Schnellsuche

Blauen Stunde

JAN FABRE

Blauen Stunde

Die Jahre der Blauen Stunde Kunsthistorisches Museum

Eine Ausstellung des Kunsthistorischen Museums, konzipiert von Jan Fabre Die Ausstellung Die Jahre der Blauen Stunde im Kunsthistorischen Museum kann als der dritte Teil einer Trilogie des belgischen Künstlers Jan Fabre angesehen werden. Der erste Teil fand 2006 im Königlichen Museum der Schönen Künste in Antwerpen statt, in der Heimatstadt des Künstlers. Fabre zeigte dort in der Ausstellung Homo Faber Skulpturen, Installationen und Filmarbeiten neben Werken jener Künstler der Vergangenheit, die ihn seit den Anfängen seiner künstlerischen Tätigkeit angeregt und beeinflusst hatten. Das nächste Kapitel wurde 2008 im Musée du Louvre in Paris geschrieben. Fabre präsentierte in den Räumen der flämischen, der niederländischen und der deutschen Schule mit L’Ange de la métamorphose die erste monographische Ausstellung, die man einem zeitgenössischen Künstler in der langen Geschichte des Museums angeboten hatte. Drei Jahre danach hat nun das Kunsthistorische Museum das Privileg, diese Unternehmung fortzuführen.

Jan Fabre zeigt in der Gemäldegalerie des Kunsthistorischen Museums eine Gruppe von etwa 30 seiner Werke, welche zur Serie The Hour Blue (Die Blaue Stunde) gehören und fast alle zwischen 1986 und 1992 entstanden sind. Zusätzlich werden zwei Skulpturen des Künstlers in der Eingangshalle und – vom Maria Theresien-Platz aus sichtbar – auf dem Dach des Museums aufgestellt. Die gezeigten Werke sind Leihgaben aus bedeutenden privaten Sammlungen und internationalen Museen wie dem Stedelijk Museum in Amsterdam, dem S.M.A.K. Gent und dem Kiasma Museum für Gegenwartskunst in Helsinki. Sie werden oberhalb, unterhalb und manchmal auch an Stelle von Meisterwerken in der Gemäldegalerie platziert, um einen spannenden Dialog zwischen dem Zeitgenössischen und dem Historischen, dem Vergänglichen und dem Ewigen zu initiieren.

„Ich freue mich, einen der wichtigsten lebenden Künstler unserer Zeit in unserem Haus begrüßen zu dürfen“, so Generaldirektorin Sabine Haag. „Die Zusammenarbeit mit dem Künstler und seinem Studio war von Enthusiasmus gekennzeichnet und hat wichtige Entdeckungen hervorgebracht.“

Die „Blaue Stunde“ Der Titel der Serie „Die Blaue Stunde“ ist den Schriften von Fabres Urgroßvater entlehnt. Der berühmte Insektenforscher Jean-Henri Fabre beschäftigte sich mit dem mystischen Moment des Übergangs von der Nacht zum Tag, also dem Moment, da Nachtwesen sich zurückziehen und Tagwesen erwachen. Diese Themen, Metamorphose und Wiedergeburt, inspirierten die Werke der Serie „Die Blaue Stunde“. Sie sind mit blauem Bic- Kugelschreiber gezeichnet, und zwar überwiegend auf Papier, aber fallweise auch auf großen Seidentüchern oder dreidimensionalen architektonischen Gegenständen. In einige der Werke sind in einer sehr feinfühligen Art und Weise konservierte Körper oder Flügel von Insekten eingefügt.

Die Zeichnungen – und eine Reihe von dreidimensionalen Objekten, deren Oberflächen ebenfalls mit Zeichnungen in Bic-Kugelschreiber bedeckt sind – werden vorsichtig an verschiedenen Stellen in der Gemäldegalerie des Kunsthistorischen Museums platziert, im Dialog mit Meisterwerken der ständigen Sammlung wie Tizians Papst Paul III., Caravaggios Dornenkrönung Christi und Rubens’ Gewitterlandschaft. Der Saal mit den Gemälden von Pieter Bruegel dem Älteren, einem Landsmann Fabres, spielt ebenfalls eine wichtige Rolle bei dieser Installation. Auch andere Stellen des Gebäudes werden in die Ausstellung miteinbezogen. So werden die großen Holzskulpturen Haus der Flammen I und II in der Eingangshalle aufgestellt, Fabres monumentale Skulptur Der Wolkenvermesser (1998) – ein lebensgroßer Bronzeabguss des Körpers des Künstlers – wird auf dem Dach des Museums zu sehen sein.

