen eingerichtet wurde. Die Wände und Decken wurden von Hilde Jesser, Reni Schaschl und Felice Rix mit Natur- und szenischen Motiven bemalt und werden in der Ausstellung fotografisch dokumentiert.






  • MAK
  • 27.05.2020 - 20.09.2020
    Ausstellung »
    MAK »

    Eröffnung Ausstellungsort
    Ausstellungsdauer Öffnungszeiten
    Donnerstag, 13. Februar 2020, 20:30 Uhr Donnerstag, 13. Februar 2020, 21:00 Uhr MAK-Ausstellungshalle
    MAK, Stubenring 5, 1010 Wien
    14. Februar – 12. Juli 2020
    Di 10:00–22:00 Uhr, Mi–So 10:00–18:00 Uhr

Gisela von Falke, Keramikvase, Kunstgewerbeschule, 1901/02 © MAK/Katrin Wißkirchen


Neue Kunst Ausstellungen
Tikimania. Bernd Zimmer
München, Juli 2020. „Tikimania. Bernd Zimmer, die...
FRANZ MARC. DIE
Ab dem 15.5. ist das Franz Marc Museum wieder für Sie...
FELICITY HAMMOND Remains
C/O Berlin präsentiert vom 12. September 2020 bis 23. Januar...
Meistgelesen in Ausstellungen
PING PONG #3 Anna Breit und
Gekleidet in Rosa und Pink hält die anonyme Protagonistin...
ASTRID KLEIN. DASS VOLLKOMMENE
Astrid Klein (*1951) zählt zu den wichtigsten Stimmen der...
Nürnberger Schule führend in
Gegen die große grafische Tradition Nürnbergs setzen...
  • Charlotte Billwiller, Mathilde Flögl, Susi Singer, Marianne Leisching und Maria Likarz, Fotografie, 1924/25 © MAK
    Charlotte Billwiller, Mathilde Flögl, Susi Singer, Marianne Leisching und Maria Likarz, Fotografie, 1924/25 © MAK
    MAK
  • Susi Singer, Postkarte der Wiener Werkstätte (Nr. 631), 1912 © MAK
    Susi Singer, Postkarte der Wiener Werkstätte (Nr. 631), 1912 © MAK
    MAK
  • Mela Koehler, Postkarte der Wiener Werkstätte (Nr. 523), 1908 © MAK
    Mela Koehler, Postkarte der Wiener Werkstätte (Nr. 523), 1908 © MAK
    MAK
  • Lotte Calm, Modeentwurf aus dem Mappenwerk Mode Wien 1914/5 © MAK
    Lotte Calm, Modeentwurf aus dem Mappenwerk Mode Wien 1914/5 © MAK
    MAK
  • Vally Wieselthier, Keramikpokal, 1918 © MAK/Kristina Wissik
    Vally Wieselthier, Keramikpokal, 1918 © MAK/Kristina Wissik
    MAK
  • Fritzi Löw und Hedwig Schmidl, Dekorobjekte für die Kunstschau 1920 (Fotografie) © MAK
    Fritzi Löw und Hedwig Schmidl, Dekorobjekte für die Kunstschau 1920 (Fotografie) © MAK
    MAK
  • Gudrun Baudisch, Keramikfigur (WW-Originalkeramik Nr. 5941), 1927 © MAK/Katrin Wißkirchen
    Gudrun Baudisch, Keramikfigur (WW-Originalkeramik Nr. 5941), 1927 © MAK/Katrin Wißkirchen
    MAK