• Menü
    Stay
Schnellsuche

at artparis 20

at artparis 2009

at artparis 20

Allen Jones zaehlt zu den großen Legenden der Pop Art. Mit David Hockney, Ronald B. Kitaj oder Richard Hamilton begruendete Jones die britische Pop Art, eine Bewegung, die so wie ihr US-amerikanisches Pendant die Alltags- und Konsumwelt in den hehren Tempel der Kunst Einzug halten liess. Mitte der 1960er Jahre tauchen erstmals Fetischsujets wie High-Heels, Latexbekleidung oder schlanke Damenbeine auf. Allen Jones hat sich seither Sex und Eros in seiner Malerei, Plastik und Grafik verschrieben. Zur Hochbluete der Pop Art definierte Jones den weiblichen Koerper und seine sexuell besetzten Fragmente und Fetische in einer deskriptiven realistischen Ausformulierung: Keine schemenhafte Flachheit der verfuehrerischen Figuren wie bei Lichtenstein oder Wesselmann, sondern koerperliche, ja zum Teil haptische Praesenz bei Jones. So entstanden Bilder in Kombination mit Latexgewaendern sowie Puppen in Lack und Leder gekleidet, die als Moebel fungierten. Im Laufe der fruehen 1980er Jahre setzte eine freie malerische, bzw. zeichnerische Interpretation der Figuration ein. Gestische Striche und offene Farbzonen bestimmten die Bildsituation.

Allen Jones, Surprise, surprise, 2008, Öl auf Leinwand, 183x183 cm

Erde, Feuer, Wasser und Luft" hielten die griechischen Naturphilosophen (Empedokles) für die Grundlage unserer Welt. Diese Elemente beherrschen formal auch die Bildwelt Julie Monacos (geb 1973 in Wien), deren wildromantische Naturansichten aber abstrahierte Realität sind, wie sie in der Natur nie vorhanden sein können. Die verblüffende Nähe zur abgebildeten Natur ist gewollt und stellt unsere Wahrnehmung ziemlich auf die Probe. Durch einen Rechenprozess rein digital erzeugt, basierten diese künstlichen Landschaften anfänglich auf einem rein numerischen Code von „one" und „zero". Für das erstellte Image gab es weder konkrete Vorlagen wie Fotografien oder Scans, noch wurde das Bild von einem realen Abbild generiert. E.P.

Julie Monaco , MC_01/1, 2002, c-print auf alu, diasec, 150x75 cm

Besonders stark ist die Präsenz der kämpferischen, politisch motivierten Attitüde auf den Collagen von Erró, wobei Erró gewisse ideologische Positionen und Klischees, Illusionen, Vorurteile mit den brutalen Bildern der Realität konfrontiert. Porträts von Politikern, politische Logos, Sinnbilder der unterschiedlichen Bewegungen, typische Motive und bekannte- symbolhafte- Orte, durch die Massenmedien bekannt gewordene Ereignisse, in den Zeitungs- und Fernsehberichten oft gezeigte Dokumente werden hier zu einem provokativen und enthüllenden visuellen Kaleidoskop zusammengetragen wobei der Betrachter sich von der elementaren Macht der Bilder provoziert fühlt. Es scheint die Technik der Collage besonders geeignet für diese frische, unmittelbare, provokative und aggressive Konfrontation unterschiedlicher Referenzen zu sein. Die kreative Fantasie, die unbegrenzten Assoziationen beleben die Narrativität dieser Collagen und machen diese Technik auch zum Experimentfeld für die größeren malerischen Kompositionen. L.H.

Erró, Give a lift to your motoring life, 1958, Collage, 35x25 cm

Larry Rivers, der aus New York stammende Bildhauer und Maler (1923 in der Bronx, New York City, USA, geboren), der nach Ansicht von Kritikern als Revolutionär eingestuft wurde, welcher sich aus Freude an der Provokation des Status quo absichtlich gegen die vorherrschenden und traditionellen Bewegungen stellte, ist es gelungen, dass seine subversiven Ideen Eingang in die zeitgenössische Kunst gefunden haben. Sie könnten als Pop-Art oder Neo-Klassizismus klassifiziert werden, aber ganz gleich welchen Namen man seinen Arbeiten gibt oder wie man sie definiert - die den Werken immanente Vitalität, die sich aus Rivers Rastlosigkeit und Spontaneität herleitet, ist offensichtlich. Er sagte einmal zu Frank O'Hara, einem amerikanischen Dichter, bei einer zwanglosen Party: „Genau genommen gilt unser Interesse dem Leben, nicht der Kunst." Später sagte er in seinem Studio - ohne sich damit selbst widersprechen zu wollen: „Genau genommen gilt unser Interesse der Kunst, nicht dem Leben." Frank O'Hara kommentierte dies mit den Worten: „Sein Hauptinteresse galt offensichtlichen der momentanen Situation."

Larry Rivers , Fred and Ginger, 1999, Lithografie in 3D-Konstruktion, Al 53, 87x75x7 cm


Messe






Neue Kunst Messen
ARTe – zeitgenössische Kunst
Ein bisschen stolz war das ARTe Team schon, dass das ARTe...
+++ Verschoben auf 2021 RHY
RHY ART SALON ist eine internationale Ausstellung für...
ARTe Sindelfingen 2021
Das Ministerium für Soziales und Integration Baden-...
Meistgelesen in Messen
5th Asia International Arts
Devoted to promoting the cultural exchange amongst the art...
+++ Verschoben auf 2021 RHY
RHY ART SALON ist eine internationale Ausstellung für...
DESIGNFEST Stuttgart 2020
Das DesignFest kommt nach Stuttgart! Das neue Festival für...
  • at artparis 2009
    Galerie Ernst Hilger Ges.m.b.H.
  • at artparis 2009
    Galerie Ernst Hilger Ges.m.b.H.
  • at artparis 2009
    Galerie Ernst Hilger Ges.m.b.H.
  • at artparis 2009
    Galerie Ernst Hilger Ges.m.b.H.
  • at artparis 2009
    Galerie Ernst Hilger Ges.m.b.H.