• Menü
    Stay
Schnellsuche

Pieter Claesz.

Kunstwerk des Monats: Pieter Claesz.

Pieter Claesz.

Pieter Claesz. (Claeszoon), der Hauptmeister des Haarlemer Stilllebens im 17. Jahrhundert, schuf dieses opulente Vanitas-Stillleben, das man, lägen die Pretiosen auf der linken Seite des Tisches nicht völlig durcheinander, ein Prunkstillleben nennen würde. Besonders hervorstechend ist ein umgestürzter goldener Buckelpokal mit einer darum geschlungenen Kette, von der ein so genannter Bisamapfel, ein grosser mit Perlen verzierter Anhänger, herab baumelt. Weiters finden sich in der linken Bildhälfte eine verschlungene Kette aus weiss glänzenden Perlen, ein vierpassförmiger vergoldeter Henkelbecher, ein überquellendes silbernes Schmuckkästchen sowie ein schwarzer Federbusch mit Brokatband und Silbergriff, einige exotische Muscheln und ausserdem ein orientalisch anmutender Stoffbausch. Einen Gegenpol dazu bieten die grossformatigen, im hellen und von links einfallenden Streiflicht beleuchteten Gegenstände auf der rechten Seite: der aufgeschlagene Foliant, das umgestürzte Römerglas sowie der lorbeerbekränzte Totenschädel. Ein Leuchter mit heruntergebrannter Kerze und glimmendem Docht sowie das in unsicherer Balance darauf aufliegende goldene Szepter geben dem Bild Begrenzung und Richtung zugleich.

Bekannt ist Pieter Claesz., der sein gesamtes Leben in Haarlem verbracht zu haben scheint, vor allem als Maler von Imbiss- und Bankett-Stillleben. Zu seinem Oeuvre zählen etwa 230 authentische Bilder, die grösstenteils signiert und auch datiert sind, sodass sich die Entwicklung seiner Malerei gut verfolgen lässt. Zeit seines Lebens beschäftigte sich Claesz. auch mit Totenkopf- oder Vanitas-Stillleben. Die meisten dieser Sinnbilder der Vergänglichkeit, wie auch das vorliegende Gemälde, stammen aus seiner frühen und mittleren Schaffenszeit. Zu den frühesten Beispielen zählt die 1625 datierte Vanitas aus dem Frans Hals Museum in Haarlem. Im Laufe der Folgejahre variierte Claesz. seine Vanitas-Kompositionen und reicherte sie mehr und mehr mit verschiedensten Gegenständen an. Motivisch und kompositorisch kann die Entstehung des vorliegenden Werks um 1630 angenommen werden.

Pieter Claesz. hat sich im Vanitas-Stillleben der Fürstlichen Sammlungen motivisch wie auch thematisch von einem Kupferstich des Hendrik Hondius (1573–1650) anregen lassen, den jener 1626 in 's-Gravenhage (Den Haag) gestochen hatte. Von ihm hat Claesz. auch den Sinnspruch „FINIS CORONAT OPUS“ (Das Ende krönt das Werk) übernommen, der ein weisses, mehrfach gefaltetes und geknicktes Schriftstück ziert, an dem ein Siegel mit Wappen und der Signatur „PC“ des Malers hängt. Damit stellt Claesz. sein Vanitas-Stillleben in einen eindeutig christlichen Zusammenhang, lediglich in diesem Werk so explizit derart kontextualisiert.

Im 17. Jahrhundert, als Europa von Kriegen und der Pest schwer heimgesucht wurde, griff der Tod in Form einer unmittelbaren, alltäglichen und furchterregenden Realität und Bedrohung in Jedermanns Leben ein. Damit gehörte die Auseinandersetzung mit der Begrenztheit der eigenen Existenz untrennbar zur Lebensbewältigung und wurde auch in zahlreichen Vanitas-Bildern der niederländischen Kunst derart thematisiert.

Das Gemälde von Claesz., das sich als ausserordentlich delikates und qualitätsvolles Werk des bedeutenden Haarlemer Stilllebenmalers auszeichnet, wurde 2010 durch Fürst Hans-Adam II. von und zu Liechtenstein für die Fürstlichen Sammlungen erworben.








Neue Kunst Nachrichten
Sotheby’s Asia Week Auctions
SOTHEBY’S ASIA WEEK TOTALS $37.4 MILLIONACROSS 7...
Bilanz POSITIONS Berlin Art
Berlin kauft Kunst! Ein begeistertes, gut gelauntes und...
OstLicht präsentiert erste
NEUENTDECKTE DAGUERREOTYPIEN SCHREIBEN GESCHICHTE DER...
Meistgelesen in Nachrichten
SØR Rusche  

Die SØR Rusche Collection wurde von vier Generationen der

Sotheby’s Asia Week  

SOTHEBY’S ASIA WEEK TOTALS $37.4 MILLION
ACROSS

74. Auktion der  

Exzellente Zuschläge über alle Kataloge, eine erfreuliche

  • Pieter Claesz. 		Vanitas-Stillleben, 1630 Öl auf Holz Höhe 53 cm, Breite 78 cm Sign. unten rechts (auf dem Siegel): PC Bez. unten rechts: FINIS / CORONAT / OPVS Inv.-Nr. GE2476 Provenienz: Sammlung Marshall Brooks, Cheshire Sotheby’s London, Walter sale, 13. Februar 1946. Lot. 88 H. A. Buttery, London Thos. Agnew & Sons, London 1947 seit 1948 in einer englischen Privatsammlung 2010 durch Fürst Hans-Adam II. von und zu Liechtenstein für die Fürstlichen Sammlungen von der Galerie Nissl erworben
    Pieter Claesz. Vanitas-Stillleben, 1630 Öl auf Holz Höhe 53 cm, Breite 78 cm Sign. unten rechts (auf dem Siegel): PC Bez. unten rechts: FINIS / CORONAT / OPVS Inv.-Nr. GE2476 Provenienz: Sammlung Marshall Brooks, Cheshire Sotheby’s London, Walter sale, 13. Februar 1946. Lot. 88 H. A. Buttery, London Thos. Agnew & Sons, London 1947 seit 1948 in einer englischen Privatsammlung 2010 durch Fürst Hans-Adam II. von und zu Liechtenstein für die Fürstlichen Sammlungen von der Galerie Nissl erworben
    Palais Liechtenstein
Bilderaktuell von Termine, Nachrichten u. Banner