• Menü
    Stay
Schnellsuche

HAMPEL Auktion

München Altmeister und Sammlung Moderne

HAMPEL Auktion

Mit besonderem Verweis auf die verschiedenen Möglichkeiten des Bietens von zu Hause (schriftlich, telefonisch, online) wird das Münchner Auktionshaus Hampel seine diesjährige Frühjahrsauktion am 2. und 3. April abhalten. Auch dieses Mal hat eine Fülle an erlesenen Objekten Eingang in die insgesamt sechs Kataloge erhalten. Besonders stechen die Fachbereiche Gemälde Alte Meister, Impressionisten und klassische Moderne sowie Möbel hervor, in denen zahlreiche museale Stücke angeboten werden.

In Katalog 1 finden sich zahlreiche hochkarätige Objekte aus dem Fachbereich Möbel & Einrichtung. Äußerst exquisit sind ein Paar Pariser Louis XV-Kommoden in Eiche mit Rosenholz-, Amaranth-, Palisanderfurnier von Pierre-Harry Mewessen (Taxe € 120.000–150.000) sowie ein seltenes, Georges Jacob d. Ä. zugeschriebenes Paar Louis XVI-Torchèren (€ 80.000–120.000). Aus der Hand David Roentgens und seiner Neuwieder Werkstatt um 1785 stammen zwei äußerst seltene und museale Spieltische, die für € 100.000–150.000 angeboten werden. Von besonderem Reiz ist auch die um 1710 in der Pariser Ebenistenwerkstatt Gaudron gefertigte sog. "Commode mazarine au Jasmin" in Eichenholz mit prachtvollen Blüten- und Bouqueteinlagen in verschiedenen Furnierhölzern sowie Jasminblüten in Beineinlagen (€ 60.000–80.000). Ehemals aus der Sammlung Rothschild stammt eine prächtige "Commode à la Grècque" im Transitionsstil, die um 1770 als Gemeinschaftsarbeit der Pariser Ebenisten André Louis Gilbert und Antoine Gosselin entstanden ist (€ 90.000–120.000). Weiterhin erwähnt sei ein Paar große, figürlich gestaltete Vestibülkandelaber in brüniertem Bronzeguss mit mitgegossener Signatur auf der Plinthe (€ 60.000–80.000).

Darüber hinaus beinhaltet der erste Katalog die Sparte Kunsthandwerk, in der unter Anderem eine römische Marmorfigur der Göttin Flora in langem Peplos, die laut beiliegender Dokumentation auf das 1.–2. Jh. n. Chr. datiert werden kann und in der Literatur abgebildet ist, für € 60.000–80.000 auf einen neuen Eigentümer wartet. Ein seltener Bronze-Torso eines Bodhisattvas wohl aus der Tang-Dynastie (618–907 n. Chr) findet sich für € 50.000–80.000 in der Offerte. Zudem wird ein an die Antike angelehnter männlicher Torso in Marmor aus Italien wohl des 16./17. Jh. für € 50.000–70.000 offeriert.

Aus dem Hause Cartier stehen in der Abteilung Juwelen signierte Double Hoop-Diamantohrclipse, besetzt mit Brillanten und Diamanten von zusammen ca. 8 ct (€ 15.000–20.000) und ein prächtiger Blütenring "Tremblant" mit Brillanten von zusammen ca. 1,3 ct und pinken sowie blauen Saphiren und Smaragden von ca. 4 ct (€ 6.000–10.000) zum Verkauf. Türkis-Brillantohrhänger mit feinen Türkiscabochons und Brillanten von zusammen ca. 7 ct von Van Cleef & Arpels wurden auf € 10.000–20.000 taxiert.

Katalog 2 und 3 bergen eine umfangreiche Auswahl an hochkarätigen Altmeistergemälden. Dem flämischen Künstler David Ryckaert d.J. wird das in der Literatur publizierte Stillleben mit süßem Backwerk, Kastanien, Weingläsern, Austern und Brötchen in Öl auf Holz zugeschrieben (€ 250.000–350.000). Von der Hand Jan van Kessels stammt die signierte Allegorie des Wassers in Öl auf Kupfer, die für € 40.000–60.000 angeboten wird. Jan van Goyens signierte und 1655 datierte Flusslandschaft mit Segelboot in Öl auf Holz ist mit € 100.000–150.000 in der Offerte zu finden. Nennenswert ist darüber hinaus der in Öl auf Holz gemalte "Große Blumenstrauß" des Antwerpener Malers Jan Brueghel dem Jüngeren, der für € 90.000–120.000 versteigert wird. Als bemerkenswerte Arbeiten der italienischen Malerei sollen folgende drei Gemälde Erwähnung finden: die ehemals im Metropolitan Museum New York befindliche und zahlreich publizierte "Madonna mit Kind und zwei Engeln" in Tempera auf Goldgrund auf Holz von Pietro di Domenico (€ 80.000–100.000), ein großformatiges Gemäldepaar in Öl auf Leinwand mit Darstellung von Trauben und Blättern vom Meister der Acquavella-Stillleben (€ 240.000–300.000) und Luca Giordanos Geburt Christi mit Anbetung der Hirten in Öl auf Leinwand mit beigegebener Expertise von Nicola Spinosa (€ 80.000–100.000). Deutsche Malerei wird repräsentiert durch Johann Amadeus Wincks monogrammiertes und datiertes Gemäldepaar "Stillleben mit Früchten, Blumen, Schmetterlingen und Kürbis" in Öl auf Leinwand (€ 20.000–40.000), Albrecht Dürers monogrammierter und um 1501 entstandener Kupferstich "Der Heilige Eustachius" (€ 40.000–50.000) und das Johann Heinrich Wilhelm Schönfeld zugeschriebene und "Pyrrhussieg bei der Schlacht bei Asculum" betitelte Ölgemälde (€ 30.000–50.000).






