Schnellsuche

Porzellan

ZEREMONIEN, FESTE, KOSTÜME. DIE WIENER PORZELLANFIGUR IN DER REGIERUNGSZEIT MARIA THERESIAS

Porzellan

Während der Regierungszeit Maria Theresias erlebte die höfische Lebenskultur in Wien einen Höhepunkt, geprägt durch das ausgehende Barock, das Rokoko und die beginnende Aufklärung. Dies manifestiert sich auch deutlich in der Entwicklung der Porzellanfigur. Die relativ leichte Formbarkeit des Porzellans ermöglichte es immer wieder, neue Formen für die Figuren zu schaffen und vor allem die grazile Verspieltheit im Sinne des Rokoko wiederzugeben. Der materielle Glanz steigerte sowohl den malerischen als auch den plastischen Effekt der Figuren und Figurengruppen. Aufgrund dessen wurde die Porzellanplastik zum bestens geeigneten Medium für die Widerspiegelung der höfischen Aktivitäten.

Die Kleinplastik diente zwischen 1740 und 1780 zur Dekoration von Räumlichkeiten und Festtafeln sowie dem Amüsement der Festgäste und des Hausherren. Als Zeitzeugen schildern die Porzellanfiguren die höfische Welt dieser Epoche ebenso wie sie das damalige Geschehen in Wien vor Augen führen. Sie bilden dreidimensional die damalige Mode mit all ihren detailreichen Ausschmückungen und Verzierungen ab und vermitteln mit der Darstellung festlicher Anlässe, des Alltags, der Jagd, des bäuerlichen Lebens und der Berufe ein authentisches Geschichtsbild der Zeit, so wie es auch in den zwischen 1742–1776 von Obersthofmarschall J. J. Fürst von Khevenhüller verfassten Tagebüchern geschildert wird. Die Übertragung dieser Lebenskultur ins Bildhafte wurde von Maria Theresia und ihrem Hof auch dezidiert gefördert.

Die Wiener Porzellanfigur fasziniert im Unterschied zu jenen anderer Porzellanmanufakturen dieser Zeit vor allem durch ihre Distinguiertheit. Trotz der teilweise frivolen Themen ­– durch die Unterhaltungsmotti des Rokoko bedingt – lässt sie niemals die noble Zurückhaltung des Wiener Hofes und die dort vorherrschenden Sitten vergessen.

Die Schau zeigt insgesamt um die 250 Porzellanfiguren aus der Privatsammlung der Wiener Galeristin Elisabeth Sturm-Bednarczyk, weiters aus jener von Veljko Marton, dessen klassizistisches Wiener Porzellan zuletzt in einer Sonderausstellung präsentiert wurde, sowie aus anderen europäischen Privatsammlungen. Darüber hinaus sind Figuren aus den Beständen des Kunstgewerbemuseums in Prag erstmals öffentlich zu sehen.

Die Ausstellung wird vom Direktor des LIECHTENSTEIN MUSEUM, Dr. Johann Kräftner, in wissenschaftlicher Zusammenarbeit mit Elisabeth Sturm-Bednarczyk konzipiert sowie von einem umfassenden Katalog in deutscher Sprache und einem abwechslungsreichen Rahmenprogramm begleitet.








Neue Kunst Ausstellungen
RM Schindler Architekt
Rudolph Michael Schindler studierte von 1906 bis 1913...
Ost trifft West —
Die Ausstellung "Ost trifft West - exquisite...
SPENDENAUFRUF Lotte
SPENDENAUFRUF Lotte Lasersteins Palette und mehr aus Schweden...
Meistgelesen in Ausstellungen
RM Schindler Architekt 1887-
Rudolph Michael Schindler studierte von 1906 bis 1913...
Die „schönste Frau der Welt“
1512 erhielt Raffael (1483-1520) den Auftrag für die...
Ost trifft West — exquisite
Die Ausstellung "Ost trifft West - exquisite...
  • Kaiserliche Porzellanmanufaktur Wien Familie im Jakobspilgerkostüm, um 1765 Unterglasurblauer Bindenschild, Malernummer: 24, Höhe 19,5 cm Sammlung Elisabeth Sturm-Bednarczyk
    Kaiserliche Porzellanmanufaktur Wien Familie im Jakobspilgerkostüm, um 1765 Unterglasurblauer Bindenschild, Malernummer: 24, Höhe 19,5 cm Sammlung Elisabeth Sturm-Bednarczyk
    Palais Liechtenstein
  • Kaiserliche Porzellanmanufaktur Wien Merkur, 1750/55 Blauer Bindenschild, Höhe 20,2 cm Marton Museum, Samobor
    Kaiserliche Porzellanmanufaktur Wien Merkur, 1750/55 Blauer Bindenschild, Höhe 20,2 cm Marton Museum, Samobor
    Palais Liechtenstein
  • Kaiserliche Porzellanmanufaktur Wien Venus, 1750/55 Blauer Bindenschild, Höhe 20 cm Marton Museum, Samobor
    Kaiserliche Porzellanmanufaktur Wien Venus, 1750/55 Blauer Bindenschild, Höhe 20 cm Marton Museum, Samobor
    Palais Liechtenstein
Bilderaktuell von den Ausstellungen
3 Wochen endet
2 Wochen endet
1 Woche endet
Künstler