Schnellsuche

Welt Museum

Es darf getanzt werden

Welt Museum

GETANZTE SCHÖPFUNG Asien zwischen den Welten
Die Ausstellung beschäftigt sich mit den verschiedenen Aspekten des asiatischen Tanzes und vermittelt in einer interaktiven Herangehensweise sowohl historische als auch zeitgenössische Besonderheiten der diversen Tanztraditionen. Neben Museumsobjekten werden die Arbeiten von sechs zeitgenössischen asiatischen Künstlern präsentiert. Begleitend zur Ausstellung wird es ein ausführliches Rahmenprogramm mit Spezialführungen, Workshops, Vorträgen und Events geben.

In Asien ist der Tanz ein wesentlicher Bestandteil des kulturellen, religiösen und gesellschaftlichen Lebens. In vielen Tempeln gibt es Darstellungen von tanzenden Gottheiten und die Bedeutung des Shiva Nataraja, der die Welt durch seine Tanzbewegungen schuf, ist allgemein bekannt. Einer Legende zufolge entstand in Indien bereits um 200 v. Chr. ein erstes Buch über die Tanzkunst. Es trägt den Titel „Natya Sastra“, übersetzt „Das Buch vom Tanz“, und wurde vom Brahmanen (Priester) Bharata Muni verfasst, der dabei einer göttlichen Eingebung folgte. Dieses Buch enthält unter anderem die allgemeinen Richtlinien für den Tanz, die Anleitung zur Darstellung der neun Gefühle (rasa) sowie Vorgaben für verschiedene Handhaltungen (mudra), mit denen im Tanz bestimmte Botschaften vermittelt werden. Bis zum heutigen Tag ist der indische und südasiatische Tanz sehr stark von diesem Buch geprägt.
In vielen Regionen dient der Tanz als Verbindung zwischen den Menschen und den Gottheiten. So wird in manchen Traditionen etwa die Schaffung einer neuen Tanzchoreographie von einem Opferritual eingeleitet, oder auch der Tanz selbst wird als Opfergabe verstanden.

In vielen Regionen dient der Tanz als Verbindung zwischen den Menschen und den Gottheiten. So wird in manchen Traditionen etwa die Schaffung einer neuen Tanzchoreographie von einem Opferritual eingeleitet, oder auch der Tanz selbst wird als Opfergabe verstanden. Wer könnte jedoch den Tanz besser verkörpern als die Tänzer und die Choreographen selbst? Ganz bewusst wurde daher eine Ausstellung „mit ihnen“ und nicht „über sie“ konzipiert. Zu diesem Zweck wurden folgende sechs zeitgenössische asiatische Künstler ausgewählt, um als Ko-Kuratoren mitzuarbeiten: Bulan Trisna Djelantik (Bali), Didik Nini Thowok (Java), Matsune Michikazu (Japan), Hiah Park (Korea), Terence Lewis (Indien) und Pichet Klunchun (Thailand). Sie repräsentieren sechs unterschiedliche Aspekte des traditionellen asiatischen Tanzes und dienen zugleich aber auch als herausragende Beispiele für das asiatische Kunstschaffen. In der Ausstellung werden neben Gegenständen aus ihrem persönlichen Besitz, wie etwa Kostümen und Requisiten, auch von ihnen ausgewählte Museumsobjekte zu sehen sein.

Die Ausstellung teilt sich im Wesentlichen in zwei Bereiche, welche mit den Begriffen „Vergangenheit“ und „Gegenwart“ beschrieben werden können; sie sind jedoch sehr eng miteinander verbunden, denn die Entstehung eines Tanzes kann auch heute nicht völlig losgelöst von traditionellen Aspekten, etwa solchen aus der Mythologie, vor sich gehen.

Nach einer kurzen, interaktiven Einführung im Vorraum wird im ersten Ausstellungsraum anhand von Exponaten aus Burma, Indien und Bali auf die grundlegende Bedeutung des Tanzes als Kommunikationsform zwischen Menschen und Göttern eingegangen. Hier wird auch die balinesische Choreographin Bulan Trisna Djelantik vorgestellt. Weiterführend werden im zweiten und dritten Ausstellungsraum die mythologischen Aspekte des Tanzes herausgearbeitet. Der erste der beiden Räume widmet sich der kambodschanischen Khmer-Kultur, welche durch herausragende Artefakte aus dem Musée Guimet in Paris repräsentiert wird.
Anhand der Objekte aus Angkor Thom und Bayon wird ersichtlich, dass der Khmer-Tanz den Ursprung des südostasiatischen Tanzes verkörpert. Den Mittelpunkt des dritten Raumes bildet der tanzende Shiva Nataraja, der durch den Tanz die Welt erschafft. Nachdem er durch die ersten beiden Räume wiederum zurückgegangen ist, findet sich der Besucher nun in einem dem Tanztheater gewidmeten Raum. Neben dem japanischen Nō-Theater werden hier Objekte aus Java, China und Thailand präsentiert. Im nächsten Raum trifft der Besucher auf zwei zeitgenössische asiatische Choreographen, den indonesischen Tänzer Didik Nini Thowok und den aus Japan stammenden Performance-Künstler Matsune Michikazu, und darf einen Blick in die Garderobe eines Tänzers werfen. Im darauffolgenden Raum wird anhand der Arbeit der Schamanin Hiah Park auf die Rolle des Tanzes im koreanischen Schamanismus eingegangen. Der letzte große Ausstellungsraum kann unter anderem mit dem Stichwort „Cross Culture“ beschrieben werden und stellt zwei weitere asiatische Choreographen vor, nämlich den indischen Tänzer Terence Lewis und den thailändischen Tänzer und Choreographen Pichet Klunchun. Ergänzend wird auf die Bedeutung von Musik im Zusammenhang mit dem Tanz eingegangen und es wird dem Besucher interaktiver „Tanzunterricht“ ermöglicht. Abschließend wird ihm im Rahmen eines Cafés die Option geboten, Filme anzuschauen, mit denen er das Gesehene vertiefen kann. Diverse historische und moderne Filmdokumente, teilweise Leihgaben aus bedeutenden internationalen Filmsammlungen, ermöglichen weitere „bewegte“ Einblicke in unterschiedliche asiatische Tanzformen.