  • 02.07.2020 - 03.07.2020
    Auktion »
    HAMPEL Fine Art Auctions Munich »

    Auktionsdaten
    Titel Juli-Auktionen | July Auctions
    Datum 02.07.2020, 10:00 Uhr – 03.07.2020
    Besichtigung 27.06. - 01.07.2020



Neue Kunst Auktionen
Jubiläumsauktion für Kunst
Zum 20jährigen Bestehen des Auktionshauses Quentin möchten...
Questionnaire filled in by
OSCAR WILDE’S “CONFESSIONS OF TASTES HABITS AND...
217. Kunstauktion am 1.08.2020
Einladung zur 217. Kunstauktion am 1.08.2020 Beginn 10 Uhr...
Meistgelesen in Auktionen
Jubiläumsauktion für Kunst
Zum 20jährigen Bestehen des Auktionshauses Quentin möchten...
67. Auktion - Herbstauktion
Von Kostbarkeiten aus vielen Zeiten und Regionen über...
Von Klimt bis Kapoor
Mai: Dorotheum- 21. bis 24. Mai: Dorotheum-Auktionswoche mit...
  • Renaissance-Schatulle auf die Heilige Adelheid von Burgund 16 x 21,5 x 13,6 cm. An der Basis vorn die gravierte Datierung "1540". Schätzpreis:	20.000 - 30.000 EUR
    Renaissance-Schatulle auf die Heilige Adelheid von Burgund 16 x 21,5 x 13,6 cm. An der Basis vorn die gravierte Datierung "1540". Schätzpreis: 20.000 - 30.000 EUR
    HAMPEL Fine Art Auctions Munich
  • William III-LackKabinett Maße inkl. Stand: 164 x 98 x 76 cm. Altes Etikett mit Monogramm "CES" und Vermerk "Ascott Lodge". England, um 1690. Schätzpreis:	70.000 - 90.000 EUR
    William III-LackKabinett Maße inkl. Stand: 164 x 98 x 76 cm. Altes Etikett mit Monogramm "CES" und Vermerk "Ascott Lodge". England, um 1690. Schätzpreis: 70.000 - 90.000 EUR
    HAMPEL Fine Art Auctions Munich
  • Alexej von Jawlensky, 1864 Torschok "" 1941 Wiesbaden MÄDCHEN MIT BLAUEN AUGEN UND DUNKLEM MUND, UM 1916 Öl und Bleistift auf Papier/ Karton. 53,5 x 38 cm. Schätzpreis:	250.000 - 350.000 EUR
    Alexej von Jawlensky, 1864 Torschok "" 1941 Wiesbaden MÄDCHEN MIT BLAUEN AUGEN UND DUNKLEM MUND, UM 1916 Öl und Bleistift auf Papier/ Karton. 53,5 x 38 cm. Schätzpreis: 250.000 - 350.000 EUR
    HAMPEL Fine Art Auctions Munich
  • Aristide Maillol, 1861 Banyuls-sur-Mer "" 1944 Perpignan FEMME À L'ÉCHARPE, 1919/20 Bronze mit schwarzer Patina. 34 x 11,5 x 10 cm. Schätzpreis:	100.000 - 150.000 EUR
    Aristide Maillol, 1861 Banyuls-sur-Mer "" 1944 Perpignan FEMME À L'ÉCHARPE, 1919/20 Bronze mit schwarzer Patina. 34 x 11,5 x 10 cm. Schätzpreis: 100.000 - 150.000 EUR
    HAMPEL Fine Art Auctions Munich
  • Jacopo del Sellaio, auch genannt "Jacopo di Arcangelo", 1441/42 Florenz "" 1493 ebenda MARIA MIT DEM KIND, DEM ERZENGEL GABRIEL UND DEM TÄUFERKNABEN Tempera auf Holz. Parkettiert. Durchmesser: 86 cm. Schätzpreis:	180.000 - 250.000 EUR
    Jacopo del Sellaio, auch genannt "Jacopo di Arcangelo", 1441/42 Florenz "" 1493 ebenda MARIA MIT DEM KIND, DEM ERZENGEL GABRIEL UND DEM TÄUFERKNABEN Tempera auf Holz. Parkettiert. Durchmesser: 86 cm. Schätzpreis: 180.000 - 250.000 EUR
    HAMPEL Fine Art Auctions Munich
  • Genfer Golddose Höhe: 2,7 cm. Durchmesser: 8,2 cm. Gewicht: 125 g. Genfer Beschau, Meistermarke "J.S. Magnin & Cie (1772-1812)".  Schätzpreis:	17.000 - 25.000 EUR
    Genfer Golddose Höhe: 2,7 cm. Durchmesser: 8,2 cm. Gewicht: 125 g. Genfer Beschau, Meistermarke "J.S. Magnin & Cie (1772-1812)". Schätzpreis: 17.000 - 25.000 EUR
    HAMPEL Fine Art Auctions Munich
  • Punu-Maske Höhe: 31 cm. Aus Holz. Gabun. Die weißen Okuyi-Masken verkörpern den Geist eines angesehenen Ahnen und traten meist in den frühen Morgenstunden oder in der Abenddämmerung und hauptsächlich an Beerdigungen auf. Schätzpreis:	30.000 - 50.000 EUR
    Punu-Maske Höhe: 31 cm. Aus Holz. Gabun. Die weißen Okuyi-Masken verkörpern den Geist eines angesehenen Ahnen und traten meist in den frühen Morgenstunden oder in der Abenddämmerung und hauptsächlich an Beerdigungen auf. Schätzpreis: 30.000 - 50.000 EUR
    HAMPEL Fine Art Auctions Munich