• Menü
    Stay
Schnellsuche

Stille Flucht

Stille Flucht

  • Ausstellung
    Stille Flucht
    09.11.2007 - 13.02.2008
Stille Flucht

Bilder des Kölner Fotografen Boris Becker vom saharauischen Volk
9. November 2007 bis 13. Januar 2008 Eine Ausstellung der UNO-Flüchtlingshilfe in der Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland in Bonn

Kölner Fotografen Boris Becker vom saharauischen Volk Vergessen von der Welt. Seit mehr als drei Jahrzehnten müssen rund 165.000 Saharauis, ein Volk aus der Westsahara, unter unvorstellbar harten Bedingungen als Flüchtlinge in der algerischen Geröllwüste ausharren. Einst Beduinen, sind sie heute in vier Flüchtlingslagern zur Bewegungslosigkeit gezwungen und vollständig abhängig von internationaler Hilfe.

Im Februar 2007 reisten der Kölner Fotograf Boris Becker und Vertreter der UNO-Flüchtlingshilfe in die saharauischen Siedlungsgebiete im Westen Algeriens. Anlass des Besuches war der internationale Benefiz-Marathon zugunsten der saharauischen Flüchtlinge, der 2007 in die siebte Runde gegangen ist. Die UNO-Flüchtlingshilfe hat vor Ort bisher drei Hilfsprojekte gefördert: Eine Mehrzweck-Sportanlage für Kinder und Jugendliche, ein Schulprojekt und ein Besuchsprogramm für seit Jahrzehnten getrennte Flüchtlingsfamilien.

Mit eindringlichen Bildern hat Boris Becker die unbemerkte Tragödie, die stille Flucht des saharauischen Volkes festgehalten. Es sind nicht die typischen Medienbilder, die der Betrachter aus Katastrophengebieten erwarten würde. Beckers Fotografien rücken eher das Beiläufige als das Exorbitante in den Mittelpunkt. Sie zeigen verlassene Lebensmittelcontainer oder zerfallene Hütten in der gleißenden Saharasonne. Fassaden von liebevoll dekorierten Friseursalons oder Autowerkstätten zeugen vom Einfallsreichtum und aufkeimenden Unternehmergeist der Flüchtlinge, die einer faszinierenden, skurrilen und lebensfeindlichen Umgebung zu überleben gelernt haben.
Boris Becker porträtiert Menschen der Wüste - offene, stolze und gefasste Beduinen, entrückt und ein wenig verloren. Doch niemals ohne Hoffnung. Die stille Flucht der Saharauis, einer der letzten und bizarrsten Kolonialkonflikte Afrikas, erhält durch Beckers intensive Aufnahmen ein Gesicht.


Ausstellung






Neue Kunst Ausstellungen
GETRÄUMTE ZUKUNFT
Diesen Sommer präsentiert die Galerie HAAS & GSCHWANDTNER...
John Dewey und die
Zum dritten Mal zeigt das Museum Ludwig im Untergeschoss eine...
Arnt der Bilderschneider
Wer war der Meister Arnt von Kalkar und Zwolle? Die erste...
Meistgelesen in Ausstellungen
PING PONG #3 Anna Breit und
Gekleidet in Rosa und Pink hält die anonyme Protagonistin...
Nürnberger Schule führend in
Gegen die große grafische Tradition Nürnbergs setzen...
GETRÄUMTE ZUKUNFT
Diesen Sommer präsentiert die Galerie HAAS & GSCHWANDTNER...
  • Stille Flucht
    BUNDESKUNSTHALLE