Schnellsuche

Landesgalerie Linz

Johanna Dorn Malerei

Landesgalerie Linz

Der virtuose Umgang mit Farbe ist bezeichnend für die Arbeiten der oberösterreichischen Künstlerin Johanna Dorn (1913 – 1988). Ihre Porträts, Landschaften und Stillleben stehen nicht nur für ihre intensive Auseinandersetzung mit expressiver Farbwirkung, sondern spiegeln auch das Leben einer besonderen Künstlerin, die heuer 100 Jahre alt geworden wäre. Dazu gehören gleichermaßen Motive ihrer Innviertler Heimat und zahlreicher Reisen sowie die Reaktion auf künstlerische Anregungen, wie etwa durch Herbert Boeckl oder Oskar Kokoschka. Ein Schwerpunkt der ausgewählten Arbeiten sind Porträts, die Persönlichkeiten wie Alfred Kubin vorstellen, aber auch private Darstellungen von Menschen in verschiedenen Lebensphasen. Dorns zentrales Anliegen war stets, in ihren Porträts nicht nur das Äußere, sondern die Persönlichkeit des Menschen zu erfassen.

 

Biografie Johanna Dorn (1913 – 1988)

Johanna Dorn wurde 1913 in Suben als achtes von zehn Kindern geboren. Zu ihren Geschwistern gehören die Bildhauer Alois und Konrad Dorn. Sie studierte von 1936 bis 1937 an der Graphischen Lehr- und Versuchsanstalt in Wien und von 1937 bis 1942 an der Akademie der bildenden Künste Wien bei Hans Larwin, Karl Fahringer und Christian Ludwig Martin. In diesen Jahren begann bereits ihre intensive Auseinandersetzung mit dem österreichischen Farbexpressionismus.

Wichtige Anregungen erhielt die junge Künstlerin von Herbert Boeckl. Während ihres Studiums lernte sie ihren späteren Mann, den Grafiker Herbert Fladerer, kennen, der ebenfalls eine wichtige Rolle in der oberösterreichischen Kunstentwicklung spielen sollte. Das Künstlerpaar lebte und arbeitete in einer Mühle in Kneiding bei Münzkirchen, die inzwischen wieder liebevoll restauriert wurde. 1953, nur ein Jahr nach der Geburt ihres Sohnes Thomas, begann Johanna Dorn an der von Oskar Kokoschka neu gegründeten „Schule des Sehens“ in Salzburg ihr Studium (heute: Internationale Sommerakademie für Bildende Kunst Salzburg). Kokoschkas Angebot, seine Assistentin zu werden, lehnte die Malerin ab. Wenige Jahre später erhielt die Künstlerin wichtige Porträtaufträge von Persönlichkeiten aus Kultur und Politik. Unter anderem schuf sie 1958 im Auftrag des Unterrichtsministeriums ein Porträt von Alfred Kubin. In den 1960er Jahren übersiedelte die junge Familie nach Wernstein am Inn. Johanna Dorn unternahm ausgedehnte Reisen nach Venedig, Chioggia, Jesolo und Istrien. Die Eindrücke der besuchten Städte und Landschaften entwickelten sich neben den heimischen Ansichten zu wichtigen Motiven der Malerin. 1975 wurde Johanna Dorn der Professorentitel verliehen. Es folgten weitere Reisen nach Rom, Assisi, Florenz, Ravenna, Riva, Hamburg, Prag, Nizza und Cagnes-sur-Mer sowie Jugoslawien und Südfrankreich. Ein großer Einschnitt in ihrem Leben war 1981 der Tod ihres Mannes Herbert Fladerer.

Die 1980er Jahre waren geprägt von zahlreichen Ausstellungen, unter anderem in Linz, Neuburg/Inn, Braunau am Inn, Wernstein und Zell an der Pram. Johanna Dorn wurde 1988 mit dem Österreichischen Ehrenkreuz für Wissenschaft und Kunst ausgezeichnet. Sie starb im selben Jahr in Schärding.

Rahmenprogramm
Ausstellung „Johanna Dorn / Herbert Fladerer“ Im Kubin-Haus Zwickledt wird am 4. Oktober 2013 eine Ausstellung mit Arbeiten Johanna Dornund ihres Mannes Herbert Fladerer (1913 – 1981), der primär in der Technik des Holzschnittegearbeitet hat, eröffnet. Johanna Dorn und Herbert Fladerer waren Mitglieder der InnviertleKünstlergilde, deren 90-jähriges Bestehen mit den beiden Präsentationen gewürdigt wird.






  • 20.06.2013 - 01.09.2013
    Ausstellung »
    Oberösterreichische Landesmuseen »

    Öffnungszeiten
    Di, Mi, Fr 9–18 Uhr
    Do 9–21 Uhr / Sa, So, Fei 10–17 Uhr
    Mo geschlossen
    Eintrittspreise
    Eintritt 6,50 Euro pro Erwachsenem
    Ermäßigt 4,50 Euro



Neue Kunst Ausstellungen
6.12. Magdalena Jetelová
Leif Rumke Institut und Tschechisches Zentrum München laden...
Katja Flint – Eins
Seit über 30 Jahren formt und verkörpert Katja Flint als...
Ausstellung „Haim
„Zitate in meiner Arbeit sind wie Räuber am Weg, die...
Meistgelesen in Ausstellungen
6.12. Magdalena Jetelová I
Leif Rumke Institut und Tschechisches Zentrum München laden...
Ausstellung „Haim Steinbach:
„Zitate in meiner Arbeit sind wie Räuber am Weg, die...
Retrospektive zu Francis
«Unser Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung...
  • Johanna Dorn, Hafen Chioggia, 1970, Öl auf Hartfaserplatte, Privatbesitz / Foto: Land OÖ, E. Grilnberger
    Johanna Dorn, Hafen Chioggia, 1970, Öl auf Hartfaserplatte, Privatbesitz / Foto: Land OÖ, E. Grilnberger
    Oberösterreichische Landesmuseen
  • Johanna Dorn, Thomas, 1958, Öl auf Hartfaserplatte / Foto: Land OÖ, E. Grilnberger
    Johanna Dorn, Thomas, 1958, Öl auf Hartfaserplatte / Foto: Land OÖ, E. Grilnberger
    Oberösterreichische Landesmuseen
  • Johanna Dorn, Stillleben, 1972, Öl auf Hartfaserplatte, Landesgalerie Linz / Foto: Land OÖ, E. Grilnberger
    Johanna Dorn, Stillleben, 1972, Öl auf Hartfaserplatte, Landesgalerie Linz / Foto: Land OÖ, E. Grilnberger
    Oberösterreichische Landesmuseen
  • Johanna Dorn, Alfred Kubin Porträt, 1952, Öl auf Hartfaserplatte, Landesgalerie Linz / Foto: Land OÖ, E. Grilnberger
    Johanna Dorn, Alfred Kubin Porträt, 1952, Öl auf Hartfaserplatte, Landesgalerie Linz / Foto: Land OÖ, E. Grilnberger
    Oberösterreichische Landesmuseen
  • Johanna Dorn auf dem Stadtplatz in Schärding, um 1975 / Foto: Sammlung Fam. Fladerer, Archiv Wiesner, beide Wernstein am Inn
    Johanna Dorn auf dem Stadtplatz in Schärding, um 1975 / Foto: Sammlung Fam. Fladerer, Archiv Wiesner, beide Wernstein am Inn
    Oberösterreichische Landesmuseen
Bilderaktuell von den Ausstellungen
3 Wochen endet
2 Wochen endet
1 Woche endet
Künstler