• Menü
    Stay
Schnellsuche

Kultur

Myanmar – Das Goldene Land

Kultur

Das Linden-Museum Stuttgart zeigt von 18. Oktober 2014 bis 17. Mai 2015 die Ausstellung Myanmar – Das Goldene Land. Die Schau gewährt als Deutschland-Premiere umfassende Einblicke in die Kultur eines Landes, das sich nach langen Jahren der Isolation auf den Weg in die Moderne begibt.

Wer durch Myanmar reist, erkennt sofort: Das Leben dort wird vom Buddhismus bestimmt. Jahrhundertealte Tempel und goldene Pagoden prägen die Landschaften, in jedem Haus thront an höchster Stelle ein Schrein zur täglichen Verehrung des Buddha und Kinder werden bereits in jungen Jahren zu Mönchen.

Anhand 200 ausgewählter Originale aus hochkarätigen internationalen Sammlungen, Filmen und Musik vermittelt die Ausstellung einen Eindruck der myanmarischen Gesellschaft und spürt den vielfältigen Ausdrucksformen gelebter Religion nach. Im Zentrum stehen der myanmarische Buddhismus und die damit in enger Verbindung stehenden Künste. Gezeigt werden ein Thron, beeindruckende Buddhafiguren aus zwölf Jahrhunderten, Fresken, Prachthandschriften auf Papier, Palmblatt und Elfenbein, filigrane Holzschnitzarbeiten, Lackgefäße und weitere Objekte aus dem Umfeld buddhistischer Klöster.

Auch die darstellenden Künste tragen zur Vermittlung der buddhistischen Lehre bei. Neben Ausschnitten aus Aufführungen sind Kostüme, Marionetten und traditionelle Musikinstrumente zu sehen. Höhepunkt ist ein vollständiges Hsaing-Orchester, das aus einer Vielzahl von unterschiedlichen Trommeln, Gongs und anderen Melodieinstrumenten besteht und bei öffentlichen Anlässen zur Begleitung von Tänzen und religiösen Zeremonien eingesetzt wird.

Eine wichtige Rolle spielen in Myanmar bis heute Astrologie und Magie. Die Verehrung der Nat-Geister wird in einem vollständigen Schrein mit Figuren und Votivgaben präsentiert. Traditionelle Moralvorstellungen und der Glaube an die Wirkung von Farben und Mustern, die sich nachhaltig auf das eigene Schicksal auswirken können, prägen die Künste der Körpergestaltung: Die Ausstellung zeigt edle Seidenkleider, handgewebte Baumwollstoffe, Schmuck, traditionelle Kosmetik sowie Tätowierutensilien. Arbeiten zeitgenössischer Künstler begeben sich schließlich auf die Suche nach einer myanmarischen Moderne.

Eingebettet in die Ausstellung ist eine spezielle Kinderebene: Junge Besucher entdecken gemeinsam mit dem kleinen Mönch Dhammananda seine Heimat. Er erzählt von Klöstern, mythischen Tieren und ihren Planeten und zeigt, wie man sich kleidet und wie die Schrift aussieht. Stationen laden zum Ausprobieren und Staunen ein.

Ein facettenreiches Begleitprogramm mit Thementagen, einem myanmarischen Neujahrsfest, Vorträgen und Konzerten rundet die Ausstellung ab.






  • 18.10.2014 - 17.05.2015
    Ausstellung »
    Linden-Museum »

    Öffnungszeiten
    Di – Sa 10 – 17 Uhr ǀ Mi 10 – 20 Uhr ǀ So und Feiertage 10 – 18 Uhr ǀ 24., 25. und 31.12. geschlossen

    Eintritt
    EUR 8,–/6,–/Familienticket: EUR 16,– (bis 2 Erwachsene + Kinder bis einschl. 18 Jahre)
    Kinder bis einschl. 12 Jahre frei

    Führungsanmeldung für Gruppen
    Dienstag bis Donnerstag 9.30 – 12 Uhr und 14 – 16 Uhr (Ferien: nur Donnerstag)
    Tel. 0711.2022-579 ǀ Fax 0711.2022-590 ǀ
    fuehrung@lindenmuseum.de
    Anmeldefrist bis 3 Wochen vor Führung

    Katalog mit Beiträgen international renommierter Myanmar-Experten:
    256 S., 500 farb. Abb., geb., EUR 24,95 (Bestellung: shop@lindenmuseum.de)

    Leihgeber
    Museum der Kulturen Basel / Museum Rietberg Zürich / Staatliche Museen zu Berlin, Museum für Asiatische Kunst / Staatsbibliothek zu Berlin - Preußischer Kulturbesitz, Orientabteilung / Pitt Rivers Museum, University of Oxford / Völkerkundemuseum der J. G. E. von Portheim-Stiftung Heidelberg / Pansodan Gallery Yangon / Yangon Film School / Privatleihgaben



Neue Kunst Ausstellungen
Frido Mann im Livestream
Thomas Mann und seine Tochter Erika führten während des...
Gruppenausstellung
ULRIKE KÖNIGSHOFER. On the other Side of the Sky am Freitag,...
VIENNA ART WEEK 2020
Die VIENNA ART WEEK bleibt auch im herausfordernden...
Meistgelesen in Ausstellungen
Prinz Eugen von Savoyen 350
In der Eröffnungsausstellung im Winterpalais, einer barocken...
Nürnberger Schule führend in
Gegen die große grafische Tradition Nürnbergs setzen...
Frido Mann im Livestream zum
Thomas Mann und seine Tochter Erika führten während des...
  • Besucherin vor myanmarischem Thronsitz mit Buddha, Myanmar, frühes 20. Jahrhundert, Copyright Linden-Museum Stuttgart, Foto: A. Dreyer
    Besucherin vor myanmarischem Thronsitz mit Buddha, Myanmar, frühes 20. Jahrhundert, Copyright Linden-Museum Stuttgart, Foto: A. Dreyer
    Linden-Museum
  • Marionette: Die Marionettenkunst spielte eine wichtige Rolle unter den darstellenden Künsten Myanmars, da Buddhas und Heilige nicht ohne weiteres durch Menschen dargestellt werden durften. Copyright: Linden-Museum Stuttgart, Foto A. Dreyer
    Marionette: Die Marionettenkunst spielte eine wichtige Rolle unter den darstellenden Künsten Myanmars, da Buddhas und Heilige nicht ohne weiteres durch Menschen dargestellt werden durften. Copyright: Linden-Museum Stuttgart, Foto A. Dreyer
    Linden-Museum
  • Krokodil-Zither, Myanmar, Zinkyaik, Mon-Staat, 1999, Copyright: Linden-Museum Stuttgart, Foto: A. Dreyer
    Krokodil-Zither, Myanmar, Zinkyaik, Mon-Staat, 1999, Copyright: Linden-Museum Stuttgart, Foto: A. Dreyer
    Linden-Museum