• Menü
    Stay
Schnellsuche

Schoellerbank Sensationsfund

Abschiedsbriefe von Mary Vetsera

Schoellerbank Sensationsfund

Im Safe der Schoellerbank wurde bei einer Archivrevision ein Verwahrstück aus dem Jahr 1926 entdeckt: Eine unbekannte Person hatte in einem Ledereinband zahlreiche Lebensdokumente, Briefe und Fotografien der Familie Vetsera deponiert, darunter Abschiedsbriefe von Mary Vetsera aus dem Jahr 1889, die bislang als vernichtet galten. Diese historisch bedeutsamen Dokumente zur Tragödie von Mayerling kamen nun als Dauerleihgabe an die Österreichische Nationalbibliothek.

Sensationsfund
Die 1833 gegründete Privatbank „Schoellerbank“ hat einen Sensationsfund zu verzeichnen: Ein 1926 deponierter brauner Ledereinband, den die Archivarin der Bank Dr. Sylvia Linc im Zuge einer Revision des Archivs entdeckt hat, enthielt eine Reihe von geschichtsträchtigen Dokumenten, die bis dato als vernichtet galten. Besonders bemerkenswert: die Abschiedsbriefe von Mary Vetsera aus Mayerling an die Mutter Helene, die Schwester Hanna und den Bruder Feri, die sich in einem Originalkuvert mit Siegeln des Kronprinzen Rudolf befanden.

Der Wortlaut dieser Abschiedsbriefe war bisher nur zum Teil aus der Denkschrift ihrer Mutter Helene bekannt. Der Verbleib der Originale war bis zu diesem Fund ungeklärt. Bislang wurde angenommen, die Briefe wären nach dem Tod der Mutter vernichtet worden, da diese ihrer Schwiegertochter das Versprechen abgenommen hatte, alle sich auf die Tragödie von Mayerling beziehenden Schriftstücke zu beseitigen. Den nun aufgetauchten Originalen kommt daher ein ganz besonderer Stellenwert für die historische Forschung zu.

Der Einband enthält neben diesen drei Abschiedsbriefen eine Reihe von weiteren bedeutenden Dokumenten: den Taufschein von Maria Alexandrine Freiin von Vetsera, genannt Mary Vetsera, den Taufregisterauszug für ihre Schwester Johanna (Hanna) Vetsera, der die Hochzeitsdaten der Eltern enthält, den Totenschein in zweifacher Ausfertigung und einen langen, bislang unbekannten Brief von Hermine Tobis, der Klavierlehrerin Mary Vetseras, an Marys Schwester Hanna.

Diese historisch bemerkenswerten Dokumente rund um Mary Vetsera und ihren mysteriösen Tod kamen nun als Dauerleihgabe an die Österreichische Nationalbibliothek, wo sie derzeit konservatorisch versorgt, katalogisiert und digitalisiert werden. Ab August 2015 stehen sie der wissenschaftlichen Forschung zur Verfügung. In der für 2016 geplanten Ausstellung zum 100. Todestag Kaiser Franz Josephs werden ausgewählte Objekte im Prunksaal der Österreichischen Nationalbibliothek erstmals öffentlich gezeigt.






  • 01.08.2015
    Presse »

    Dienstag – Sonntag 10 – 18 Uhr
    Donnerstag 10 – 21 Uhr

    Eintritt 
    € 7,– Ermäßigungen siehe hier Kinder und Jugendliche unter 19 Jahren haben freien Eintritt in alle musealen Bereiche.
     



Neue Kunst Nachrichten
RESULTS: Swiss Made UNLOCKED
SWISS MADE UNLOCKEDShakes up the auction scene in Switzerland...
Sotheby's Contemporary
SOTHEBY’S JUNE 2020 AUCTIONS OF CONTEMPORARY AND...
UMSATZ FRÜHJAHR 2020
Lempertz hat mit seinen Auktionen in diesem Frühjahr ein...
Meistgelesen in Nachrichten
Stills &  

November 2016 –Tocelebrate the holiday season,

Kunsthaus Graz zu  

Vor etwa einem Jahr wurde der Stadt Graz der Titel City of

Design in Frankreich  

Eine Ausstellung besuchen, die ästhetische und zugleich

  • Baronesse Mary Vetsera, 1888
    Baronesse Mary Vetsera, 1888
    Österreichischen Nationalbibliothek
  • Abschiedsbrief von Mary Vetsera an ihre Mutter
    Abschiedsbrief von Mary Vetsera an ihre Mutter
    Österreichischen Nationalbibliothek
  • Kronprinz Rudolf, 1889
    Kronprinz Rudolf, 1889
    Österreichischen Nationalbibliothek
  • Schloss Mayerling im Wienerwald, in dem am 30. Jänner 1889 Kronprinz Rudolf und Baronesse Mary Vetsera unter bis heute ungeklärten Umständen Selbstmord begingen
    Schloss Mayerling im Wienerwald, in dem am 30. Jänner 1889 Kronprinz Rudolf und Baronesse Mary Vetsera unter bis heute ungeklärten Umständen Selbstmord begingen
    Österreichischen Nationalbibliothek