• Menü
    Stay
Schnellsuche

VAN HAM Art Estate - Vorlassübernahme Alfonso Hüppi

Van Ham Art Estate freut sich, das Œuvre des Schweizer Künstlers Alfonso Hüppi (*1935) zukünftig zu repräsentieren. Der Objektkünstler, Zeichner und Autor zählt zu den wichtigsten Vertretern der Nachkriegsavantgarde und Postmoderne und verbindet in seinem Werk den surrealistischen Humor von André Thomkins (1930 – 1985) und mit der konkreten Ästhetik von Max Bill (1908 – 1994). Enge Beziehungen seit den 1970er Jahren pflegt er auch mit Daniel Spoerri (1930), Jean Tinguely (1925 – 1991) und Dieter Roth (1930 – 1998). Die farbigen Holzwerke und Papierarbeiten von 1963 bis heute zeigen eine selbstreflexive Arbeit am Bildbegriff, die in ihrer spröden Sinnlichkeit Formexperimente zwischen Abstraktion und Figuration darstellen. Kennzeichnend für Alfonso Hüppi ist eine Bricolage-Ästhetik, die in Objekten aus Holz, Stein und Bronze, Malerei, Zeichnungen und Grafiken seine konzeptuelle Haltung ausdrückt.

1935 geboren in Freiburg im Breisgau, wächst Alfonso Hüppi in der Schweiz auf, wo er von 1950 bis 1954 eine handwerkliche Ausbildung als Silberschmied in Luzern absolviert und anschließend in diesem Beruf in Zug ausübt. Zwischen 1958 und 1959 unternimmt Hüppi alleine Reisen nach Südeuropa und den Mittleren Osten. Er nimmt 1959 ein Studium der Bildhauerei an der Kunst- und Werkschule in Pforzheim bei Josef Weber auf und beginnt ein Jahr später an der Hochschule für Bildende Künste in Hamburg das Studium der Kalligraphie. Hier ist er von 1961 bis 1964 als Dozent für Kalligraphie und Bildnerisches Gestalten tätig. In dieser Zeit lernt er die Malerin und Bildhauerin sowie Tochter seines Lehrers Birgitta Weber (1939 – 1996) kennen, die er 1962 heiratet. Aus dieser Ehe stammen die Söhne Thaddäus (*1963) und Johannes Hüppi (*1965), beide heute selber bekannte Künstler. 2005 heiratet er die Künstlerin Yeon Shin Kim, mit der er bis heute zusammen in Baden-Baden lebt.

1964 ist seine erste Einzelausstellung in der Galerie Parnass in Wuppertal zu sehen. Zeitgleich beginnt er als wissenschaftlicher Mitarbeiter in der Staatlichen Kunsthalle Baden-Baden, wo er bis 1968 für Ausstellungen und die Gestaltung von Katalogen und Plakaten verantwortlich ist. Auf seine Einladung hin kommt es zu einer Inszenierung des Theater-Regisseurs Tadeusz Kantor (1915 – 1990). Zu dieser Zeit beginnt er Werke aus ursprünglich für den Kunsttransport genutzten Materialien wie Kisten und Paletten zu produzieren.1971 lernt Alfonso Hüppi den Schweizer Konkreten Max Bill in Hamburg kennen, der den Freund in einem Gedicht verewigt. 1972 nimmt er an der von Harald Szeemann (1933 – 2005) kuratierten documenta 5 teil. 1974 wird er als Professor für Malerei an der Kunstakademie Düsseldorf berufen und bildet zahlreiche Studenten aus, mit denen er bis zu seiner Emeritierung 1999 internationale Studienreisen nach Paris, Rom, Venedig, Tunesien, Türkei, Schweiz, Ägypten, Iran Armenien, Syrien sowie Namibia unternimmt. Zu seinen Studenten zählen Monika Baer (*1964), Holger Bunk (*1954), Christina Doll (*1972), Jörg Eberhard (*1956), Claus Föttinger (*1960), Silke Leverkühne (*1953), Horst Münch (*1951), Markus Oehlen (*1956), Thomas Rentmeister (*1964), Dirk Skreber (*1961) und Corinne Wasmuht (*1964). 1977 ist er in der Sektion Zeichen und Geste in der von Manfred Schneckenburger (1938 – 2019) kuratierten documenta 6 in Kassel vertreten. Die 1980er sind von zahlreichen Ausstellungen geprägt, unter anderem im Kunstmuseum Bern und im Institut für Moderne Kunst in Nürnberg. Ende der Dekade werden seine Werke in den USA in der Gruppenausstellung „Line and Image: The Nothern Sensibility in Recent European Drawing“ in Miami Beach (FL), Tucson (AZ), Cleveland (OH) und Gainesville (FL) präsentiert. Das Museum für Neue Kunst Freiburg zeigt 1996 unter dem Ausstellungstitel „4 Hüppi“ die Künstlerfamilie Hüppi im Dialog. Mit Erwin Gebert gründet Hüppi 1998 das Projekt „Etaneno – Museum im Busch“ in Namibia, welches bis 2017 Aufenthalte für Künstler vor Ort organisiert. Eine internationale Ausstellungstournee 2006 präsentiert seine Werke in Seoul sowie in Canberra, Melbourne und Sydney.

