• Menü
    Stay
Schnellsuche

Hamburg

Auktion 'Norddeutscher Expressionismus' und 'Kunst & Antiquitäten' am 30. November 2013

Hamburg

Beim Auktionshaus Stahl kommt am 30. November eine der größten Sammlungen des norddeutschen Expressionismus unter den Hammer. Über einen Zeitraum von 30 Jahren hat der Sammler Holger Klindworth eine Sammlung von musealer Qualität zusammengetragen. Der Schwerpunkt liegt auf Meistern der Hamburgischen Sezession, die – künstlerisch auf dem Niveau der kaum früheren ‘Brücke‘-Künstler – preislich völlig unterbewertet sind. Noch immer wirkt sich hier die Tatsache aus, daß Hamburg, eine Stadt, die sich erst spät eine Kunstakademie leistete, in der Zeit vor und nach dem Ersten Weltkrieg trotz hoher künstlerischer Qualität weniger ausstrahlte als Kunstzentren wie Berlin, München oder auch Dresden. Das unheilvolle Wirken der Nationalsozialisten tat ein Übriges.

Allerdings beginnen immer mehr Sammler und Händler das Potential der Hamburger Avantgarde zu entdecken. Die in den letzten Jahren steigenden Preise für Künstler der Hamburgischen Sezession nicht nur beim Auktionshaus Stahl zeigen eine Trendwende an, die zum Teil auch auf die Verknappung guter Arbeiten der ‘Brücke‘ zurückzuführen ist.

Ein Schwerpunkt der Sammlung Klindworth liegt auf Erich Hartmann, dessen Schaffen von den Anfängen bis zu den Spätwerken und den selten gehandelten Kleinformaten dokumentiert ist. Herausragend unter den Frühwerken ist das ‘Gelbe Gespräch‘ von 1921 als stilreine Ausprägung des deutschen Expressionismus, das den Künstler auf einem Höhepunkt seiner Schaffenskraft zeigt (77911; 10.000 €). Mit bedeutenden Gemälden vertreten ist auch der große Kolorist Karl Kluth. In seiner Anfangszeit stark von Edvard Munch geprägt, entwickelte er sich zu einem der einfallsreichsten Künstler seiner Zeit, der sich bis ins hohe Alter neue Ausdrucksformen erschloß. Ein frühes Hauptwerk zeigt die Künstlerkollegen Willem Grimm und Hans Martin Ruwoldt auf Sizilien. Das Gemälde im typischen Stil der Hamburgischen Sezession entstand nach einer gemeinsamen Reise der drei Freunde 1931 (77800; 12.000 €). Friedrich Ahlers-Hestermann wurde 1932 von den Nationalsozialisten genötigt, seine Professur an der Kölner Werkkunstschule aufzugeben. Er verarbeitete das traumatische Ereignis in einem programmatischen Gemälde, das als Schlüsselwerk für diesen Lebensabschnitt des Künstlers anzusehen ist (77812; 12.000 €).

In der männerdominierten Künstlerwelt der Weimarer Republik setzten sich in Hamburg etliche Frauen durch. Anita Rée ist dabei eine der wenigen deutschen Künstlerinnen dieser Zeit, die schon lange international gehandelt werden. Aus der Sammlung Klindworth stammen drei Aquarelle, von denen die ‘Mondnacht in Positano‘ durch die zauberhafte Stimmung und das leuchtende Kolorit gefangen nimmt (77860; 8.000 €). Die selten gehandelte Alma del Banco ist mit einem expressionistischen Meisterwerk der Zeit um 1918/22 vertreten. Das ‘Sommertheater‘ entwickelt mit seiner bewegten Komposition, den kleinteiligen Figuren und den leuchtenden Farben eine Dynamik, die den Betrachter ins Bildfeld ziehen will (77814; 4.800 €). Von Dorothea Maetzel-Johannsen sind drei Aquarelle im Angebot, darunter der ‘Frauentraum‘ von 1926 (2.500 €). Ihr Ehemann Emil Maetzel schuf 1943 das farbstarke ‘Stilleben mit Früchten‘, für das Stahl 5.000 € verlangt. Ivo Hauptmann ist mit einem ‘Akt im grünen Mantel‘ vertreten (9.500), Fritz Kronenberg zeigt eine ‘Straße am Meer‘ und einen ‘Matrosen mit Hut‘ (3.200 €). Auf zwei Aquarellen vom Ende der 20er Jahre malte Eduard Bargheer eine ‘Frau im Salon‘ und einen ‘Jungen Mann im Café‘ (je 2.500 €). Mit den ‘Schuten am Fleet‘ entwickelt Paul Kayser eine gewöhnliche Stadtansicht in Richtung einer flächigen Abstraktion (1.500 €).

Ein breites Angebot von Impressionisten wie Thomas Herbst, Ernst Eitner oder Friedrich Kallmorgen erweitert das Angebot der Auktion und bestätigen die führende Stellung des Hauses im Bereich der Norddeutschen Malerei.

 

Der zweite Katalog mit ‚Kunst und Antiquitäten‘ spannt den Bogen von den Alten Meistern bis zur zeitgenössischen Kunst. Das klassische Kunstgewerbe sowie Schmuck und Uhren runden das breit gefächerte Angebot ab.

Ein Höhepunkt bei den Gemälden aus dem 19. Jh. ist ein Hauptwerk des Schlachtenmalers Fritz Schulz. Das fast zwei Meter breite Gemälde zeigt die Bombardierung der dänischen Insel Alsen kurz vor der Einnahme durch Preußen im Deutsch-Dänischen Krieg 1864 (13.000 €). Bei der modernen Kunst begeistert ein‘ Liegender Akt auf dem Balkon‘ des französischen Impressionisten Henri Lebasque (18.000 €).






  • Grundsätzlich sollte man bedenken, dass für Möbel nicht dieselben Epochengrenzen gelten wie für...
  • Auktion »
    Auktionshaus Stahl »

    Besichtigung von Sonnabend, den 23. November bis Freitag, den 29. November 2013.



Neue Kunst Auktionen
Vorbericht Auktion 284
Die russische Sparte umfasst rund 350 Objekten Russischer...
Sotheby's to Offer
SOTHEBY’S TO OFFER JEAN-MICHEL BASQUIAT’S BLACK...
Two Monumental Masterworks by
Two Monumental Masterworks by Giorgio de Chirico and Man Ray...
Meistgelesen in Auktionen
Sommerauktion mit
Das Klassisches Auktionshaus Jentsch in Gütersloh lädt zur S...
Sotheby’s Presents The World
Sotheby’s Presents The World of Jean Stein Author,...
Napoleon lässt grüßen VAN HAM
Zu den Frühjahrsauktionen wartet VAN HAM mit einer der...
  • Auktion 'Norddeutscher Expressionismus' und 'Kunst & Antiquitäten' am 30. November 2013
    Auktionshaus Stahl
  • Henri Lebasque, Le Cannet - Nu sur la terrasse
    Henri Lebasque, Le Cannet - Nu sur la terrasse
    Auktionshaus Stahl
  • Anita Rée, Mondnacht in Positano
    Anita Rée, Mondnacht in Positano
    Auktionshaus Stahl