• Menü
    Stay
Schnellsuche

mobilen Wänden

Stellschirme aus Japan und dem Westen

mobilen Wänden

Eine Ausstellung im Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg (MKG) zeigt mit zwölf japanischen und westlichen Stellschirmen vom 17. bis 20. Jahrhundert den Bedeutungswandel des Stellschirms, der nicht nur Möbel, sondern auch immer ein Bildträger ist. Der ursprünglich aus China stammende Stellschirm erhält in Japan eine ganz eigene Bedeutung und Gestalt. Das traditionelle japanische Haus hat nur wenige feste Wände und Möbel. Man sitzt auf tatami, den mit Reisstroh gefüllten Binsenmatten. Bemalte Stellschirme (byōbu) und Schiebetüren (fusuma) sind ein flexibler Raumtrenner und Sichtschutz. Wörtlich heißt byōbu: „Wand gegen den Wind“. Der früheste, heute in Japan noch erhaltene Stellschirm stammt aus dem 8. Jahrhundert und befindet sich im kaiserlichen Schatzhaus Shōsō-in in Nara. Für die folgenden 300 Jahre zeugen nur gemalte Bildrollen vom Gebrauch der Stellschirme, die in weltlichem wie buddhistischem Kontext beliebt waren. In den Burgpalästen des Kriegeradels sind sie Symbol für Macht und Reichtum ihrer Besitzer. In den Abtwohnungen der Zen-Tempel bilden sie ein kontemplativ-poetisches Raumelement und zugleich den würdigen Prospekt für die Respektsperson. Wohlhabende Bürger umgeben sich mit Wandschirmen, die das städtische Leben, Feste und Vergnügen zum Thema haben. Ein künstlerischer Wendepunkt ergibt sich durch die Erfindung von Scharnieren aus Papier. Die einzelnen Paneele bilden nun ein zusammenhängendes Bild. Auch die Einführung paarweise aufgestellter Schirme mit übergreifenden Kompositionen und die Neuerung von Malerei auf Goldfolie führen zu imposanten Darstellungen voll Dynamik und Raffinement. Sie folgen einem bestimmten Kompositionsprinzip: Es besteht in einer offenen Mitte und einer jeweils nach außen sich abschließenden Szenerie. Die Darstellung ist stets von rechts nach links zu „lesen“. Die Künstler des Jugendstils und des Art déco lassen sich von den japanischen Stellschirmen zu eigenen Schöpfungen inspirieren. Der Paravent wird zum exotischen Einrichtungsgegen-stand. Das bleibende Interesse an diesem Format ist an Werken von Marc Chagall oder Jim Dine zu sehen.

Die Malerei auf Stellschirmen
Für die Malerei auf Stellschirmen lassen sich grundsätzlich zwei Malrichtungen unterscheiden. Die eine folgt dem chinesischen Vorbild und die andere dem japanischen Stil. Die chinesische Maltradition (kanga) ist überwiegend in monochromer Tusche ausgeführt. Quelle ihrer Themen und Landschaften ist China. Pflanzen wie Bambus oder Kiefern und Tiere, wie Drache, Phönix oder Raubvögel werden seit dem 16. Jahrhundert zu beliebten Symbolen für Macht und Stärke. Vertreter des chinesischen Malstils ist die Kanō-Schule in Edo (heute Tōkyō), die für den Kriegeradel arbeitete.

Die japanische Maltradition (yamato-e) besteht in bunten, opaken Mineralfarben, einer detailreichen Ausführung, kulissenartigen Bildelementen und japanbezogenen Themen. Auf diesen Stil hatten sich die Maler der Tosa-Schule in Kyōto spezialisiert, die im Auftrag des Kaiserhauses tätig waren. Neben den Tosa-Malern trat eine weitere Japan bezogene Malrichtung hervor: die Rimpa-Schule in Kyōto. Ihr von Abstraktion, Flächigkeit und kühnen kontrastreichen Kompositionen bestimmter Malstil wurde berühmt und fand vor allem in der kaiserlichen Familie Zuspruch. Schließlich entwickelte sich in der Momoyama-Periode (1573-1615) eine Malerei, die den Bedürfnissen des wohlhabenden Bürgertums entsprach. Sie stellt das Leben der Städter und Volksfeste dar. Ausgeführt wurde sie von anonymen Stadtmalern, die sich an dem japanischen Malstil der Tosa-Schule orientierten. Die beschriebenen Malrichtungen sind alle in der Ausstellung vertreten.