Der schriftliche Vorlass von Alfonso Hüppi befindet sich seit 2012 im Archiv Bildende Kunst / Akademie der Künste, Berlin. Alfonso Hüppi ist Mitglied im Deutschen Künstlerbund, seit 1966 Mitglied des Künstlerbundes Baden-Württemberg und seit 1993 Mitglied der Akademie der Künste, Berlin.

Der künstlerische Vorlass von Alfonso Hüppi, bei dem es sich um Holzobjekte und Papierarbeiten von 1964 bis 2020 handelt, wird seit Mai bei VAN HAM Art Estate betreut.

Mit der Übernahme des Vorlasses hat VAN HAM Art Estate dem Künstler eine umfangreiche Homepage eingerichtet, die als maßgebliche Informationsquelle zu dem Künstler stets aktualisiert wird:

www.alfonso-hueppi.de






  • 20.05.2020
    Presse »
    VAN HAM Kunstauktionen KG »

    Kommende Auktionen ONLINE ONLY
    SØR Rusche Collection - Abstraction and Colour | ONLINE ONLY 10. - 23. April 2020
    The Joy of Nature | ONLINE ONLY 17. - 29. April 2020
    Prints and Multiples | ONLINE ONLY 1. - 14. Mai 2020
    SØR Rusche Collection - Passion | ONLINE ONLY 6. - 19. Mai
    Photography | ONLINE ONLY 22. Mai - 4. Juni 2020
    Eggers' Collection | ONLINE ONLY 5. - 22. Juni
    Modern, Post War & Contemporary 10. Juni 2020
    SØR Rusche Collection - Faces | ONLINE ONLY  12. - 25. Juni 2020
    Modern Art | ONLINE ONLY 23. Juni - 9. Juli 2020



Neue Kunst Nachrichten
Siebter Kunst-am-Bau-
Antje Schiffers und Thomas Sprenger aus Berlin haben den...
Rekonstruktion der Kuppel kurz
Rekonstruktion der Kuppel des Berliner Schlosses kurz...
Ausschreibung 27. Antiquaria-
Ausschreibung 27. Antiquaria-Preis 2021 www.antiquaria-preis....
Meistgelesen in Nachrichten
Kunsthaus Graz zu  

Vor etwa einem Jahr wurde der Stadt Graz der Titel City of

Design in Frankreich  

Eine Ausstellung besuchen, die ästhetische und zugleich

Stills &  

November 2016 –Tocelebrate the holiday season,

  • Alfonso Hüppi, Tor für Max Bill | 1993  Tischlerplatte, Acryl, Glas, Eisen 265 x 162 cm
    Alfonso Hüppi, Tor für Max Bill | 1993 Tischlerplatte, Acryl, Glas, Eisen 265 x 162 cm
    VAN HAM Kunstauktionen KG
  • Alfonso Hüppi, Holzrelief | 2012 Holz, Acrylfarbe, Kaseinfarbe 223 x 87 x 8,5 cm
    Alfonso Hüppi, Holzrelief | 2012 Holz, Acrylfarbe, Kaseinfarbe 223 x 87 x 8,5 cm
    VAN HAM Kunstauktionen KG
  • Alfonso Hüppi, Tafel 4 | 1988 | Eitempera Tischlerplatte, Glas, Eisenrahmen 260 x 185 cm
    Alfonso Hüppi, Tafel 4 | 1988 | Eitempera Tischlerplatte, Glas, Eisenrahmen 260 x 185 cm
    VAN HAM Kunstauktionen KG