• Menü
    Stay
Schnellsuche

Kunstauktionshaus Martin Wendl

Nachbericht 96. Auktion

Kunstauktionshaus Martin Wendl

Von Frühjahrsmüdigkeit war im Auktionshaus Wendl zur ersten Auktion des Jahres 2020 nichts zu bemerken. Der dreitägige Auktionsmarathon brachte am dritten Tag den bisher höchsten Zuschlag in der 28-jährigen Geschichte des Auktionshauses. Es knisterte im Haus vor Spannung, als 25 Telefonbieter, Saalbieter und Internetbieter sich ein Bietgefecht um das impressionistische Gemälde des holländischen Malers Isaac Israels lieferten. 120.000 € war die junge Dame, deren Schönheit der Maler beim Anzünden einer Zigarette in seinem Bild festhielt, dem zukünftigen Eigentümer wert (Limit 9.000 €).

Mehrere exzellente Sammlungen wurden zur Versteigerung in die Obhut des Auktionshauses gegeben. Bereits am Donnerstag freuten sich Spielzeugsammler auf die Versteigerung der umworbenen Sammlung Henze, die bis Ende 2019 noch im Palais Schardt in Weimar zu sehen war. Sie wurde vollständig veräußert; einige der heiß begehrten, unlimitiert angesetzten Stücke stiegen auf mehr als 1.000 €. Top-Zuschläge erzielten am Samstagabend einige Lose aus dem prunkvollen Inventar des hessischen Schlosses Hüffe. Zwei prachtvolle Stillleben aus dem Umkreis Jan Pauwel Gillemans mit Blumen und Vögeln konnten auf 33.000 € gesteigert werden (Limit 5.500 €), 10.000 € brachte die flämische Tapisserie mit antikisierenden Figurenszenen aus dem 16./17. Jahrhundert (Limit 6.500 €), und eine gut erhaltene Luther-Bibel mit Holzschnitten von Lucas Cranach erhielt den Zuschlag bei 7.500 € (Limit 1.600 €). Bei nahezu allen Stücken der Sammlung gab es regen Biet-Andrang – Gemälde, Bücher, Silber, Uhren, Glas oder Möbelstücke überzeugten gleichermaßen. Die Versteigerung einer exquisiten Sammlung von Meissener Sondereditionen erfreute sich außerordentlich großer Beliebtheit. Bieter aus allen Teilen der Welt wetteiferten um das"weiße Gold"; ein gerade mal 16 cm hoher, Tamburin spielender Affe erreichte hier stolze 7.000 € (Limit 240 €), während der Hammer für eine Pavian-Maske aus Böttger-Steinzeug bei 3.900 € (Limit 240 €) fiel.

Einen weiteren Top-Zuschlag erzielte die monumentale Meissen-Prunkvase, die mit einer Höhe von fast einem Meter im Auktionssaal präsentiert wurde und auch den Einband des Druckkataloges ziert. Nach längeren Biet-Gefecht fiel bei 34.000 € der Hammer (Limit 10.000 €). "Der zwölfjährige Jesus im Tempel" – ein äußerst feines Porzellangemälde der KPM, konnte von 2.800 auf stolze 13.000 € gesteigert werden. Ein weiteres Highlight zeigte sich in der Kategorie Wendl moderne. Trotz sehr später Stunde steigerten mehrere Bieter die abstrakte Komposition der US-amerikanischen Malerin Lee Krasner auf 33.000 € (Limit 8.000 €).

Alle Sparten glänzten mit außergewöhnlichen Stücken und hervorragenden Zuschlägen. Fast vollständig veräußert werden konnte die Kategorie außereuropäische Kunst. Ein tibetischer Mönch mit Gebetsmühle erreichte einen Preis von 2.600 € (Limit 80 €), während ein unlimitiertes Konvolut asiatischer Textilien für 1.400 € versteigert werden konnte. In der Kategorie Silber überzeugte ein großer Ehrenpokal, den Kaiser Wilhelm II. von Preußen im Jahr 1913 dem schlesischen Regatta-Verein in Breslau widmete. Er erhielt den Zuschlag bei 2.600 € (Limit 1.200 €). Die Kategorie Kleinodien verzauberte die Bieter mit einem Miniatur-Damenbildnis, das von 60 € auf 800 € gesteigert wurde, und einem russischen Hausaltar aus dem Adelsgeschlecht Demidow, der im Preis von 240 auf 1.900 € kletterte. Zwei von Henry van de Velde entworfene Service-Teile der Keramik-Werkstatt Carl Gebauer in Bürgel motivierten die Keramik-Liebhaber; sie steigerten diese von 150 auf 3.900 €.