  • 17.04.2013 - 30.09.2013
    Ausstellung »
    Kunsthistorisches Museum »

    Getanzte Schöpfung. Asien zwischen den Welten
    Noch bis 30. September 2013
    Weltmuseum Wien
    Neue Burg
    Heldenplatz
    1010 Wien
    Tel. +43 1 534 30 – 5052 oder 5053
    Öffnungszeiten: Täglich außer Dienstag: 10.00 – 18.00 Uhr
    Eintritt: 8 Euro

     

    Zur Ausstellung erschienen ist ein umfangreicher Katalog mit zahlreichen Beiträgen vom indischen Tanz als Lobpreisung der Götter über das japanische Nō Theater bis hin zur österreichischen, in Java geborenen, Komponistin Linda Bandara-Hofland. Gespräche mit den sechs Star-KuratorInnen über ihr Leben und ihre Projekte ergänzen die empfehlenswerte Publikation.

    Getanzte Schöpfung. Asien zwischen den Welten. Hrsg. v. Sri Kuhnt-Saptodewo, Mary Somers Heidhues und Bettina Zorn. Christian Brandstätter Verlag: Wien 2013. Erhältlich im Museumsshop.

     



Neue Kunst Ausstellungen
Cao Fei (geb. 1978) ist
Die chinesische Künstlerin Cao Fei (geb. 1978) ist Pionierin...
Farbharmonie als Ziel
Diese Ausstellung geht den faszinierenden Stationen eines der...
ArtExpo Autumn Rome 2018
International art exhibition in Rome (Italy) 16 days of...
Meistgelesen in Ausstellungen
Farbharmonie als Ziel Adolf
Diese Ausstellung geht den faszinierenden Stationen eines der...
Archives in Residence: AAP
„Sollten wir nicht jedes Mal, jedes glückliche und...
Gunda Gruber. fast forward
Die Arbeiten der Salzburger Künstlerin Gunda Gruber bewegen...
  • Krishna auf Katiga (264 KB) Jaipur, Indien Samml. Este erw. 1893 ©KHM mit MVK und ÖTM
    Krishna auf Katiga (264 KB) Jaipur, Indien Samml. Este erw. 1893 ©KHM mit MVK und ÖTM
    Kunsthistorisches Museum
  • Buddhistischer Caitya (639 KB) Leihnahme Musée Guimet © Thierry Ollivier
    Buddhistischer Caitya (639 KB) Leihnahme Musée Guimet © Thierry Ollivier
    Kunsthistorisches Museum
  • Bronzefigur (279 KB) Nepal, Newar Samml. Manak erw. 1971 ©KHM mit MVK und ÖTM
    Bronzefigur (279 KB) Nepal, Newar Samml. Manak erw. 1971 ©KHM mit MVK und ÖTM
    Kunsthistorisches Museum
  • Krishna (280 KB) Indien Samml. Brenner erw. 1961 ©KHM mit MVK und ÖTM
    Krishna (280 KB) Indien Samml. Brenner erw. 1961 ©KHM mit MVK und ÖTM
    Kunsthistorisches Museum
  • Marionetten (463 KB) Österreich Samml. Teschner erw. 1949 ©KHM mit MVK und ÖTM
    Marionetten (463 KB) Österreich Samml. Teschner erw. 1949 ©KHM mit MVK und ÖTM
    Kunsthistorisches Museum
  • Tsam Tanzfigur (533 KB) Mongolei Samml. Leder erw. 1906 © KHM mit MVK und ÖTM
    Tsam Tanzfigur (533 KB) Mongolei Samml. Leder erw. 1906 © KHM mit MVK und ÖTM
    Kunsthistorisches Museum
  • Tagore Saiteninstrument (382 KB) Indien Sammlung Tagore, Schenkung 1880 © KHM mit MVK und ÖTM
    Tagore Saiteninstrument (382 KB) Indien Sammlung Tagore, Schenkung 1880 © KHM mit MVK und ÖTM
    Kunsthistorisches Museum
Bilderaktuell von den Ausstellungen
3 Wochen endet
2 Wochen endet
1 Woche endet
Künstler