Der westliche Stellschirm
Der Stellschirm kam erstmalig im späten 16. Jahrhundert mit den portugiesischen Handelsschiffen von China und Japan nach Europa. Das war noch nicht der leichte japanische Typ aus Papier, sondern der schwere aus lackiertem Holz. Große, oft acht- bis zehnteilige Schirme aus Lack wurden ein begehrter Exportartikel Ostasiens. Um den Bedarf zu decken, entstehen in Europa Paravents im chinesischen Stil, denn im 18. Jahrhundert ist der Faltschirm ein beliebtes Möbel im Salon. Reliefgeprägte und bemalte Ledertapeten werden nun auch für Stellschirme verwendet. Das Interesse am Stellschirm verliert sich und wird erst in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhundert wiederbelebt. In England ist es die gegen die Industrialisierung gerichtete Arts and Crafts Bewegung, die dem Stellschirm neue Beachtung schenkt. In Frankreich und Amerika hingegen entdecken Künstler wie Camille Corot (1796-1875), Paul Cézanne (1839-1906) oder James McNeill Whistler (1834-1903) den Paravent als Kunstwerk. Entscheidend dafür ist die Öffnung Japans in der Mitte des 19. Jahrhunderts, wodurch große Mengen an japanischen Stellschirmen in den Westen gelangen. Der Paravent als gefaltetes Bild beschäftigt zahlreiche Maler wie Pierre Bonnard (1867-1947) oder Edouard Vuillard (1868-1940). Im Jugendstil und im Art Déco geht die Neubewertung des Stellschirms auch auf den Japaneinfluss zurück. Der Hamburger Georg Hulbe (1851-1917) greift dabei die einstige Bedeutung des Leders wieder auf. Und die Art déco Künstler Eileen Gray (1878-1976) oder Jean Dunand (1877-1942) erlernen die japanische Lacktechnik und schaffen moderne Versionen. Der Stellschirm hat bis heute als künstlerisches Medium wie als Designobjekt nichts an Anziehung verloren.






  • 07.10.2014 - 08.01.2015
    Ausstellung »

    Öffnungszeiten
    Dienstag bis Sonntag: 10-18 Uhr
    Donnerstag: 10-21 Uhr
    Donnerstag an oder vor Feiertagen: 10-18 Uhr
    Eintritt
    10 Euro, ermäßigt 7 Euro, Donnerstag ab 17 Uhr 7 Euro nur Besuch der Destille 2 Euro nur Besuch der Gerd Bucerius Bibliothek 2 Euro (frei für Studierende der staatl. Hamburger Hochschulen) Kunstmeilenpass (5 Häuser, 1 Ticket) 29 Euro, ermäßigt 15 Euro Jahresticket für Studierende staatlich anerkannter Hoch- und Fachhochschulen, Azubis und Schüler über 17 Jahre einmalig 10 Euro pro Jahr (gültig bis Ende des Kalenderjahres)

     

     

     



Neue Kunst Ausstellungen
Cinetique II
Eröffnung am 8. Jänner 2020 um 19 Uhr es spricht Milja Belić...
Warhol bis Richter. Aus
Warhol bis Richter präsentiert Kunstwerke der zweiten Hälfte...
Beethoven bewegt
Im Frühjahr 2020 präsentiert das Kunsthistorische Museum Wien...
Meistgelesen in Ausstellungen
Warhol bis Rauschenberg:
Warhol bis Rauschenberg: Amerikanische Kunst aus der...
Warhol bis Richter. Aus den
Warhol bis Richter präsentiert Kunstwerke der zweiten Hälfte...
Museum Tinguely präsentiert
...
  • Georg Hulbe (1851-1917), Landschaft mit Weide und hamburgähnlicher Stadtsilhouette, Hamburg, um 1900, Holz und Leder, © Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg
    Georg Hulbe (1851-1917), Landschaft mit Weide und hamburgähnlicher Stadtsilhouette, Hamburg, um 1900, Holz und Leder, © Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg
    Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg
  • Marc Chagall (1887-1985), Interieur mit Liebespaar und Blick auf den Eifelturm, Paris, 1964, Lithographie auf Holz. © Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg
    Marc Chagall (1887-1985), Interieur mit Liebespaar und Blick auf den Eifelturm, Paris, 1964, Lithographie auf Holz. © Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg
    Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg
  • Ikeda Koson (1801-1866), Detail aus: Die sieben Herbstpflanzen mit Vollmond, Japan, späte Edo-Zeit, Mitte 19. Jh., Tusche, Farben und Gold auf Papier, © Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg
    Ikeda Koson (1801-1866), Detail aus: Die sieben Herbstpflanzen mit Vollmond, Japan, späte Edo-Zeit, Mitte 19. Jh., Tusche, Farben und Gold auf Papier, © Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg
    Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg
  • Unkoku Tōeki (1591-1644), Der chinesische Dichter Tao Yuanming (365-427), mit Zither und Chrysantheme, Japan, Edo-Zeit, 1618-1644, Tusche und leichte Farben auf Papier, © Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg
    Unkoku Tōeki (1591-1644), Der chinesische Dichter Tao Yuanming (365-427), mit Zither und Chrysantheme, Japan, Edo-Zeit, 1618-1644, Tusche und leichte Farben auf Papier, © Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg
    Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg
  • Georg Hulbe (1851-1917), Landschaft mit Weide und hamburgähnlicher Stadtsilhouette, Hamburg, um 1900, Holz und Leder, © Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg
    Georg Hulbe (1851-1917), Landschaft mit Weide und hamburgähnlicher Stadtsilhouette, Hamburg, um 1900, Holz und Leder, © Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg
    Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg
Bilderaktuell von den Ausstellungen
3 Wochen endet
2 Wochen endet
1 Woche endet
Künstler