Unter den mehr als 700 Gemälden überzeugten einige russische Künstler. Mehrere unlimitierte Stücke erzielten Zuschläge zwischen 7.000 und 17.000 €. Kurz vor Auktionsende erfreute der vom Weimarer Erich Dieckmann entworfene funktionelle Stuhl seinen neuen Eigentümer, der das 1926 gefertigte Stück für 2.200 € ersteigern konnte (Limit 390 €).

Ein großer Dank gilt unseren Kunden für Verständnis und die bemerkenswerte Geduld während unserer Auktion. Durch das große Interesse an der unlimitierten Spielzeugsammlung und technisch bedingte Verzögerungen fiel der letzte Hammerschlag am Freitag erst um 2 Uhr in der Nacht! Selbst da waren noch Bieter im Saal und einige online. Das gesamte Wendl-Team dankt allen für dieses Durchhaltevermögen. Am Sonnabend fiel der letzte Hammerschlag nach einer grandiosen Auktion mit nur geringer Verspätung. Die bereits angekündigten Einlieferungen lassen auf eine ebenso spannende Sommerauktion hoffen. Ab sofort nehmen wir wieder Ware an und freuen uns auf neue"Highlights". Einlieferungsschluß ist bereits der 3. April. Die Auktion findet vom 25. bis 27. Juni 2020 statt.

Auktionshaus Wendl






  • 11.03.2020
    Presse »
    Kunstauktionshaus Martin Wendl »

    GeschäftszeitenDienstag bis Freitag9.00 bis 12.30 Uhr und 14.00 bis 17.00 UhrMontag geschlossen!(außerhalb von Vorbesichtigung und Auktion)



Neue Kunst Nachrichten
117.800 Euro für seltene
Eine der wenigen noch erhaltenen deutschen Chiffriermaschinen...
SPITZE: HOCHBEDEUTENDER
SILBER Das alles überstrahlende Highlight wurde ein...
Ketterer‘s 100: Online Only-
München, 2. Juni 2020, (kk) – Das Online-...
Meistgelesen in Nachrichten
117.800 Euro für  

Eine der wenigen noch erhaltenen deutschen

MonaLibri München  

Vom 8. bis 9. Mai 2009 findet im Münchener Künstlerhaus am

Design in Frankreich  

Eine Ausstellung besuchen, die ästhetische und zugleich

  • ISRAELS, Isaac (1865 Amsterdam - 1934 Den Haag)  Bildnis einer jungen Dame mit Zigarette Öl/Leinwand.Holland.Links unten signiert. 55 x 38 cm.95 x 79 cm. Zuschlagspreis:	120.000 EUR
    ISRAELS, Isaac (1865 Amsterdam - 1934 Den Haag) Bildnis einer jungen Dame mit Zigarette Öl/Leinwand.Holland.Links unten signiert. 55 x 38 cm.95 x 79 cm. Zuschlagspreis: 120.000 EUR
    Kunstauktionshaus Martin Wendl
  • Seltene Steckgelenkpuppe Wohl Kister. Nachtrag 24.2.2020: L ca. 15 cm Ungemarkt.Um 1850.Thüringen.  Zuschlagspreis:	1.550 EUR
    Seltene Steckgelenkpuppe Wohl Kister. Nachtrag 24.2.2020: L ca. 15 cm Ungemarkt.Um 1850.Thüringen. Zuschlagspreis: 1.550 EUR
    Kunstauktionshaus Martin Wendl
  • KRASNER, Lee (1908 New York - 1984 ebd.)  Abstrakte Komposition Öl/Malkarton.USA.Links unten monogrammiert.Undeutlich datiert: (19)42?. 49 x 54 cm.Gerahmt & hinter Glas: 60 x 65 cm.  Zuschlagspreis:	33.000 EUR
    KRASNER, Lee (1908 New York - 1984 ebd.) Abstrakte Komposition Öl/Malkarton.USA.Links unten monogrammiert.Undeutlich datiert: (19)42?. 49 x 54 cm.Gerahmt & hinter Glas: 60 x 65 cm. Zuschlagspreis: 33.000 EUR
    Kunstauktionshaus Martin Wendl