• Menü
    Stay
Schnellsuche

Nachbericht

ZEITGENÖSSISCHE KUNST Rekorde für Kneffel, Thek und Girke

Nachbericht

Die sehr erfolgreiche Zeitgenossen-Offerte bei Lempertz erzielte ihr bisher zweitbestes Ergebnis. Das starke, wieder auf zwei Kataloge verteilte (bis 20.000 und über 20.000) Angebot wurde von Arbeiten Gerhard Richters (422.000), Karin Kneffels (Rekordpreis von 322.000), Nam June Paiks (380.000, noch unter Vorbehalt) und einer frühen Leinwand Heinz Macks (360.000 u.V.) angeführt. Es folgten Leinwände Zdeněk Sýkoras (142.600) und von Allen Jones (149.000). Eine ganz besondere Offerte war ein von Heinz Mack gestalteter Porsche 928 (54.600). Sehr erfolgreich waren Arbeiten von Isa Genzken, die weit über ihre Taxen stiegen und in der Spitze bis auf 114.000 kamen. Weitere Rekorde wurden für Raimund Girke und Paul Thek erzielt.

Zu einem der Toplose avancierte Grün-Blau-Rot von 1993, eine 30 x 40 cm messende Leinwand von Gerhard Richter aus einer nordrhein-westfälischen Privatsammlung. Das Gemälde ist eines von 115 nummerierten Unikaten. Sieben Telefone kämpften gegen den Saal. Nach einem hartnäckigen Bietgefecht sprang die Arbeit von geschätzten 200/250.000 bis auf 422.000 (Lot 553).

Zu den Spitzenlosen der Auktion gehörte Nam June Paiks Temple Guards aus dem Jahr 1993. Die Installation besteht aus zwei vergoldeten asiatischen Holzfiguren, zwei Monitoren, einer Kamera auf Stativ und einem DVD-Player mit Video-DVD. Die Arbeit wurde nun einem europäischen Sammler für 380.000 unter Vorbehalt zugeschlagen (Lot 530, 300/400.000). Ginsberg, einer Arbeit, bezeugt die Vielfalt von Nam June Paiks künstlerischem Ausdruck. Mittels unterschiedlicher Medien verbindet er die abstrahierte Darstellung eines Fernsehbildschirmes mit integrierten realen Fernsehmonitoren und einem stilisierten Porträt. Für 57.000 ging das Werk in eine norddeutsche Privatsammlung (Lot 531, 40/60.000). Beuys Vox von 1961 – 1988 wurde bei 54.600 von einem südkoreanischen Sammler übernommen (Lot 529, 40/50.000).

Zu den weiteren Highlights gehörte Heinz Macks unbetitelte Arbeit auf Holz aus dem Jahr 1958. Das Werk gehört zu den sogenannten „Dynamischen Strukturen“, die seit 1956 entstanden und Schlüsselwerke auf dem Weg zu den Lichtreliefs und -kuben aus Aluminium sind. Vertikale und horizontale Linien bilden eine plastisch ausgeprägte Strukturzone, die an die Stelle einer Bildkomposition tritt. In ihrer periodischen und zugleich graduell variierenden Abfolge erzeugt die Struktur eine optische Schwingung. Die Arbeit wurde einem deutschen Sammler für 360.000 unter Vorbehalt zugeschlagen (Lot 515, 350/400.000). Die von Mack 1984 für einen Freund konzipierte Künstlerlackierung des Porsches 928 betont die Dynamik und Eleganz des Wagens: Aufgeteilt in 23 Segmente reicht die Skala von hellem Weiß auf der Front bis hin zu tiefem Schwarz auf dem Heck; eine Linie regenbogenfarbiger Dreiecke zieht sich beidseitig an den Flanken entlang. Bei hoher Geschwindigkeit erscheint die Karosserie des Wagens einfarbig grau, durchzogen von der Spektralfarbenlinie, die sich als durchgezogene graue Linie abhebt. Der Wagen war zeitweilig im Porsche Museum ausgestellt. Für 54.600 ging der Kunst-Porsche in eine deutsche Sammlung (Lot 569, 40/45.000).

Nach dem von Lempertz im letzten November erzielten internationalen Rekordpreis (236.000 Euro) für Karin Kneffel wurde nun ein 2-teiliges Gemälde mit Trauben von 2002 offeriert. Die von Karin Kneffel geschaffenen Früchtestillleben wollen keinen Trompe-l'œil-Effekt erzielen oder etwas anderes als den visuellen Sinn des Betrachters ansprechen. Als kühle Sinnbilder repräsentieren sie ein unerreichbares und damit fast bedrohliches Ideal. Ganz auf ihren reinen Abbildcharakter verdichtet, konservieren sie innerhalb ihres Leinwandquadrats ihre gleichsam eingefrorene Perfektion. Ein deutscher Sammler konnte sich erst mit der Bewilligung des internationalen Rekordpreises von 322.000 gegen die hartnäckige Konkurrenz durchsetzen (Lot 562, 180/220.000

Zdeněk Sýkoras Leinwand Linie Nr. 28 gehörte zu den frühen Gemälden aus der Werkgruppe der Linienbilder. Allein sieben Telefone kämpften um den Zuschlag, den schließlich ein tschechischer Sammler bei 142.600 erhielt (Lot 525, 80/100.000). Die aus einer Londoner Privatsammlung eingelieferte Leinwand Bra-La-La von Allen Jones. Die 1974 entstandene Arbeit mit einer Taxe von 100.000 stieg bis auf 149.000, die New Yorker Handel einsetzen musste (Lot 542).

