• Menü
    Stay
Schnellsuche

Postmoderne

Heinrich Klotz und die Wunderkammer DAM

Postmoderne

Im Jahr 2014 wird im Deutschen Architekturmuseum ein Schatz gehoben: Die Tagebuchaufzeichnungen des DAM-Gründungsdirektors Heinrich Klotz. Er war weltweit vernetzt und kannte die wichtigsten Architekten der Gegenwart persönlich: Rem Koolhaas, Frank Gehry, Aldo Rossi, Hans Hollein, Richard Meier, Peter Cook, Tadao Ando und viele andere mehr.

In einer „Wunderkammer“ werden zum 30-jährigen Jubiläum die wichtigsten Werke gezeigt, die Klotz von diesen Architekten erworben hat, aber auch ein Ölgemälde von Martin Kippenberger, eine Collage von Christo sowie wertvolle Zeichnungen, Modelle, Möbel, Originalbauteile und Fotos.

Das DAM wurde als erstes neues Museum am Frankfurter Museumsufer eingeweiht. Zugleich war das DAM das weltweit erste Architekturmuseum mit einer programmatisch-markanten Architektur und mit einer Sammlung, die die unmittelbare Gegenwart einer zunehmend globalisierten Architekturszene abbildete. Klotz sah seine Mission darin, sich in vielen engagierten Büchern, Artikeln, vor allem aber seinen legendären Architekturausstellungen an die Spitze einer internationalen Bewegung zu setzen, die als „Postmoderne“ in die Geschichte einging.

Die postmoderne Architektur hat Frankfurt geprägt: Schirn-Kunsthalle, Messeturm, das Museum für Moderne Kunst und andere prägende Bauten entstanden in dieser Zeit. Doch es gab auch Gegner. Aus der heutigen Perspektive hat sich der von Klotz geforderte Pluralismus durchgesetzt. Ironie, Pop-Motive und historische Zitate sind längst akzeptiert.

Ab 17. Oktober findet im Museum Angewandte Kunst die Ausstellung „1984 – Zeit zwischen den Zeiten“ statt, die das Jahr, in dem das DAM eröffnet wurde, als Epochenjahr für Mode, Musik und Popkultur feiert.






  • 10.05.2014 - 19.10.2014
    Ausstellung »
    Deutsches Architekturmuseum »

     

    ÖFFNUNGSZEITEN
    Di, Do bis So 11–18 Uhr
    Mi 11–20 Uhr
    Mo geschlossen

    Christi Himmelfahrt, 29. Mai, 11–18 Uhr
    Pfingstsonntag, 8. Juni, 11–18 Uhr
    Pfingstmontag, 9. Juni, 11–18 Uhr
    Wäldchestag, 10. Juni, geschlossen
    Fronleichnam, 19. Juni, geschlossen

    EINTRITTSPREISE
    Eintritt DAM: EUR 9,–
    Eintritt DAM ermäßigt: EUR 4,50

    Ermäßigten Eintritt zu den Ausstellungen erhalten: Kinder ab dem 6. bis zum 18. Geburtstag, Schüler, Studenten und Auszubildende, Wehr- und Zivildienstleistende, Arbeitslose, Menschen mit Behinderung mit einem (GdB) Grad der Behinderung ab 50 %, Inhaber der Frankfurt Card, Gruppen ab 20 Personen Kostenlosen Eintritt zu den Ausstellungen erhalten: Kinder bis zum 6. Geburtstag, Mitglieder des Fördervereins, Inhaber der Museumsufer-Card und des Museumsufer-Tickets, Mitglieder der AKH, ICOM-Mitglieder, Besucher aus den Partnerstädten, notwendige Begleitpersonen für behinderte Menschen. Jeweils gegen Vorlage eines entsprechenden Ausweises

    KOSTENLOSE ÖFFENTLICHE FÜHRUNGEN
    Mission: Postmodern – Heinrich Klotz und die Wunderkammer DAM samstags und sonntags jeweils 15 Uhr



Neue Kunst Ausstellungen
Markus Lüpertz. Über die
Markus Lüpertz (*1941) zählt zu den zentralen Künstlerfiguren...
Der Zurich Art Prize
Dem Museum Haus Konstruktiv und der Zurich Insurance Group...
Streifzüge durch die
Im Fokus der neuen Sammlungspräsentation stehen die für die...
Meistgelesen in Ausstellungen
Juliana Herrero on the
on the filaments, there where the plateau rises zielt...
Der wahre Kreisky Karikaturen
Anlässlich des 100. Geburtstages von Bruno Kreisky,...
Inhabitants "What is Deep
As part of a multi-institutional collaboration, Thyssen-...
  • Martin Kippenberger: The Modern House of Believing or Not, 1985 (Öl auf Leinwand, 255 x 180 cm, Deutsches Architekturmuseum Frankfurt, als Dauerleihgabe im Museum für Moderne Kunst Frankfurt) © Deutsches Architekturmuseum
    Martin Kippenberger: The Modern House of Believing or Not, 1985 (Öl auf Leinwand, 255 x 180 cm, Deutsches Architekturmuseum Frankfurt, als Dauerleihgabe im Museum für Moderne Kunst Frankfurt) © Deutsches Architekturmuseum
    Deutsches Architekturmuseum
  • Heinrich Klotz, 1988 © Freek van Arkel
    Heinrich Klotz, 1988 © Freek van Arkel
    Deutsches Architekturmuseum
  • OMA (Zoe Zenghelis): The City of the Captive Globe, 1976 (Zeichnung, 32,9 x 46 cm) © DAM
    OMA (Zoe Zenghelis): The City of the Captive Globe, 1976 (Zeichnung, 32,9 x 46 cm) © DAM
    Deutsches Architekturmuseum
  • Oswald Mathias Ungers: Deutsches Architekturmuseum Frankfurt am Main, 1980 (kolorierte Zeichnung, ca. 40,0 x 30,0 cm) © DAM
    Oswald Mathias Ungers: Deutsches Architekturmuseum Frankfurt am Main, 1980 (kolorierte Zeichnung, ca. 40,0 x 30,0 cm) © DAM
    Deutsches Architekturmuseum
  • Eröffnung der Ausstellung © Foto: Fritz Philipp
    Eröffnung der Ausstellung © Foto: Fritz Philipp
    Deutsches Architekturmuseum
  • Eröffnung der Ausstellung © Foto: Fritz Philipp
    Eröffnung der Ausstellung © Foto: Fritz Philipp
    Deutsches Architekturmuseum
  • Die Ausstellung im DAM © Foto: Uwe Dettmar
    Die Ausstellung im DAM © Foto: Uwe Dettmar
    Deutsches Architekturmuseum
Bilderaktuell von den Ausstellungen
3 Wochen endet
2 Wochen endet
1 Woche endet
Künstler