• Menü
    Stay
Schnellsuche

Bilder

Wolken Bilder zwischen Himmel und Erde

Bilder

Wolken sind merkwürdige, schwer fassbare Gebilde aus Wasser, Luft und Licht und lösen beim Betrachter unterschiedliche Empfindungen und Botschaften aus. Buschige Wolken im sonnigen Himmel sind ein unverzichtbares Requisit für jede Naturidylle. Ein von dunklen Regen- oder Gewitterwolken durchzogener Himmel wirkt bedrohlich, ein in rotes Abendlicht getauchtes Wolkenband erzeugt melancholische Empfindungen. Unheil künden außer Rand und Band geratene Wolkenmassen, verursacht durch Naturkatastrophen oder auch als Folge von durch Menschenhand verursachte technischen Einwirkungen, von rauchenden Abgasen bis zu atomaren Explosionen.

Etwa ab 1800 widmeten sich die Künstler auffallend intensiv der akribisch-realistischen Darstellung von Wolken. Bekannt sind die Maler der deutschen Romantik wie Caspar David Friedrich oder Carl Gustav Carus etwa für ihre empfindsamen Himmelsdarstellungen. Der Engländer William Turner verdichtete in seinen in magischen Farben schillernden Wolkenbildern den gesamten Kosmos, die Grenzen zwischen Himmel und Erde lösen sich auf. Für die Maler des Impressionismus verschmolzen Wolken in der für sie charakteristischen fleckigen Malweise mit der übrigen Landschaft zu einer Einheit, wie etwa in den lichtgetränkten Landschaften von Claude Monet und Alfred Sisley. Für Vincent van Gogh sind Wolken hingegen Metaphern einer dynamisierten Natur, in welcher die Kraft unbändigen Lebens herrscht. Bei dem Schweizer Maler Ferdinand Hodler werden Berge und Seen häufig von nahezu ornamental gestalteten Wolkenformationen bekrönt. Für die Vertreter des Expressionismus sind Himmelsdarstellungen eine Gelegenheit, ihren leidenschaftlichen Umgang mit Farbe und gestischer Freiheit besonders eindringlich zu zelebrieren, so etwa bei Emil Nolde. Der Surrealist René Magritte liebte wiederum das Spiel der Überraschung und Verfremdung und exemplifizierte dies besonders häufig an Hand von Wolkenmotiven. Bis zum heutigen Tag haben Wolken in der Malerei nichts an Faszination verloren, denkt man zum Beispiel an die realistisch gemalten Wolkenmotive bei Gerhard Richter.

Nicht nur in der Malerei, sondern auch in der Fotografie bildeten Wolkendarstellungen seit jeher eine große künstlerische wie technische Herausforderung. Die suggestiven Lichtbilder des 19. Jahrhunderts etwa versuchten die übergroße Lichtfülle eines taghellen Himmels mit Hilfe von unterschiedlichen Belichtungszeiten in den Griff zu bekommen, wie die Werke des französischen Fotografen Gustave Le Gray zeigen. Motivisch nahmen die Fotografen oft Anleihen in der Malerei, und Fotografie beeinflusste ihrerseits die zeitgleiche Malerei. Schließlich spielen Wolken auch im Medium des Films eine wichtige Rolle. Regisseure und Kameraleute liebten seit jeher den Effekt von Wolken, die den Protagonisten die Sicht rauben, Unbehagen verursachen und zum allgemeinen Chaos beitragen. Eindrucksvolle Passagen vom frühen Stummfilm bis zu Phantasyfilmen belegen dies.

In zwölf Kapiteln beleuchtet die Ausstellung die unterschiedlichen Darstellungsweisen von Wolken während der vergangenen zwei Jahrhunderte. Die Palette der Themen reicht dabei von der „Erfindung der Wolken“ über „Metamorphosen“ bis zur „Wolke sieben“. Zu sehen sind unter anderem Werke von Caspar David Friedrich, Carl Gustav Carus, John Constable, William Turner, Claude Monet, Alfred Sisley, Paul Cézanne, Vincent van Gogh, Ferdinand Hodler, Gustav Klimt, Egon Schiele, Emil Nolde, René Magritte, Alfred Stieglitz, Edward Steichen, Gerhard Richter und Anselm Kiefer.






  • GALERIE FREY Die Wiener Galerienszene hat sich seit den späten 1980er Jahren zu einer bedeutenden...
  • Empire Wien
    Empire in WienIn Wien fielen die stilistischen Vorgaben des Empire auf fruchtbaren, wenn auch...


Neue Kunst Ausstellungen
Berliner Realismus Von
Rau, ruppig und politisch unbequem: Die Berliner Kunst zur...
Cinetique II
Eröffnung am 8. Jänner 2020 um 19 Uhr es spricht Milja Belić...
Warhol bis Richter. Aus
Warhol bis Richter präsentiert Kunstwerke der zweiten Hälfte...
Meistgelesen in Ausstellungen
Warhol bis Rauschenberg:
Warhol bis Rauschenberg: Amerikanische Kunst aus der...
Warhol bis Richter. Aus den
Warhol bis Richter präsentiert Kunstwerke der zweiten Hälfte...
Cinetique II Verschiebungen,
Eröffnung am 8. Jänner 2020 um 19 Uhr es spricht Milja Belić...
  • Manfred Bockelmann, Manfred Bockelmann im Atelier, 2010 © Manfred Bockelmann
    Manfred Bockelmann, Manfred Bockelmann im Atelier, 2010 © Manfred Bockelmann
    LEOPOLD MUSEUM
  • René Magritte, Sommer / L’Été, 1931 © Gift of Max Janlet, Musée d'Ixelles, Brussels © VBK, Wien, 2012
    René Magritte, Sommer / L’Été, 1931 © Gift of Max Janlet, Musée d'Ixelles, Brussels © VBK, Wien, 2012
    LEOPOLD MUSEUM
  • Bruce Conner, Crossroads (Filmstill), 1976 © Courtesy the Conner Family Trust und Michael Kohn Gallery© Conner Family Trust/VBK, Wien 2013
    Bruce Conner, Crossroads (Filmstill), 1976 © Courtesy the Conner Family Trust und Michael Kohn Gallery© Conner Family Trust/VBK, Wien 2013
    LEOPOLD MUSEUM
  • Oskar Kokoschka, London, Blick auf die Themse vom Shell Mex Building, 1959 © Tate © Fondation Oskar Kokoschka/VBK, Wien 2013
    Oskar Kokoschka, London, Blick auf die Themse vom Shell Mex Building, 1959 © Tate © Fondation Oskar Kokoschka/VBK, Wien 2013
    LEOPOLD MUSEUM
  • Oskar Kokoschka und Olda Palkovska, London 1939, Foto: Trude Fleischmann © Universität für angewandte Kunst Wien, Oskar Kokoschka-Zentrum
    Oskar Kokoschka und Olda Palkovska, London 1939, Foto: Trude Fleischmann © Universität für angewandte Kunst Wien, Oskar Kokoschka-Zentrum
    LEOPOLD MUSEUM
  •     Carl Gustav Carus, Blick auf Dresden bei Sonnenuntergang, um 1822 © Kunstsammlungen Chemnitz
    Carl Gustav Carus, Blick auf Dresden bei Sonnenuntergang, um 1822 © Kunstsammlungen Chemnitz
    LEOPOLD MUSEUM
Bilderaktuell von den Ausstellungen
3 Wochen endet
2 Wochen endet
1 Woche endet
Künstler