Außergewöhnlichen Erfolg erzielten die Arbeiten von Isa Genzken; sie alle waren erheblich umworben und ließen ihre Taxen weit hinter sich. Eine unbetitelte Leinwand (Basic Research) aus dem Jahr 1991 wurde allein von zehn Telefonen umworben, die das Werk von 30/40.000 bis auf 114.000 trieben (Lot 532, deutscher Handel). Um einen der Weltempfänger der Künstlerin von 1987 kämpften allein 15 Telefone. Das Hartnäckige Bietgefecht führte zu einem Anstieg von 20/25.000 bis auf 62.000 (Lot 533). Ein zweiter Weltempfänger aus semselben Jahr sprang auf 42.000 (Lot 534, 20/25.000). Stärker noch war der Sprung für einen kleinen Weltempfänger von 1991, der von 6/8.000 bis auf getrieben wurde (Lot 702) und eine weitere. Kleinere Leinwand Basic Research, die von derselben Taxe noch deutlich höher gesteigert wurde: Erst bei 65.700 konnte sich deutscher Handel den Zuschlag erkämpfen (Lot 703).

Auch der gesuchte Otto Piene war mit seinen fünf offerierten Arbeiten sehr erfolgreich. Eine unbetitelte Acrylarbeit mit Feuerspuren auf Karten kam auf 33.500 (Lot 513, 20.000). La Danse, in derselben Technik gearbeitet erzielte 28.500 (Lot 514, 20.000) und eine weitere, unbetitelte Arbeit erreichte 47.000 (Lot 516, 30/40.000). Insgesamt ist zu ZERO festzustellen, dass die Preissteigerungen nicht mehr so stürmisch sind, wie in den letzten Jahren. Wenngleich die Ergebnisse noch immer hoch sind, dürfte die Luft aber wohl etwas dünner werden.






  • 01.06.2015
    Presse »
    Kunsthaus Lempertz »

    Lempertz Auktion 1051 29. Mai 2015 Lempertz, Köln Katalog online http://www.lempertz.com/kataloge.html



Neue Kunst Nachrichten
Deichtorhallen Hamburg stellen
Auf ein überaus erfolgreiches Jahr 2019 blickten am heutigen...
AN DER RUHR – Mülheim
Bei den diesjährigen Weihnachtsauktionen, die zum ersten Mal...
Yrjö Edelmann Graphic
As the exclusive representative of the Yrjö Edelmann estate,...
Meistgelesen in Nachrichten
Henrike Naumann DDR  

Mit großzügiger Unterstützung der Hermann-Ilgen-Stiftung,

AN DER RUHR –  

Bei den diesjährigen Weihnachtsauktionen, die zum ersten

SØR Rusche  

Die SØR Rusche Collection wurde von vier Generationen der

  • Gerhard Richter Grün-Blau-Rot. 1993 Öl auf Leinwand, 30 x 40 cm Eines von 115 nummerierten Unikaten Schätzpreis: € 200.000 – 250.000,- Ergebnis: € 422.000,-
    Gerhard Richter Grün-Blau-Rot. 1993 Öl auf Leinwand, 30 x 40 cm Eines von 115 nummerierten Unikaten Schätzpreis: € 200.000 – 250.000,- Ergebnis: € 422.000,-
    Kunsthaus Lempertz
  • Karin Kneffel Ohne Titel (Trauben) Schätzpreis: €180.000 - €200.000 Ergebnis: €322.400
    Karin Kneffel Ohne Titel (Trauben) Schätzpreis: €180.000 - €200.000 Ergebnis: €322.400
    Kunsthaus Lempertz
  • Zdenek Sýkora Linie Nr. 28 Schätzpreis: €80.000 - €100.000 Ergebnis: €142.600
    Zdenek Sýkora Linie Nr. 28 Schätzpreis: €80.000 - €100.000 Ergebnis: €142.600
    Kunsthaus Lempertz
  • Nam June Paik, Temple guards Lot 530  Estimated price €300.000 - €400.000 Result: €380.000
    Nam June Paik, Temple guards Lot 530 Estimated price €300.000 - €400.000 Result: €380.000
    Kunsthaus Lempertz
  • Lot 515  Heinz Mack Ohne Titel 1958 360.000 unter Vorbehalt
    Lot 515 Heinz Mack Ohne Titel 1958 360.000 unter Vorbehalt
    Kunsthaus Lempertz
Bilderaktuell von Termine, Nachrichten u. Banner