• Menü
    Stay
Schnellsuche

GORNY & MOSCH

Umfangreiche Sammlungen Kunst der Antike Dezember 2016

GORNY & MOSCH

Das Auktionshaus Gorny & Mosch offeriert in seiner aktuellen Auktion unter anderem große Sammlungen von antikem Schmuck, Glas und Ägyptiaca mit Provenienz. Dazu kommt eine große Partie von hochrangigen Ikonen.

Rund 900 Lose antiker Kunst – von Ur- und Frühgeschichte, über Ägypten, die klassischen Mittelmeerkulturen, bis hin zu Byzanz, Islam und späteren Nachahmungen – werden in der Auktion 243 "Kunst der Antike" am 14. Dezember 2016 in den eigenen Geschäftsräumen versteigert. Jedes Objekt, auch in der großen Serie von Vielfachlots, hat eine geprüfte Provenienz. Mit dabei sind zahlreiche Spezialsammlungen, darunter eine umfangreiche Partie von antikem Schmuck, viel Glas, Ägyptiaca und eine interessante Serie zum Teil früher Ikonen.

Natürlich gibt es auch in Auktion 243 spektakuläre Einzelstücke mit fünfstelligen Schätzungen. Man finden sie unter den Marmorskulpturen, den Bronzestatuetten und der antiken Keramik. Nennen wir für jedes der drei Gebiete nur ein einziges Beispiel: Der leicht unterlebensgroße Torso eines Hirten aus weiß-grauem Marmor wurde im 1. Jh. n. Chr. als römische Kopie eines späthellenistischen Originals des 1. Jhs. v. Chr. angefertigt. Das beeindruckende Stück ist eine qualitätsvolle Arbeit, die den Körper des Hirten realistisch wiedergibt (40.000 €). Eine etruskische Bronzestatuette des Herakles, hergestellt zwischen ca. 500 und 490 v. Chr., ist mit 40.000 € geschätzt. Das 13,5 cm hohe Stück war 1991 Teil der Ausstellung "Italy of the Etruscans", die im Israel Museum gezeigt wurde, und ist deshalb im zugehörigen Katalog publiziert.

Für die antike Keramik steht eine großartige apulische Situla des Lykurgos-Malers, hergestellt zwischen 360 und 350 v. Chr. Sie zeigt eine dionysische Szene. Die bis auf einen kleinen, retuschierten Sprung intakte Situla ist ein herrliches Beispiel für das Können, mit dem der Lykurgos-Maler auf dem Höhepunkt der apulischen Vasenmalerei seine Werke schuf (30.000 €).

Neben den herausragenden Einzelstücken begeistern vor allem die vielen Sammlungen. Mehr als 150 Lose mit antikem Schmuck aus unterschiedlichen Privatsammlungen werden in Auktion 243 angeboten. Der Kenner findet Ketten, Armbänder, Ohrringe, Anhänger, Perlen, Fibeln und Ringe, zum Teil wundervolle Sammlerstücke, zum Teil immer noch als Schmuck verwendbare Stücke. Die Schätzungen liegen zumeist zwischen 500 und 3.000 €. Man muss also kein Millionär sein, um eines der prachtvollen Objekte zu erwerben. Nennen wir als Beispiel für ein exquisites Sammlerstück zwei vergoldete Haarspiralen der Etrusker aus der Sammlung V. L., Rheinland, die im 7. Jh. v. Chr. entstanden. Ihre offenen Enden sind delikat als Schlangenkopf gestaltet und mit feinen Drähten verziert (2.500 €). Aus der gleichen Sammlung stammt ein Paar durchaus noch tragbarer parthischer Goldohrringe mit Granatstein, die wohl im 2. Jh. n. Chr. entstanden sind (2.500 €), und ein Paar hellenistische Löwengreifen-Ohrringe, deren Bügel jeweils in einem plastischen Löwenkopf mit Hörnern endet (2.800 €). Es folgen rund 40 Lose mit Kameen, Gemmen und Siegeln, darunter interessante Stücke wie eine magische Abraxas-Gemme aus rotschwarzem Jaspis mit Chalcedon durchsetzt (750 €).

Mehr als 110 Lose von antikem, vorwiegend römischem Glas bilden die zweite große Sammlung, die bei Gorny & Mosch 243 aufgelöst wird. Es handelt sich zumeist um Stücke aus dem Besitz A. L., Bayern. Das Spektrum reicht von der Aschenurne der römischen Kaiserzeit aus dem 1. bis 2. Jh. n. Chr. (3.000 €), über zarte römische Rippenschalen (Taxen zwischen 500 und 1.000 €) bis hin zu kleinen Dattelfläschchen, wie sie fast ausschließlich an der Levante hergestellt wurden (800 €). Wer sich für antikes Glas begeistern kann, erhält hier eine einzigartige Gelegenheit, seine Sammlung sinnvoll zu erweitern.

