• Menü
    Stay
Schnellsuche

Palech

Mythos Lack. Die Schule von Palech 1923-1950. Lackminiaturen der Ikonenmaler

  • Ausstellung
    Mythos Lack. Die Schule von Palech 1923-1950. Lackminiaturen der Ikonenmaler
    24.02.2011 - 01.05.2011
    Bröhan Museum »
Palech

Die Ausstellung Mythos Lack. Die Schule von Palech 1923-1950. Lackminiaturen der Ikonenmaler macht die Erfolgsgeschichte der faszinierenden russischen Lackkunst nachvollziehbar. 

Ausgelöst von der Oktoberrevolution und dem staatlich verordneten Atheismus, war der religiösen Kunst in Russland seit 1917 schlagartig der Boden entzogen. In Palech, einem alten Zentrum der Ikonenmalerei, suchten die betroffenen Maler in der Hinwendung zur Lackminiatur ein Auskommen und eine neue künstlerische Ausrichtung. Nach Anfängen unter dem Einfluss des Art Deco gelang die Transformation religiöser Motive und eines tradierten Stilvokabulars in die neue sowjetische Kunst. Im Zentrum dieses Geschehens stand der Maler Iwan Golikow, der gemeinsam mit sechs weiteren ehemaligen Ikonenkünstlern 1924 die Palecher „Genossenschaft für alte Malerei“ ins Leben rief. Golikows Malerei sollte Ausgangspunkt und Höhepunkt des frühen Palecher Stils zugleich sein, den sich bei aller individuellen Ausprägung auch die anderen Maler zu eigen machten. Bereits 1925 erlangte die junge Sowjetunion mit diesen Arbeiten großen Erfolg auf der epochemachenden Ausstellung „Exposition Internationale des Arts Décoratifs et Industriels Modernes“ in Paris. Mit der Zehnjahresfeier der Revolution 1927 traten die Ziele und Errungenschaften des Sozialismus als dominierendes Thema in den Vordergrund. Der radikale Umbau der Gesellschaft und der Wandel vom Agrar- zum Industriestaat wurde in plakativ anmutenden Kompositionen gefeiert. Schon seit den späten dreißiger Jahren und verstärkt von 1941 an wichen sie Bildern der Bedrohung und des Kampfes von düsterer Eindringlichkeit, schließlich den triumphalen Szenen des Sieges.  

Erstmalig wird in Ausstellung und Katalog aus dem reichen Fundus der bedeutendsten russischen Sammlungen das Werden der Palecher Schule nachgezeichnet. Die Anfänge der aus der traditionellen Ikonenmalerei hervorgegangenen Palecher Miniaturlackmalerei werden mit herausragenden Beispielen dokumentiert. Zu sehen sind 160 Objekte, darunter 15 Ikonen der Palecher Tradition, 130 Lackarbeiten der frühen Palecher Schule, Zeichnungen Palecher Künstler sowie didaktische Exponate zur Technik der Lackmalerei. 

Ausstellung und Katalog wurden ermöglicht von der BASF Coatings GmbH, der Wintershall Holding GmbH und der GAZPROM Germania GmbH. Die Ausstellung war zuvor im Museum für Lackkunst in Münster zu sehen.

 

Öffentliche Führungen zur Ausstellung:

Immer am ersten Sonntag im Monat um 15 Uhr (6. März, 3. April, 1. Mai 2011). Die Führungen sind kostenfrei (zzgl. Eintrittspreis), Anmeldung nicht erforderlich.

 

 

Zur Ausstellung ist ein Katalog erschienen: 250 Seiten, zahlreiche farbige Abb., Hardcover, Preis 46,- €

Kuratorin der Ausstellung: Dr. Monika Kopplin; Presse- und Öffentlichkeitsarbeit: Corinna Päpke M.A.

Öffnungszeiten: Di bis So von 10 bis 18 Uhr, an allen Feiertagen geöffnet

Eintritt: 6,- €, erm. 4,- € (inkl. Eintritt Dauerausstellung), jeden ersten Mittwoch im Monat Eintritt frei








