• Menü
    Stay
Schnellsuche

Liebesgeschichten und Heiratssachen: Auktion mit interaktiven Biedermeierkarten

Besuchskarten: „Das Köpferl hängest Du, ich weiß schon was Dir fehlt, ein Weiberl möchtest Du, Du armes Zeiserl, gelt?. „Ich muß legen mein Herz auf Eis, denn es ist einmahl zu ängstlich und zu heiß“. Entwürfe für Rebuskarten (Bilderrätsel): „Ei du mein Zuckergoscherl vergiß mein nicht“, „Ei du verliebter Kakadu vergiß mein nicht“. Neujahrskarte „Nichts soll je im Wege stehn, immer glücklich Dich zu sehn“. Rufpreise je € 180

Im Biedermeier waren sie sehr beliebt und sie sind originelle kulturgeschichtliche Zeugnisse ihrer Zeit: Freundschafts- und Glückwunschkarten, wie sie bei der Auktion „Meisterzeichnungen, Druckgraphik und Aquarelle“ am 27. März 2018 im Wiener Dorotheum angeboten werden.

Versteigert wird der Nachlass des Wiener Kunst- und Musikalienhändlers Josef Eder (1759–1935)/Jeremias Bermann. Die außerordentliche Sammlung mit Erinnerungsstücken, kolorierten Radierungen, Stichen und Aquarellen aus dem Familienarchiv, dokumentiert das Leben in gutbürgerlichem Milieu in Wien am Beginn des 19. Jahrhunderts (Rufpreise ab € 120).

Man schwelgte in Gefühlen, schwärmte vom Glück oder von der Zukünftigen. Die einfallsreichen Motive und teilweise witzigen Sprüche auf diesen Karten sind Relikte einer längst vergangenen Epoche. Die in Wien erfundenen und produzierten Karten entwickelten sich zu einem Modeschlager. Auch bei der Gestaltung waren der Phantasie keine Grenzen gesetzt. So war die Streifenzugkarte besonders beliebt, ebenso Klappkarten oder so genannte „Bienenkorbbilder“, auf denen sich durch konzentrisch versetzte Einschnitte das Motiv noch oben ziehen lässt und die darunterliegende Darstellung zum Vorschein kommt.

Der Besuch bei der Liebsten war manchmal durch Bilderrätsel angekündigt: „Ei du mein Zuckergoscherl vergiß mein nicht“, andere Karten wurden mit brennenden Herzen und Amoretten versehen oder mit Sprüchen wie „Das Köpferl hängest Du, ich weiß schon was Dir fehlt, ein Weiberl möchtest Du. Du armes Zeiserl, gelt?“.






  • 27.03.2018
    Auktion »
    Dorotheum Wien »

    MEISTERZEICHNUNGEN, DRUCKGRAPHIK BIS 1900, AQUARELLE UND MINIATUREN

    Auktion Dienstag, 27. März 2018, 16 Uhr
    Besichtigung ab 17. März 2018
    Ort Palais Dorotheum, Wien 1, Dorothergasse 17



Neue Kunst Auktionen
Vorbericht Auktion 288 "
In der Herbstauktion „Europäisches Glas &...
Auktionshaus Rütten. Auktion
Kunst & Antiquitäten Auktionshaus Rütten GmbH ...
101. | Herbstauktion
Der neue Katalog ist online! Spannende Privatsammlungen mit...
Meistgelesen in Auktionen
Rekordauktionen mit Jugendstil
Dorotheum-Auktionen stehen derzeit hoch im Kurs. Die erste...
Historische Waffen, Uniformen
Ladenburger Spielzeugauktion
  • Besuchs- bzw. Glückwunschkarte "Ich muß legen mein Herz auf das Eis, denn es ist einmahl zu ängstlich und zu heiß", nach 1815, Zugkarte, Radierung, koloriert, 7,3 x 8,5 cm, typographisch bezeichnet Wien, b. J. Bermann, Nr. 174. Sammlung aus dem Nachlass des Kunst- und Musikalienhändlers Joseph Eder /Jermias Bermann, Wien Rufpreis € 180
    Besuchs- bzw. Glückwunschkarte "Ich muß legen mein Herz auf das Eis, denn es ist einmahl zu ängstlich und zu heiß", nach 1815, Zugkarte, Radierung, koloriert, 7,3 x 8,5 cm, typographisch bezeichnet Wien, b. J. Bermann, Nr. 174. Sammlung aus dem Nachlass des Kunst- und Musikalienhändlers Joseph Eder /Jermias Bermann, Wien Rufpreis € 180
    Dorotheum Wien
  • Besuchs bzw. Glückwunschkarte "Das Köpferl hängest Du, ich weiß schon was Dir fehlt, ein Weiberl möchtest Du, Du armes Zeiserl, gelt?", nach 1815, Zugkarte, Radierung, koloriert, 8,5 x 7,3 cm, typographisch bezeichnet Wien b. J. Bermann, Nr. 175. Sammlung aus dem Nachlass des Kunst- und Musikalienhändlers Joseph Eder /Jermias Bermann, Wien Rufpreis € 180
    Besuchs bzw. Glückwunschkarte "Das Köpferl hängest Du, ich weiß schon was Dir fehlt, ein Weiberl möchtest Du, Du armes Zeiserl, gelt?", nach 1815, Zugkarte, Radierung, koloriert, 8,5 x 7,3 cm, typographisch bezeichnet Wien b. J. Bermann, Nr. 175. Sammlung aus dem Nachlass des Kunst- und Musikalienhändlers Joseph Eder /Jermias Bermann, Wien Rufpreis € 180
    Dorotheum Wien
  • Entwürfe für Rebuskarten (Bilderrätsel-Karten) 2 Stück, um 1840, "Ei du mein Zuckergoschal vergiß mein nicht", "Ei du verliebter Kakadu  vergiß mein nicht", verso bezeichnet Joseph Eder, Aquarell auf Papier, je 9 x 6 cm. Sammlung aus dem Nachlass des Kunst- und Musikalienhändlers Joseph Eder /Jermias Bermann, Wien Rufpreis € 180
    Entwürfe für Rebuskarten (Bilderrätsel-Karten) 2 Stück, um 1840, "Ei du mein Zuckergoschal vergiß mein nicht", "Ei du verliebter Kakadu vergiß mein nicht", verso bezeichnet Joseph Eder, Aquarell auf Papier, je 9 x 6 cm. Sammlung aus dem Nachlass des Kunst- und Musikalienhändlers Joseph Eder /Jermias Bermann, Wien Rufpreis € 180
    Dorotheum Wien
  • Neujahrskarte "Nichts soll je im Wege stehn, immer glücklich Dich zu sehn", nach 1815, Streifenzugkarte, Umrißradierung koloriert, 7,2 x 9 cm, typographisch bezeichnet Wien bey J. Bermann, Nr. 228. Sammlung aus dem Nachlass des Kunst- und Musikalienhändlers Joseph Eder /Jermias Bermann, Wien Rufpreis € 180
    Neujahrskarte "Nichts soll je im Wege stehn, immer glücklich Dich zu sehn", nach 1815, Streifenzugkarte, Umrißradierung koloriert, 7,2 x 9 cm, typographisch bezeichnet Wien bey J. Bermann, Nr. 228. Sammlung aus dem Nachlass des Kunst- und Musikalienhändlers Joseph Eder /Jermias Bermann, Wien Rufpreis € 180
    Dorotheum Wien