Kombiführungen mit dem Naturhistorischen Museum Eines der Highlights des Rahmenprogramms zur Ausstellung ist die Kombiführung Die Blaue Stunde der Insekten. Jan Fabre zwischen Natur und Kunst dar, bei der im Kunst- und im Naturhistorischen Museum den Themen Verwandlung und Wiedergeburt nachgegangen wird. Insekten und ihre verschiedenen Entwicklungsstadien symbolisieren und leben diese Thematik wie keine andere Tiergruppe. Die Führung beginnt in der Gemäldegalerie des KHM und setzt sich bis in die Schauräume des NHM fort. Nähere Informationen und Termine: siehe unten (Rahmenprogramm).








Neue Kunst Ausstellungen
WIEBKE KAPITZKY 30
In ihrer farbreduzierten Schlichtheit wirken die...
Egon Schiele Freiheit
Da die Schiele-Ausstellung so gut aufgenommen wird, ist es...
Sanierung und damit
Mit dem 31. Dezember 2018 schließt die Neue Pinakothek. Nach...
Meistgelesen in Ausstellungen
Egon Schiele Werke
Als Auftakt zum Gedenkjahr 2018 zeigt die Albertina bereits...
Keith Haring. The Alphabe
Die Albertina widmet dem amerikanischen Ausnahmekünstler...
Sanierung und damit
Mit dem 31. Dezember 2018 schließt die Neue Pinakothek. Nach...
  • Drie Klauwen / Drei Klauen (2.3 MB) Jan Fabre 1987 Serie: Het Uur blauw/ Die Blaue Stunde Bic-Kugelschreiber auf Papier 1500 x 2000 mm Sammlung Axel Enthoven, Antwerpen © VBK, Wien 2010; Foto © Angelos
    Drie Klauwen / Drei Klauen (2.3 MB) Jan Fabre 1987 Serie: Het Uur blauw/ Die Blaue Stunde Bic-Kugelschreiber auf Papier 1500 x 2000 mm Sammlung Axel Enthoven, Antwerpen © VBK, Wien 2010; Foto © Angelos
    Kunsthistorisches Museum
  • De Lijmstokman / Der Leimrutenmann (1.1 MB) Jan Fabre 1990 Serie: Het Uur blauw/ Die Blaue Stunde Bic-Kugelschreiber auf Papier 2200 x 1600 mm Sammlung C. Keirsmaekers, Mechelen © VBK, Wien 2010; Foto © Angelos
    De Lijmstokman / Der Leimrutenmann (1.1 MB) Jan Fabre 1990 Serie: Het Uur blauw/ Die Blaue Stunde Bic-Kugelschreiber auf Papier 2200 x 1600 mm Sammlung C. Keirsmaekers, Mechelen © VBK, Wien 2010; Foto © Angelos
    Kunsthistorisches Museum
  • Kasteel Tivoli / Schloss Tivoli (1.3 MB) Jan Fabre 1991 Serie: Het Uur blauw/ Die Blaue Stunde Bic-Kugelschreiber auf Cibachrom und Holz 1720 x 1250 mm Privatsammlung © VBK, Wien 2010; Foto © Angelos
    Kasteel Tivoli / Schloss Tivoli (1.3 MB) Jan Fabre 1991 Serie: Het Uur blauw/ Die Blaue Stunde Bic-Kugelschreiber auf Cibachrom und Holz 1720 x 1250 mm Privatsammlung © VBK, Wien 2010; Foto © Angelos
    Kunsthistorisches Museum
  • De Man die de Wolken meet / Der Wolkenvermesser (828 KB) Jan Fabre 1998 Bronze © Angelos
    De Man die de Wolken meet / Der Wolkenvermesser (828 KB) Jan Fabre 1998 Bronze © Angelos
    Kunsthistorisches Museum
  • Jan Fabre (634 KB) Photo: Stephan Vanfleteren © Angelos
    Jan Fabre (634 KB) Photo: Stephan Vanfleteren © Angelos
    Kunsthistorisches Museum
Bilderaktuell von den Ausstellungen
3 Wochen endet
2 Wochen endet
1 Woche endet
Künstler