Dasselbe gilt für die Sammler von ägyptischer Kunst. Fast 70 Lose aus unterschiedlichem Besitz kann Gorny & Mosch in Auktion 243 anbieten. Bis auf einige Ausnahmen – so z. B. zwei schwarzrandige Töpfe, Negade I (Taxe 800 resp. 600 €) oder eine männliche Dienerfigur aus der 6. Dynastie (4.500 €) – stammen die Objekte zumeist aus dem Neuen Reich und der Spätzeit bzw. der Periode von ptolemäischer und römischer Herrschaft. Die Hauptstücke sind eine 30 cm hohe Bronzestatue des großen Osiris in Mumiengestalt, datiert zwischen 664 und 332, aus der Sammlung D. T. (12.000 €) und ein großes Ushebti des neuen Reichs, ca. 1270-1080, aus schwarzem Basalt, seit Ende der 1940er Jahre Bestandteil der Sammlung K. M., Thüringen (10.000 €). Von großem Charme ist ein römisches Mumienporträt, das eine Frau mit terrakottafarbener Haut und schwarzen Haaren zeigt. Die weit geöffneten Augen sind mit schwarz-weißem Glas eingelegt (5.000 €).






  • 14.12.2016
    Auktion »

    Titel Kunst der Antike
    Datum 14.12.2016, 10:00 Uhr
    Besichtigung 12./13.12.: 10-18 Uhr, 14.12.: ab 9 Uhr und nach vorheriger Vereinbarung



Neue Kunst Auktionen
SOTHEBY’S IMPRESSIONIST,
Three works recently restituted to the heirs of Gaston Lévy...
PLÜCKBAUM – Bonn Faszination
Bei Plückbaum in Bonn beginnt das neue Jahr mit einem...
Moderne Kunst | Alte Kunst
Hochwertige Einlieferungen willkommen. Wertermittlung durch...
Meistgelesen in Auktionen
PLÜCKBAUM – Bonn Faszination
Bei Plückbaum in Bonn beginnt das neue Jahr mit einem...
Ressler Auktionen 13
Auktion 13 Montag, 27. Januar 2020, 18:30 Uhr Zeitgenössische...
Auflösung einer umfangreichen
Auflösung einer umfangreichen Sammlung Römer Gold...
  • Torso eines Hirten. Römisch, 1. Jh. n. Chr. H 76cm. Aus weiß-grau gestreiftem Marmor. Unterlebensgroße Statue eines Hirten, Schätzpreis:	40.000 EUR
    Torso eines Hirten. Römisch, 1. Jh. n. Chr. H 76cm. Aus weiß-grau gestreiftem Marmor. Unterlebensgroße Statue eines Hirten, Schätzpreis: 40.000 EUR
    Gorny & Mosch Giessener Münzhandlung GmbH
  • Herakles. Etrurien (Vulci?), ca. 500 - 490 v. Chr. H 13,5cm. Bronzevollguss. In leichter Rückenlage ausschreitender Herakles, Schätzpreis:	40.000 EUR
    Herakles. Etrurien (Vulci?), ca. 500 - 490 v. Chr. H 13,5cm. Bronzevollguss. In leichter Rückenlage ausschreitender Herakles, Schätzpreis: 40.000 EUR
    Gorny & Mosch Giessener Münzhandlung GmbH
  • Ein Paar Löwengreifenohrringe. Hellenistisch, 1. Hälfte 3. Jh. v. Chr. 6,83g, ø 2,1cm. Schätzpreis:	2.800 EUR
    Ein Paar Löwengreifenohrringe. Hellenistisch, 1. Hälfte 3. Jh. v. Chr. 6,83g, ø 2,1cm. Schätzpreis: 2.800 EUR
    Gorny & Mosch Giessener Münzhandlung GmbH
  • Violette zarte Rippenschale. Römisch, 1. bis 3. Viertel 1. Jh. n. Chr. H 7cm, ø 9,5cm. Steilwandige Schale aus auberginefarbenem Klarglas mit neunzehn Rippen. Schätzpreis:	1.500 EUR
    Violette zarte Rippenschale. Römisch, 1. bis 3. Viertel 1. Jh. n. Chr. H 7cm, ø 9,5cm. Steilwandige Schale aus auberginefarbenem Klarglas mit neunzehn Rippen. Schätzpreis: 1.500 EUR
    Gorny & Mosch Giessener Münzhandlung GmbH
  • Großer Osiris. Spätzeit, 26. - 30. Dynastie, 664 - 332 v. Chr. H 30cm (ohne Sockel).  Schätzpreis:	12.000 EUR
    Großer Osiris. Spätzeit, 26. - 30. Dynastie, 664 - 332 v. Chr. H 30cm (ohne Sockel). Schätzpreis: 12.000 EUR
    Gorny & Mosch Giessener Münzhandlung GmbH
  • Verkündigung. Russland, um 1600. H 44cm, B 39,5cm. Massive, oben halbrunde Hartholzplatte, Tempera auf Kreidegrund.  Schätzpreis:	4.000 EUR
    Verkündigung. Russland, um 1600. H 44cm, B 39,5cm. Massive, oben halbrunde Hartholzplatte, Tempera auf Kreidegrund. Schätzpreis: 4.000 EUR
    Gorny & Mosch Giessener Münzhandlung GmbH