• Menü
    Stay
Schnellsuche

Fondation Beyeler

Letzte Tage! «Rudolf Stingel» bis 6. Oktober «Louise Bourgeois – Insomnia Drawings» bis 29. September

  • Presse
    Letzte Tage! «Rudolf Stingel» bis 6. Oktober «Louise Bourgeois – Insomnia Drawings» bis 29. September
    26.09.2019
Fondation Beyeler

Nur noch wenige Tage ist die grosse Sommerausstellung des zeitgenössischen Malers Rudolf Stingel, geboren 1956 in Meran, zu sehen und auch die Ausstellung «Louise Bourgeois – Insomnia Drawings» neigt sich dem Ende zu. Auf ungebrochene Begeisterung stossen nach wie vor jene Werke Rudolf Stingels, in denen sich die Besucherinnen und Besucher selbst verewigen dürfen.

«A career that redefined painting», so resümierte die The New York Times die Ausstellung eines der fraglos bedeutendsten Maler der Gegenwart, der aktuell noch in der Fondation Beyeler zu sehen ist.
In der von Gastkurator Udo Kittelmann in enger Zusammenarbeit mit dem Künstler eingerichteten Ausstellung erfreuen sich zwei Werke besonderer Beliebtheit: die orangefarbene, wandfüllende Teppichinstallation, die den Auftakt der Schau bildet, und die silbrig glänzenden Celotex-Isolationsplatten, mit denen die Wände des letzten Saales verkleidet sind. Beide Arbeiten rufen zum Berühren und zum Hinterlassen von Spuren auf. Partizipation ist hier ausdrücklich erwünscht, was von den Besucherinnen und Besuchern sehr gerne aufgegriffen wird: Sie sind eingeladen, die Teppichstruktur mit den eigenen Händen aufzurauen oder zu glätten und so ein immer wieder neues Werk entstehen zu lassen. Auch in das Celotexmaterial darf noch bis zum Ausstellungsende am 6. Oktober geritzt, gedrückt oder gezeichnet werden – ein paar wenige Quadratzentimeter der silbrigen Celotex-Platten sind noch frei.

Noch bis zum 29. September sind 220 Blätter und Zeichnungen von Louise Bourgeois zu bestaunen.
Zeitlebens wurde Louise Bourgeois (1911 Paris – 2010 New York) immer wieder von Schlaflosigkeit heimgesucht. Doch war die französisch-amerikanische Künstlerin in den langen Nachtstunden ungemein produktiv, sodass ihre Insomnie zu einem wichtigen Teil ihres künstlerischen Arbeitens wurde. Zwischen November 1994 und Juni 1995 entstanden insgesamt 220 Blätter mit Zeichnungen und gedichtartigen Notationen: die Insomnia Drawings. In der Nacht und dann auch tagsüber zeichnete und schrieb Bourgeois auf verschiedenartige Papiere, die sie neben ihrem Bett zur Hand hatte. In den Blättern offenbart sich eine besondere Nähe zwischen Zeichnung und Schrift, die auch in ihrem sonstigen Werk eine wesentliche Rolle spielt. Viele der zu Papier gebrachten Motive sind zentral für ihr Schaffen, etwa die Spiral- und die Wellenlinie, Naturobjekte oder Häuserformationen. Mal abstrakt und geometrisch, mal realistisch und figurativ, reflektieren sie Bourgeois’ Komplizenschaft mit der Schlaflosigkeit, ihre Erinnerungen und Gedanken.

Letzte Tage! «Rudolf Stingel» bis 6. Oktober und «Louise Bourgeois – Insomnia Drawings» bis 29. September.






  • 26.09.2019
    Presse »
    Fondation Beyeler »

    Öffnungszeiten der Fondation Beyeler: täglich 10.00–18.00 Uhr, mittwochs bis 20.00 Uhr



Neue Kunst Nachrichten
Rekonstruktion der Kuppel kurz
Rekonstruktion der Kuppel des Berliner Schlosses kurz...
Ausschreibung 27. Antiquaria-
Ausschreibung 27. Antiquaria-Preis 2021 www.antiquaria-preis....
VAN HAM Art Estate -
Van Ham Art Estate freut sich, das Œuvre des Schweizer...
Meistgelesen in Nachrichten
Design in Frankreich  

Eine Ausstellung besuchen, die ästhetische und zugleich

Kunsthaus Graz zu  

Vor etwa einem Jahr wurde der Stadt Graz der Titel City of

Stills &  

November 2016 –Tocelebrate the holiday season,

  • Abbildungen Installationsansicht, Rudolf Stingel, Foto: Stefan Altenburger
    Abbildungen Installationsansicht, Rudolf Stingel, Foto: Stefan Altenburger
    Fondation Beyeler