Neue Kunst Ausstellungen
BEETHOVEN Welt.Bürger.
Ludwig van Beethoven (1770–1827) gilt als einer der...
Wir bitten zum Tanz. Der
Das Café Palmhof befand sich in der Mariahilferstraße 135 im...
Sonja Maria Schobinger
Elemente aus der Natur dienen Sonja Maria Schobinger als...
Meistgelesen in Ausstellungen
Rainer Fetting. wird 70
Nur wenige Tage nach seinem 70. Geburtstag widmet die Galerie...
Max Ernst. Une semaine de
Une semaine de bonté - Ein surrealistischer Roman Die...
Lyonel Feininger – Zurück in
Lyonel Feininger - Zurück in Amerika. 1937 - 1956...
  • Aleksandr Aleksandrowitsch Glasunow, Iwan Iwanowitsch Golikow und Aleksandr Wassiljewitsch Kotuchin P n e, a n s hl d sP lc e „ r l atr lri a e lN me s c i e ae h r A t s l Maee“ d e e für die Weltausstellung für Kunstgewerbe und Industriedesign 1925 in Paris (Detail) 1925 Papiermaché, Lack, Eitempera, Muschelgold Höhe 25 cm, Breite 30,5 cm (Paneel insgesamt) Moskau, Museum der Volkskunst, aufbewahrt im Allrussischen Museum für angewandte und Volkskunst Foto: Pawel Kisseljow
    Aleksandr Aleksandrowitsch Glasunow, Iwan Iwanowitsch Golikow und Aleksandr Wassiljewitsch Kotuchin P n e, a n s hl d sP lc e „ r l atr lri a e lN me s c i e ae h r A t s l Maee“ d e e für die Weltausstellung für Kunstgewerbe und Industriedesign 1925 in Paris (Detail) 1925 Papiermaché, Lack, Eitempera, Muschelgold Höhe 25 cm, Breite 30,5 cm (Paneel insgesamt) Moskau, Museum der Volkskunst, aufbewahrt im Allrussischen Museum für angewandte und Volkskunst Foto: Pawel Kisseljow
    Bröhan Museum
  • Iwan Petrowitsch Wakurow S h tl „ e Se “ c aul D r ig e 1945 Papiermaché, Lack, Eitempera, Muschelgold Höhe 8 cm, Breite 19,2 cm, Tiefe 26,8 cm Palech, Staatliches Museum der Palecher Kunst Foto: Pawel Kisseljow
    Iwan Petrowitsch Wakurow S h tl „ e Se “ c aul D r ig e 1945 Papiermaché, Lack, Eitempera, Muschelgold Höhe 8 cm, Breite 19,2 cm, Tiefe 26,8 cm Palech, Staatliches Museum der Palecher Kunst Foto: Pawel Kisseljow
    Bröhan Museum
  • Aristarch Aleksandrowitsch Dydykin S h tl „ is u dJ tt c aul En t n ez“ e 1931 Papiermaché, Lack, Eitempera, Muschelgold Höhe 4,2 cm, Breite 20,9 cm, Tiefe 16,9 cm Münster, Museum für Lackkunst Foto: Tomasz Samek
    Aristarch Aleksandrowitsch Dydykin S h tl „ is u dJ tt c aul En t n ez“ e 1931 Papiermaché, Lack, Eitempera, Muschelgold Höhe 4,2 cm, Breite 20,9 cm, Tiefe 16,9 cm Münster, Museum für Lackkunst Foto: Tomasz Samek
    Bröhan Museum
  • Aristarch Aleksandrowitsch Dydykin S h tl „ is u dJ tt c aul En t n ez“ e 1931 Papiermaché, Lack, Eitempera, Muschelgold Höhe 4,2 cm, Breite 20,9 cm, Tiefe 16,9 cm Münster, Museum für Lackkunst Foto: Tomasz Samek
    Aristarch Aleksandrowitsch Dydykin S h tl „ is u dJ tt c aul En t n ez“ e 1931 Papiermaché, Lack, Eitempera, Muschelgold Höhe 4,2 cm, Breite 20,9 cm, Tiefe 16,9 cm Münster, Museum für Lackkunst Foto: Tomasz Samek
    Bröhan Museum
  • Iwan Michajlowitsch Bakanow K sc e „ of s h u “ ä th n D re e a s l 1925 Papiermaché, Lack, Eitempera, Muschelgold Höhe 4,7 cm, Breite 20 cm, Tiefe 17,8 cm Moskau, Museum der Volkskunst, aufbewahrt im Allrussischen Museum für angewandte und Volkskunst Foto: Pawel Kisseljow
    Iwan Michajlowitsch Bakanow K sc e „ of s h u “ ä th n D re e a s l 1925 Papiermaché, Lack, Eitempera, Muschelgold Höhe 4,7 cm, Breite 20 cm, Tiefe 17,8 cm Moskau, Museum der Volkskunst, aufbewahrt im Allrussischen Museum für angewandte und Volkskunst Foto: Pawel Kisseljow
    Bröhan Museum
  • Iwan Michajlowitsch Bakanow P n e „ n ih v nP lc “ a e l A sc t o ae h 1933 Papiermaché, Lack, Eitempera, Muschelgold Höhe 25,8 cm, Breite 38 cm, Tiefe 0,9 cm Moskau, Allrussisches Museum für dekorativ-angewandte und Volkskunst Foto: Pawel Kisseljow
    Iwan Michajlowitsch Bakanow P n e „ n ih v nP lc “ a e l A sc t o ae h 1933 Papiermaché, Lack, Eitempera, Muschelgold Höhe 25,8 cm, Breite 38 cm, Tiefe 0,9 cm Moskau, Allrussisches Museum für dekorativ-angewandte und Volkskunst Foto: Pawel Kisseljow
    Bröhan Museum
Bilderaktuell von den Ausstellungen
3 Wochen endet
2 Wochen endet
1 Woche endet
Künstler